Frauenfußball
Sahnehäubchen beim Spitzenreiter

Sport
Amberg in der Oberpfalz
12.04.2016
14
0

Für einen Paukenschlag sorgte die SpVgg Ebermannsdorf in der Frauenfußball-Bezirksliga Nord: Die Vilstalerinnen setzten sich mit 2:0 beim Spitzenreiter SV 08 Auerbach durch, der die Tabellenführung nun mit dem FC Oberviechtach-Teunz teilen muss, der sich klar mit 4:1 gegen den FC Bergham behauptete. Die SpVgg Ebermannsdorf vertreibt mit Vehemenz das Abstiegsgespenst und nach dem 9:0-Sieg gegen Bergham war der Erfolg beim Spitzenreiter das Sahnehäubchen.

Die Gäste zeigten sich gut aufgelegt und brachten der Heimelf die zweite Saisonniederlage bei. Nicole Rinas sorgte nach 20 Minuten für die überraschende Führung der SpVgg, die auch in der Folgezeit spiel- und lauffreudig war. Der Tabellenführer drängte auf den Ausgleich, scheiterte aber immer wieder an der sehr soliden Abwehr der Ebermannsdorferinnen, die mit Glück und Geschick den Vorsprung verteidigten. Mit dem Treffer von Janine Rogenhofer elf Minuten vor dem Abpfiff war der unerwartete Auswärtssieg perfekt.

In einer umkämpften, aber auch sehr fairen Begegnung setzte sich der TSV Flossenbürg mit 2:0 gegen die DJK Utzenhofen durch. Nach einer halben Stunde fiel wie aus heiterem Himmel die Führung des TSV durch Johanna Rosner. Im direkten Gegenzug scheiterte Johanna Schuhmann bei einer guten Ausgleichschance an der Torhüterin der Heimelf.

Nach dem Seitenwechsel drängte Flossenbürg auf die Entscheidung, und die Abwehr der Gäste musste Schwerstarbeit verrichten. Nach einer Stunde ebbte die Überlegenheit der Gastgeberinnen ab und die Utzenhofenerinnen erarbeiteten sich Möglichkeiten. Toptorjägerin Simone Fritsch, ansonsten bei Marina Graml und Lisa Baumann bestens aufgehoben, nutzte eine Viertelstunde vor dem Abpfiff einen Konter zur Entscheidung.

Die SG Ursensollen/Illschwang bleibt weiter mit Pfeil nach oben notiert, der abstiegsgefährdete TV Nabburg II hatte bei der SG nichts zu bestellen und musste mit einer 0:3-Niederlage die Heimreise antreten. Vanessa Sellner brachte die Gastgeberinnen in der 12. Minute auf die Siegerstraße, und Simone Ströhl legte sieben Minuten später nach. Danach ließ die Heimelf nichts mehr anbrennen, verwaltete die Führung sehr souverän und in der 79. Minute sorgte Lea Aulinger für den Endstand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.