Fußball Bayernliga Nord
FC Amberg erwartet Spitzenreiter VfB Eichstätt

Achtung, aufgepasst und nichts verschütten: Denn auf dem Spielfeld im FC-Stadion könnte es durchaus heiß hergehen, wenn der Spitzenreiter VfB Eichstätt seine Aufwartung macht. Bild: ref
Sport
Amberg in der Oberpfalz
09.09.2016
130
0

Nach dem Pokal-Kraftakt vom Mittwoch und dem Sieg per Elfmeterschießen gegen die SpVgg Bayern Hof wartet im Stadion am Schanzl der nächste Hochkaräter - diesmal im Ligabetrieb. Auch der VfB Eichstätt wird dem FC Amberg alles abverlangen. Kurios: Im Falle der Meisterschaft wird der VfB aber nicht aufsteigen.

Die Gäste kommen als unangefochtener Spitzenreiter der Bayernliga Nord nach Amberg (Samstag, 10. September, 16 Uhr). Von den bisherigen zehn Partien gewann der VfB neun, eine einzige Niederlage steht zu Buche, die gab es am 5. Spieltag beim Auswärtsspiel in Eltersdorf (0:1).

Davon abgesehen befindet sich das südlichste Team der Bayernliga Nord fast schon in einer anderen Sphäre.

Verantwortlich dafür ist auch Trainer Markus Mattes (41), der die Mannschaft im Frühjahr 2015 übernahm, in dieser Saison den Klassenerhalt sicherte und den VfB im folgenden Jahr auf Platz zwei führte - am Ende fehlte nur ein Punkt auf den Meister SV Seligenporten. In der laufenden Spielzeit grüßt Eichstätt aktuell von ganz oben. "Dass es so gut läuft, damit war nicht zu rechnen. Aber wir genießen diese Situation natürlich", so der 41-jährige Coach der Oberbayern. Das fällt wohl auch nicht schwer: In den letzten fünf Partien erzielte der VfB 20 Tore, auch wenn der VfL Frohnlach (6:0) und die DJK Ammerthal (6:3) sich nicht so wehren konnten wie der Würzburger FV (2:0) beim letzten Sieg der Oberbayern. Das Torverhältnis in der laufenden Saison lautet 30:9 - drei Tore im Schnitt also pro Partie. Dafür zuständig sind vor allem Florian Grau, bisher zehn Mal erfolgreich, sowie Fabian Eberle mit neun Treffern. Die Vorlagen lieferte bisher fünfmal Fabian Schäll, Kapitän des VfB.

Finanzielle Gründe


Und trotzdem schiebt Markus Mattes, dessen Team wie schon im Vorjahr aus finanziellen Gründen auf einen möglichen Aufstieg oder eine Relegation verzichten würde, die Favoritenrolle vor dem heutigen Spiel dem FC Amberg zu: "Auch wenn der FC Amberg die letzten beiden Ligaspiele verloren hat, sehe ich keine geschwächte Mannschaft. Man muss sich nur den Kader anschauen, was da an Regionalligaerfahrung dabei ist. Und nur auf die Tabelle schaue ich da nicht."

Wobei FC-Trainer Günter Brandl das mit der Rolle als Favorit nicht so stehen lassen will: "Eichstätt ist Erster, hat eine tolle Serie - wenn die nicht Favorit sind, wer denn dann?" Trotzdem wolle man natürlich etwas holen gegen den aktuellen Spitzenreiter.

Nadelstiche setzen


"Dafür brauchen wir eine geschlossene Mannschaftsleistung, müssen als Team dagegenhalten und Eichstätt die Offensivstärke nehmen. Und wir wollen natürlich Nadelstiche setzen", so Brandl. Im Duell gegen den Tabellenführer fehlen dabei weiterhin die Verletzten Sebastian Schulik und Daniel Gömmel, auch André Karzmarczyk und Martin Popp fehlen. Michael Dietl, Jan Fischer, Emanuel Burgutzidis und Christian Knorr sind angeschlagen, hinter ihrem Einsatz steht ebenso ein Fragezeichen wie bei Neuzugang Michael Busch. Der stand im Pokal gegen Hof zumindest schon mal wieder im Kader.

FC Amberg: Götz (1), Schober (25), Fischer (2) (?), Kühnlein (5), Ceesay (15), Kennedy (21), Burgutzidis (3) (?), Graml (6), Helleder (13), Keilholz (4), Busch (20) (?), Gallo (27), Sirgedas (10), Clarke (19), Knorr (7) (?), Dietl (8) (?), Wiedmann (31), Seitz (9).

Auch wenn der FC Amberg die letzten beiden Ligaspiele verloren hat, sehe ich keine geschwächte Mannschaft.Markus Mattes, Trainer VfB Eichstätt
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.