Frauenfußball
Stechen um den Titel

Kollektiver Torjubel bei den Spielerinnen des SV 08 Auerbach nach dem Treffer zum 2:0 durch Mittelstürmerin Lena Scharrer (Mitte vorne). Judith Luber von der SG Ursensollen/Illschwang (rechts hinten am Posten) nimmt unterdessen einen kräftigen Trostschluck aus der Trinkflasche. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
23.05.2016
114
0

Die Entscheidungen sind vertagt: Sowohl in der Frauenfußball-Bezirksoberliga als auch in der Bezirksliga Nord gibt es "echte Endspiele" um Titel und Aufstieg.

18 Saisonspiele, 14 Siege, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen. Mit der identischen Bilanz beendeten Neuling TSV Theuern und der SV Neusorg die Punkterunde in der Bezirksoberliga - und müssen nun in einem Entscheidungsspiel (Ort und Termin noch offen) Platz eins ausspielen. Der TuS Rosenberg verzichtet freiwillig auf ein weiteres Jahr Bezirksoberliga - und spielt in der kommenden Saison in der Kreisliga. Dadurch steigt sportlich nur die SpVgg Ziegetsdorf ab, der SV Altenstadt/Voh. bleibt in der Liga.

Um den Titel in der Bezirksliga Nord gibt es ein Stechen zwischen den punktgleichen SV 08 Auerbach und FC Schwarzenfeld, das am Sonntag, 29. Mai, um 15 Uhr in Rosenberg ausgetragen wird. Der Sieger holt sich das Ticket für die Bezirksoberliga. Absteigen müssen der FC Bergham und der TV Nabburg II, die DJK Utzenhofen bleibt in der Bezirksliga, da nach dem Verzicht des TuS Rosenberg die Sollzahl in den Bezirksligen nicht überschritten wird.

Die Meister der Kreisligen sind der SV 08 Auerbach II, TSV Theuern II, SV Mitterkreith und die SG Sarching, wobei Auerbach verzichtet, der TSV Theuern III nicht aufsteigen darf und nun der Rangdritte SV Etzenricht gefragt ist, ob er das Aufstiegsrecht wahrnimmt.

Mit einem 2:0-Erfolg im Landkreisderby gegen die DJK Ursensollen sicherte sich der SV 08 Auerbach das Entscheidungsspiel. Die Gastgeberinnen kontrollierten die Begegnung und gewannen durch Treffer von Nicola Putzer und Lena Scharrer. Mit fünf Siegen, zwei Unentschieden und nur einer Niederlage aus acht Spielen in diesem Jahr erreichte die SpVgg Ebermannsdorf einen starken vierten Platz in der Abschlusstabelle. Der 9:2-Erfolg gegen den TV Nabburg II war der krönende Abschluss. Nach der frühen Führung durch Chrissi Losch (10.) fiel das 1:1 durch Regina Manner auf kuriose Art (20.): Die Abwehrspielerinnen der SpVgg kümmerten sich um eine verletzte Nabburgerin - und Regina Manner nutzte dies zum Ausgleichstreffer. Sandra Drechsler schaffte die erneute Führung für die Heimelf. Damit war der Bann gebrochen und Chrissi Losch (33./79.), Steffi Moser (50.), Vanessa Waal (65.), Sandra Drechsler (70.), ein Eigentor (80.) und ein fulminanter Weitschuss von Lena Schweiger (85.) sicherten den deutlichen Sieg.

Mit einem Heimerfolg und dem direkten Klassenerhalt feierte Markus Pongratz seinen Abschied als Trainer der DJK Utzenhofen. Die Lauterachtalerinnen gingen gegen Absteiger FC Bergham nach einer halben Stunde durch einen Kopfball von Andrea Mayer in Führung. Die gleiche Spielerin erhöhte in der 52. Minute auf 2:0 - und als Ramona Federhofer in der 57. Minute einen Freistoß versenkte, war der Sieg perfekt.

Bezirksoberliga

SV Altenstadt 0:2 (0:1) TSV Theuern

Tore: 0:1/0:2 (41./57.) Nadine Lang - SR: Siegfried Plößl - Zuschauer: 50 - Rot: (89.) Martina Völkl (SVA), Foulspiel.

(lz) Mit einem verdienten Sieg in einer hitzigen Partie sicherte sich das Team von TSV-Trainer Bernhard Müller das Entscheidungsspiel um den Titel gegen den punktgleichen SV Neusorg (Termin noch offen). Die Gastgeberinnen operierten mit langen Bällen, um die schnellen Spitzen in Position zu bringen, scheiterten aber immer wieder an der sattelfesten Theuerner Abwehr. Die Führung der Gäste erzielte Nadine Lang nach einer Ecke von Selina Daubenspeck. Mit ihrem zweiten Treffer sorgte Lang nach einer knappen Stunde für den Endstand. Danach wurde die Begegnung noch zerfahrener und hektischer, aber alle Angriffsbemühungen der Heimelf wurden von der TSV-Defensive zunichte gemacht.

TuS Rosenberg 4:3 (1:0) SpVgg Ziegetsdorf

Tore: 1:0 (35.) Viola Dietrich, 2:0 (48.) Sonja Strobel, 2:1 (52.) Corinna Höß, 2:2 (57.) Angelika Kumicic, 2:3 (57.) Anna Bezena, 3:3 (68.) Filiz Isik, 4:3 (70.) Mimi Aures - SR: Reinhold Roth - Zuschauer: 40.

(lz) Nach einer trostlosen Vorrunde kam unter dem neuen Trainer Rene Kutschenreiter auch der Erfolg zurück, von den sieben Partien in diesem Jahr wurden vier gewonnen - und auf der Ziellinie der Klassenerhalt sportlich perfekt gemacht. Dennoch werden die Rosenbergerinnen kommende Saison nicht mehr in der Bezirksoberliga spielen. Sie verzichten auf ihren Platz und starten in der kommenden Saison in der Kreisliga. Absteiger Ziegetsdorf kam zunächst besser ins Spiel, während sich der TuS Rosenberg durch Fehlpässe immer wieder selbst in die Bredouille brachte. In der 35. Minute staubte Dietrich nach einem Schuss von Sonja Strobel zur Führung ab. Nach dem Wechsel überschlugen sich die Ereignisse, denn binnen 20 Minuten fielen sechs Treffer. Dazu scheiterte Mimi Aures knapp, und die Gastgeberinnen hatten beim Spielstand von 2:3 Glück, dass kein Elfmeter gegen sie gepfiffen wurde.

FC Edelsfeld 1:7 (1:3) SV Neusorg

Tore: 0:1/0:2 (13./21.) Anna Friedrich, 1:2 (26.) Madlen König, 1:3 (40.) Anna Friedrich, 1:4 (51.) Louisa Popp, 1:5 (62.) Anna Biebl, 1:6 (75.) Louisa Popp, 1:7 (86.) Anna Biebl - SR: Andreas Sacharjuk - Zuschauer: 40.

(hsi) Den Klassenerhalt bereits in der Tasche ging der FC Edelsfeld ganz ohne Druck in das letzte Saisonspiel, während der SV Neusorg unter absolutem Zugzwang war, um das Fernduell mit dem punktgleichen TSV Theuern um die Meisterschaft und den Landesligaaufstieg offen zu halten. Neusorg präsentierte sich dann auch wie ein Meister und war die beste Gästemannschaft in dieser Saison auf dem Hahnenkamm. Neusorgs Topstürmerin Anna Friedrich stellte mit einem Doppelpack die Weichen bereits früh auf Sieg. Erst jetzt sorgte Edelsfeld für etwas Entlastung und kam in der 26. Minute zum Anschlusstreffer durch Madlen König, die eine Vorlage von Sandra Sebald von der Strafraumgrenze abschloss. Der Gastgeber konnte aber nicht mehr nachlegen und sah sich weiter einem Angriff nach dem anderen ausgesetzt. Anna Friedrich erzielte vor der Pause noch das 1:3, nach dem Seitenwechsel zogen die Gäste die Zügel nochmal an und schraubten das Ergebnis auf 7:1.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.