Fußball Bezirksliga Nord
Martin Popp im Alleingang

Sport
Amberg in der Oberpfalz
25.07.2016
60
0

Martin Popp lässt's krachen: Genauer gesagt, dreimal. Mit drei Toren macht der Stürmer des FC Amberg II im Alleingang alles klar. Da kann seine Mannschaft es auch verschmerzen, dass ein Elfmeter ein bisschen daneben geht.

Die Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet: Die Fußballer des FC Amberg II um ihren neuen Trainer Daniel Liermann legten ben in der Bezirksliga Nord einen Start nach Maß hin. Sie gewannen am Sonntag gegen den unterm Strich harmlosen Aufsteiger SpVgg Schirmitz mit 3:0 (1:0), wobei sich die Gastgeber sogar noch den Luxus leisten konnten, einen Foulelfmeter zu vergeben.

Liermann musste gegen die SpVgg Schirmitz noch auf den Rot-gesperrten Andre Knoll (zwei Spiele) sowie die Langzeitverletzten Dennis Kramer und Lennard Müller verzichten. Dafür erhielt er aber mit den Nachwuchsakteuren Mario Schmien, Jakob Hüttner, Timo Hausner, Fabian Helleder, Martin Popp und Konstantin Keilholz aus dem Bayernliga-Kader die entsprechende Unterstützung.

Die stark verjüngten Gastgeber erwischten trotz der kurzen Vorbereitungsphase einen Start nach Maß: Sie waren nicht nur in der Anfangsphase spielbestimmend, sondern die ganzen ersten 45 Minuten. Die Amberger Reserve hätte dann logischerweise nach etwas über einer Viertelstunde auch in Führung gehen müssen. Lennard Meyer tanzte gleich drei Schirmitzer aus, wobei ihn der letzte im SpVgg-Strafraum zu Fall brachte. Referee Marius Heerwagen entschied vollkommen zu Recht auf Elfmeter, zu dem Kapitän Heiko Giehrl antrat. Zum Entsetzen der Anhänger der Gelb-Schwarzen setzte er den Ball neben den Pfosten (18.).

Dem Spielfluss der Platzherren tat dies aber keinen Abbruch. Im Gegenteil, denn Schirmitz zeigte im ersten Durchgang kaum Gegenwehr. So auch beim 1:0, als nach einer Ecke von Meyer Martin Popp am höchsten stieg und keine Mühe hatte, das Leder aus acht Metern einzuköpfen (32.). Die Gäste hätten sich über einen höheren Rückstand zum Seitenwechsel nicht beschweren brauchen, doch Keilholz scheiterte in der 44. Minute an SpVgg-Schlussmann Julian Ramm.

In der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild: Der FC Amberg II weiter am Drücker, Schirmitz eher auf Schadensbegrenzung ausgerichtet, was aber nicht gelingen sollte. Dem 2:0 durch wiederum Popp (56.) ging erneut ein Eckball voraus. Aus dem Gewühl heraus stocherte der FCA-Stürmer das Leder zur bis dato absolut verdienten 2:0-Führung über die Linie. Für die endgültige Entscheidung sorgte erneut Popp (62.), als er einen Querpass von Hausner sehenswert volley verwertete. Den Rest der Partie verwaltete der FCA II den Vorsprung, brauchte aber auch nicht mehr zu machen. Denn die SpVgg Schirmitz kam über die 90 Minuten hinweg zu keiner einzigen Torchance.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.