Fußball BFV-Pokal Achtelfinale
FC Amberg wirft Regionalligisten Bayern Hof im Elfmeterschießen raus

Da sah noch alles nach einem lockeren Fußballabend aus: Sven Seitz (Zweiter von rechts) hatte kurz nach dem 1:0 den zweiten Treffer für den FC Amberg nachgelegt, seine Mitspieler bejubeln nach rund 17 Minuten die glatte Führung. Bild: ref
Sport
Amberg in der Oberpfalz
07.09.2016
274
0
 
Bild: ref Achtelfinale BFV-Pokal FC Amberg - SpVgg Bayern Hof 8:6 nach Efmeterschießen (3:3, 2:0)

Der FC Amberg führt in der Schlussphase des Pokalspiels gegen die SpVgg Bayern Hof schon mit 3:1, dann gelingt dem Regionalligisten noch der Ausgleich. Das Elfmeterschießen muss in diesem Achtelfinale die Entscheidung bringen.

Und hier beweist die Elf von Günter Brandl Nervenstärke und erreicht ihr erstes Zwischenziel: Der Fußball-Bayernligist FC Amberg überwintert im Bayerischen Toto-Pokal und steht im Viertelfinale. Die Mannschaft von Trainer Günter Brandl besiegte am Mittwochabend im Stadion am Schanzl vor 181 Zuschauern in einem dramatischen Spiel mit drei Doppelschlägen den Regionalliga-Letzten SpVgg Bayern Hof mit 8:6 (2:0/3:3) nach Elfmeterschießen.

Auf personeller Seite gab es beim FC Amberg dieses Mal leichte Entwarnung. Es fehlten zwar weiterhin die Dauerverletzten, aber Caleb Clarke und erstmals wieder Michael Busch standen im Kader. Der kanadische Stürmer durfte sogar von Beginn an ran, Busch saß auf der Auswechselbank. "Die Favoritenrolle liegt, auch wenn Hof derzeit Tabellenletzter ist, eindeutig beim Regionalligisten aus Hof", hatte Ambergs Coach vor der Partie tiefgestapelt. Zu Beginn wurde auch ganz schnell deutlich, warum: Die Elf von Trainer Miloslav Janovsky zeigte sich aggressiv in den Zweikämpfen und hatte deutlich mehr Drang im Spiel nach vorne.

Der Anfangselan des Regionalligisten erlosch nach und nach. Marco Wiedmanns schoss, der Ball wurde zunächst noch von der Hofer Abwehr abgeblockt, im zweiten Anlauf hämmerte Gratas Sirgedas aus 16 Metern das Leder volley und flach ins rechte untere Eck - Andreas Schall im Tor der Oberfranken hatte beim 1:0 keine Chance. Der Jubel über die Amberger Führung war gerade mal drei Minuten alt, als die Gelb-Schwarzen erneut eiskalt zuschlugen: Die schlafmützige Hofer Abwehr konnte den langen Ball auf Sven Seitz nicht verhindern. Der Amberger Angreifer fackelte nicht lange und erhöhte auf 2:0 (17.). Und hätte kurz danach Sirgedas nicht nur den Pfosten anvisiert, wäre das Match schon ganz früh entschieden gewesen.

Erst nach 30 Minuten fingen sich die Gäste erneut und kamen nach dem Doppelschlag des FCA wieder besser in die Partie. Aber echte Torchancen seitens der SpVgg Bayern waren Mangelware. Was nicht zuletzt daran lag, dass der Gastgeber sicher in der Defensive stand, engagiert und clever die nicht unverdiente Führung verteidigte und weiterhin durch Konter brandgefährlich blieb. So hatte Seitz in der 45. Minute die Möglichkeit zum vorentscheidenden 3:0. Er lief dabei alleine auf Keeper Schall zu, beim Versuch, diesen auszuspielen, versprang ihm aber der Ball.

Hofs Chefanweiser Janovsky schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Truppe machte zu Beginn des zweiten Abschnittes mächtig Druck. So stieg Martin Holek nach einer Flanke am höchsten, sein Kopfball aus rund sieben Metern war jedoch etwas zu unplatziert, so dass ihn FCA-Schlussmann Matthias Götz entschärfen konnte. Ganze zwei Zeigerumdrehungen später jubelten die Oberfranken das erste Mal - jedoch zu verfrüht. Wieder versuchte sich Holek per Kopf, wieder war Götz zur Stellen. Beim Nachschuss, der im Amberger Netz zappelte, stand jedoch der eingewechselte Alassane Kane im Abseits. Referee Steffen Brütting gab den Treffer zu Recht nicht (56.).

Rund 20 Minuten vor dem Ende überschlugen sich dann die Ereignisse: Zunächst vergab Clarke nach feinem Seitz-Zuspiel vor SpVgg-Torwart Schall (67.), ehe Thomas Stock einen durchaus umstrittenen Foulelfmeter zum 1:2 verwandelte (68.). Der Jubel der Hofer über den Anschluss war noch nicht richtig verstummt, da stellte der FCA durch Seitz (71.) den alten Abstand wieder her. Hof steckte aber nicht auf, so hatte Eduard Root (79.) eine Möglichkeit, während Amberg die sich immer mehr bietenden Räume nicht in etwas Zählbares ummünzen konnte. So strich Sirgedas' Schuss aus 17 Metern nur knapp über die Latte (80.).

Spannend blieb es in der turbulenten Schlussphase allemal, denn die Gäste schafften durch Kane (82.) den erneuten Anschluss. Der Schock hatten die Platzherren, die sich unnötige individuelle Fehler leisteten, noch nicht richtig verdaut, da schlug es erneut im Amberger Kasten ein: Stock ließ sich beim zweiten Foulelfmeter nicht zweimal bitten und glich zum glücklichen 3:3 (84.) aus.

Das Elfmeterschießen musste so über den Einzug ins Viertelfinale entscheiden. Und hier bewies Amberg Nervenstärke und verwandelte alle Versuche sicher, während für die Oberfranken Harald Fleischer vergab und so das Aus besiegelte.

BFV-Pokal

Achtelfinale

FC Amberg - Bayern Hof 8:6 (2:0/3:3) n. E.

FC Amberg: Götz - Burgutzidis (34. Helleder), Kennedy (85. Keilholz), Kühnlein, Graml - Gallo, Ceesay, Sirgedas, Wiedmann - Clarke, Seitz.

SpVgg Bayern Hof: Schall - Biermeier (40. Kane), Thierauf (46. Fleischer), Kralik, Rupprecht - Strößner (75. Yildirim), Root, Schraps, Stock - Holek, Knoll.

Tore: 1:0 Sirgedas (14.), 2:0 Seitz (17.), 2:1 Stock (69./Foulelfmeter), 3:1 Seitz (71.), 3:2 Kane (82.), 3:3 Stock (84./Foulelfmeter) - Elfmeterschießen: 4:3 Kühnlein, Fleischer vergibt, 5:3 Gallo, 5:4 Knoll, 6:4 Sirgedas, 6:5 Kane, 7:5 Wiedmann, 7:6 Schraps, 8:6 Seitz - Zuschauer: 181 - SR: Steffen Brütting (Effeltrich).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.