Fußball
Auf der Suche

Teammanager Hubert Kirsch (links) muss nach dem Abgang von Trainer Timo Rost (rechts) handeln - der FC Amberg hat nicht mehr viel Zeit, um eine vernünftige Vorbereitung auf die neue Saison zu beginnen. Bild: ref
Sport
Amberg in der Oberpfalz
05.06.2016
577
0

Drei Aufsteiger sind es, die in der Saison 2015/16 in die Fußball-Regionalliga starten. Parallele Nummer eins: Alle drei steigen wieder ab. Parallele Nummer zwei: Bei allen dreien ist der Aufstiegs-Trainer nicht mehr dabei. Der FC Amberg steht dabei vor größeren Problemen.

Viktoria Aschaffenburg, der Meister der Bayernliga Nord, zog im Abstiegskampf sehr schnell die Reißleine: Mitte Oktober 2015 entließ der Verein Trainer Slobodan Komljenovic nach einer Serie von drei Spielen mit nur einem Punkt.

Rudi Bommer übernahm interimsweise bis zur Winterpause das Amt des Trainers, dann folgte Jürgen Baier (57) als Coach. Alles half nichts, Aschaffenburg stieg ab. Der TSV Rain am Lech, der Süd-Meister, war im Februar 2016 an der Reihe: Jürgen Steib (48) wurde von seinen Aufgaben entbunden, mit Tobias Luderschmid (34) kam ein alter Bekannter zurück. Nach seinem glücklosen Engagement musste er beim FC Augsburg II im November seinen Hut nehmen. Der 34-Jährige stand schon von 2011 bis 2013 in Rain an der Seitenlinie. Das Ende ist bekannt, auch dem TSV Rain am Lech nützte der Trainerwechsel nichts - der Weg in die Bayernliga war nicht aufzuhalten.

Und nun der FC Amberg: Mit einer Rieseneuphorie und Timo Rost als Trainer den Aufstieg über die Relegation in die Regionalliga gefeiert, knapp ein Jahr später die Ernüchterung: Erst der Abstieg, dann der Trainer weg.

"Teammanager Hubert Kirsch war sehr überrumpelt, als dieser am Samstagvormittag auf dem Portal eines oberfränkischen Fußball-Onlineportals lesen musste: 'Timo Rost hat überraschend mitgeteilt, dass er seinen Trainerposten zum Saisonende aufgibt', teilte der Verein in einer Presseerklärung mit. Rost wolle sich auf seine Ausbildung als Fußball-Lehrer konzentrieren und könne das zeitlich nicht mit einem Trainerposten in Einklang bringen, erklärte Fußball-Abteilungsleiter Werner Aichner.

Rund drei Wochen vor Beginn der neuen Saison in der Bayernliga steht der FC Amberg nun unter Druck. Rost will die Ausbildung zum Fußball-Lehrer beginnen, die die Spitze der Trainerausbildung in Deutschland bildet, und die an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef bei Köln absolviert wird. Nur wenige Plätze stehen pro Jahr dort zur Verfügung, die Zahl der Bewerber ist deutlich größer. Rost hat für 2016 einen Platz bekommen: "So eine Chance kann ich mir nicht entgehen lassen."

Der FC Amberg wolle ihm dafür "keine Steine in den Weg legen" (Hubert Kirsch) - muss aber schleunigst einen adäquaten Trainer suchen. Dazu kommt, dass von Vereinsseite noch nichts über Spielerverpflichtungen bekannt gegeben wurde - außer dass Silas Göpfert geht. Laut Rost wollten "fast alle bleiben" - aber das ist der Stand von vor sechs Wochen.

"Eigentlich wollten wir bis Mitte kommender Woche erste personelle Entscheidungen bekanntgeben", sagte Kirsch am Samstag. Die Frage lautet: Auch schon den neuen Trainer?

Wir wollen ihm keine Steine in den Weg legen.Hubert Kirsch, Teammanager des FC Amberg, über Timo Rost und dessen Ausbildung zum Fußball-Lehrer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.