Fußball Bezirksliga Nord
Pfreimd schießt sich an die Spitze

Sport
Amberg in der Oberpfalz
19.09.2016
24
0

Die Bezirksliga-Fußballer des FC Amberg können sich von den hinteren Regionen einfach nicht absetzen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Liermann unterlag am Samstag bei Dauerregen im Heimspiel vor 150 Zuschauern der SpVgg Pfreimd mit 1:4 (1:3). Die Gäste übernahmen mit diesem Erfolg die Tabellenführung in der Bezirksliga Nord, da das Spiel des SV Raigering in Schwarzhofen abgesagt wurde.

Der zuletzt schmerzlich vermisste Martin Popp saß zwar auf der Bank, sein Einsatz wäre jedoch noch zu früh gewesen. Dafür stand Lennard Meyer wieder in der Startelf. Und die Amberger jubelten nach drei Minuten das erste Mal, als Kapitän Heiko Giehrl das Leder in die Maschen schob. Er wurde jedoch von Referee Sandro Do Adro wegen Abseits zu Recht zurück gepfiffen.

Mit einem Doppelschlag binnen 120 Sekunden stellten die Gäste dann frühzeitig die Weichen auf Sieg. Zunächst wurde Maximilian Herzog auf der linken Seiten freigespielt, so dass er ungehindert auf FC-Schlussmann Stefan Schober zulaufen konnte und eiskalt vollstreckte (10.). Ein Minute später leisteten sich die Amberger im Mittelfeld einen kapitalen Abspielfehler, den Pfreimds Sebastian Ring zum 2:0 nutzte (12.).

Der jungen FC-Truppe war in dieser Phase die Verunsicherung anzumerken, es dauerte bis zur 25. Minute, ehe sie wieder ins Spiel fand. Davor hatten für die SpVgg Ring (21.) und Dennis Lobinger (23.) die Möglichkeit, auf 3:0 zu erhöhen. Das erste Lebenszeichen nach dem Rückstand sendeten die Gelb-Schwarzen nach 31 Minuten, als Giehrls Flanke gefährlich in die Mitte des Pfreimder Strafraums segelte, aber kein Abnehmer zur Stelle war, und Meyers direkt aufs Tor gezirkelte Ecke von Torhüter Thomas Bergmann per Faustabwehr geklärt wurde (32.). Weitaus effektiver präsentierte sich in Sachen Chancenverwertung die SpVgg: Bastian Lobingers Versuch (37.) kratzte Matthias Klama (37.) gerade noch von der Linie. In der 38. Minute hatte die FC-Abwehr und Keeper Schober beim 16-Meter-Schuss von Bastian Lobinger jedoch das Nachsehen, es stand 3:0 für Pfreimd.

Amberg gab sich aber keineswegs auf und kam in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit noch zum Anschlusstreffer. Zunächst klärte Bergmann, den Nachschuss setzte Meyer an den Pfosten. Der von dort aus zurückspringende Ball landete bei Michael Reinwald, der zum 1:3 traf. Die Geschichte des zweiten Durchgangs ist dann schnell erzählt: Der FC Amberg müht sich redlich, fand aber nicht die geeigneten Mittel, um die Pfreimder Abwehr auszuhebeln. Als die Gastgeber in der Endphase alles auf eine Karte setzten, machte der eingewechselte Christian Zechmann in der 89. Minute mit dem 4:1 endgültig alles klar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.