Fußball A-Klasse Nord
Kümmersbruck vor Abstieg

Sport
Amberg in der Oberpfalz
07.05.2016
19
0

Durch den Ausrutscher des FC Großalbershof im Nachholspiel beim FSV Gärbershof gehen die beiden einzigen Aufstiegskandidaten der Fußball-A-Klasse Nord, der FCG und der SV Michaelpoppenricht, punktgleich in den drittletzten Spieltag. Der Teilnehmer an der Abstiegsrelegation wird noch zwischen dem FC Freihung und der SG Etzenricht II ausgespielt, Schlusslicht TSV Kümmersbruck ist nur noch theoretisch vor dem bitteren Gang in die B-Klasse zu retten.

Den 24. Spieltag eröffnen am Samstag, 7. Mai, der TSV Theuern und der Drittplatzierte SV Sorghof II, der sich lange Zeit Hoffnungen auf einen Spitzenplatz machen durfte. Die "kleinen Indianer" fahren als Favorit ins Vilstal-Reservat, große Auswirkungen auf das Tabellenbild hat diese Begegnung nicht mehr. Ganz anders bei den Spielen in Großalbershof und bei der DJK Amberg. Am Forsthof gastiert Aufsteiger ESV Amberg, der zwar von der Papierform her als Außenseiter kommt, aber immer wieder mit überraschenden Resultaten für Furore sorgt. Keine leichte Aufgabe für die Kronhöfer-Elf.

Auch auf den SV Michaelpoppenricht wartet eine hohe Hürde: Die Dontschenko-Mannen treten beim heimstarken Tabellenfünften DJK Amberg an. Gewinnt der TSV Kümmersbruck sein Heimspiel gegen die SG Neudorf II nicht, ist der Abstieg in die B-Klasse besiegelt. Aber beim TSV hat man für die kommende Saison schon die Weichen gestellt, um den sportlichen Betriebsunfall schnell wieder auszumerzen.

Da der FC Freihung sein Spiel gegen die Sportfreunde Ursulapoppenricht bereits absolviert hat, bietet sich für die punktgleiche SG Etzenricht II die Möglichkeit, sich ein wenig abzusetzen. Das erscheint auch machbar, denn der FV Vilseck II spielt bisher eine überschaubar gute Saison, hatte allerdings auch nie Abstiegssorgen.

Zwei punktgleiche Tabellennachbarn messen sich in Freudenberg, wenn die Bezirksligareserve den FSV Gärbershof erwartet. Christian Algeier, zusammen mit Dominik Meier auch in der kommenden Saison in der sportlichen Verantwortung beim SVF II, spricht "von einer zufriedenstellenden Saison, in der wir unsere Zielvorgabe mit einer Endplatzierung zwischen fünf und acht auch erfüllen werden".

Personell wird es bei den Hausherren zwar gerade enger, weil es einige Verletzte gibt und die erste Mannschaft noch um den Ligaerhalt bangen muss, "aber auch die vier fehlenden Stammspieler gegen den FSV Gärbershof lassen sich durch unseren breiten Kader kompensieren", so Algeier, der optimistisch in die Zukunft blickt: "Da sind wir noch besser aufgestellt, da fünf Akteure aus der U 19 zu uns kommen werden."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.