Fußball Bayernliga
FC Amberg will neue Serie starten

Sport
Amberg in der Oberpfalz
02.09.2016
69
0

In der Bayernliga Nord schwebt derzeit ein Verein über allen anderen: Der VfB Eichstätt. Acht Siege aus neun Partien, zuletzt zwei Siege mit sechs erzielten Treffern (gegen Ammerthal und Frohnlach) - die Oberbayern sind derzeit das Maß aller Dinge. An diesem zehnten Spieltag wird der VfB aber richtig gefordert.

Doch auch sonst stehen interessante Partien auf dem Programm. Los geht's schon am Freitag, 2. September, unter anderem mit dem Duell zwischen dem Regionalligaabsteiger Aschaffenburg und der DJK Ammerthal. Die Truppe von Torsten Holm gewann am vergangenen Spieltag mit 1:0 gegen den SC Feucht und hat damit die Relegationsränge wieder verlassen. Die Viktoria kommt hingegen derzeit im Mittelfeld nicht recht von der Stelle, ist gegen die DJK aber dann doch klarer Favorit. Außerdem empfängt am Freitag der SC Eltersdorf die Würzburger Kickers II - auch hier ist die Ausgangslage eigentlich klar.

Das kann man beim dritten Freitagsspiel nicht behaupten, treffen dort doch die beiden Schlusslichter der Liga aufeinander: Der SC Feucht erwartet da den VfL Frohnlach - mehr Kellerduell geht nicht. Am Samstag werden viele Blicke nach Eichstätt gehen, denn dort wird der Ligaprimus gefordert: Der Würzburger FV reist da zum Spitzenspiel an und wird den VfB vor eine schwere Aufgabe stellen.

Die ärgsten Verfolger der Eichstätter hoffen da natürlich auf einen Ausrutscher, wollen zeitgleich aber auch selbst punkten: Der ASV Neumarkt bekommt es dabei - nach dem Sieg gegen den FC Amberg - mit der nächsten Oberpfälzer Mannschaft zu tun, der SpVgg SV Weiden. Die Galasek-Elf blieb durch den 1:0-Sieg zuletzt gegen Großbardorf das dritte Ligaspiel in Folge unbesiegt und will diese Serie ausbauen. Auf Rang 3, hinter Eichstätt und Neumarkt, rangiert derzeit der TSV Aubstadt. Das Auswärtsspiel bei der SpVgg Ansbach scheint für den TSV an diesem Spieltag aber eine machbare Aufgabe zu sein.

Vor einer solchen steht auch der FC Amberg, für den durch die Niederlage gegen Neumarkt die Serie von sechs Ligapartien ohne Niederlage endete. Dadurch musste das Team von Trainer Günter Brandl auch den Anschluss an die Tabellenspitze etwas abreißen lassen. Beim Spiel in Haibach sollte es aber mehr als möglich sein, eine neue Serie zu starten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.