Fußball Bezirksliga Nord
SV Raigering dreht nach 0:2-Rückstand gegen Detag Wernberg das Spiel

Sport
Amberg in der Oberpfalz
10.10.2016
57
0

Raigering. Der SV Raigering überspringt nicht nur die Hürde TSV Detag Wernberg auf dem Spielfeld, sondern überholt die Gäste nach einer spannenden Aufholjagd zudem in der Tabelle der Bezirksliga Nord.

Danach sah es anfangs nicht aus. Wernberg stellte sich als starker Gegner vor und startete perfekt ins Spiel. Bei der ersten Offensivaktion nahm Wernbergs Musa Ansuma den Ball an der Sechzehner-Grenze an und knallte ihn unhaltbar zum 0:1 ins SVR-Gehäuse. Während Raigering trotz unveränderter Aufstellung nicht an die Leistung der Vorwoche anknüpfen konnte, war der TSV aggressiv und zweikampfstark. Echte Torgefahr ging im weiteren Spielverlauf aber davon nicht aus. Die Panduren suchten immer wieder das Mittelfeldduo Florian Hiltl und Michael Muck. Sie verzettelten sich aber in zu viel klein-klein. Raigering kam aber immer besser ins Spiel und erarbeitet sich ein spielerisches Übergewicht.

Dennoch fand der SVR kein Rezept keine eine massive Gästedeckung. Wernberg reagierte darauf mit Kontervorstößen, bei denen stets der schnelle Musa Ansuma gesucht wurde. Wie eine optimale Chancenauswertung aussieht, zeigte Detag bei einer weiteren Aktion vier Minuten vor dem Seitenwechsel: Anton Rauen bekam im Strafraum den Ball zugespielt und versenkte ihn zum 0:2. Mit Glück kam der Gastgeber in der 44. Minute zurück ins Spiel: Ein Foul an Florian Hiltl wertete der Schiri als elfmeterreife Aktion. Das Geschenk verwandelte Michael Muck sicher zum 1:2-Anschlusstreffer. In der Halbzeitpause reagierte Cheftrainer Martin Kratzer und brachte mit Alexander Greger und Nikolai Seidel zusätzliche offensive Durchschlagskraft. Seine Einwechslung dankte Greger in der 53. Minute gleich mit einen satten Knaller aus halblinker Position zum 2:2-Ausgleich. Raigering hatte nun die Spielkontrolle und versuchte es vermehrt mit langen Bällen auf das Stürmerduo Nikolai Seidel und Michael Meyer.

Damit bescherte der SVR seinen Gästen erhebliche Probleme in der Deckungsarbeit. Die Überlegenheit wurde in der 71. Minute belohnt: Nikolai Seidel schoss, der TSV-Keeper ließ den Ball abprallen, und Torjäger Michael Meyer staubte zur 3:2-Führung ab. Das schockte Wernberg nicht, die Gäste erspielten sich weiter gute Möglichkeiten. Doch SVR-Torhüter Tobias Schoberth reagierte stets glänzend und leitete zudem Konterchancen über Nikolai Seidel ein.

In der Nachspielzeit belohnte sich dieser für seinen Aufwand mit dem 4:2-Endstand. Aufgrund einer starken zweiten Hälfte, den Auswechslungen zur Halbzeit und den Umstellungen im Spiel war der Sieg des SV Raigering verdient.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.