Fußball
Die Häuptlinge bleiben

Co-Trainer Joachim Graf (links) und Chefcoach Thorsten Baierlein verlängerten beim SV Sorghof bis Ende der Saison 2016/17. Bilder: er (2)
Sport
Amberg in der Oberpfalz
12.01.2016
111
0

Fußball-Bezirksligist SV Sorghof stellt frühzeitig die Weichen: Trainer Thorsten Baierlein verlängert ebenso wie Co-Trainer Joachim Graf. Und auch Top-Torjäger Udo Hagerer beendet alle Spekulationen.

Sorghof. Die Verantwortlichen des SV Sorghof nutzten die Winterpause, um wichtige Entscheidungen für die neue Saison zu treffen. Drei Personalien mit besonderem Stellenwert wurden dabei unter Dach und Fach gebracht: Chefcoach Thorsten Baierlein, Co-Trainer Joachim Graf sowie der Spielführer der ersten Mannschaft, Udo Hagerer, haben ihre feste Zusage für die Spielzeit 2016/17 gegeben.

3. Vorsitzender Oliver Berger und Spartenleiter Christian Merkl gaben die "positiven Nachrichten aus dem Lager der Indianer" bekannt. Berger kommentierte ferner: "Wir sind absolut erfreut darüber, dass beide Trainer auf der Kommandobrücke des SV Sorghof verbleiben und ihre erfolgreiche Arbeit in Sorghof damit fortsetzen werden". Mit der vorzeitigen Zusage von Top-Torjäger Hagerer wolle der Verein zudem "sämtliche Spekulationen um dessen Personalie von vornherein im Keim ersticken". Derzeit laufen die Gespräche mit den weiteren Spielern der beiden Teams an. Chefcoach Thorsten Baierlein ist nach eigenem Bekunden froh darüber, dass sich beide Seiten rechtzeitig und schnell auf eine Verlängerung einigen konnten. Wichtig für ihn sei, dass auch Trainerkollege Joachim Graf verlängert hat.

"Wir beide arbeiten im Trainerteam mit den SV-Verantwortlichen sehr harmonisch zusammen." Die Arbeit mit der Mannschaft und deren Betreuern bereite großen Spaß und war in den bisherigen eineinhalb Jahren auch sehr erfolgreich. Als Grund dafür sieht Baierlein die Qualitäten im Team: "Die Mannschaft hat einen super Zusammenhalt und eine tolle Einstellung." All diese Begleitumstände hätten seine Entscheidung leicht gemacht.

Baierlein wünscht sich im Hinblick auf die neue Saison, dass der Kader gehalten und zudem noch punktuell verstärkt wird. "Die Entwicklung der Mannschaft und des Umfeldes ist noch nicht abgeschlossen", so der SV-Chefansager.

Ziel für die laufende Saison sei, sich zunächst intensiv auf die restlichen Spiele vorzubereiten. Dazu zählt auch ein dreitägiges Trainingslager Ende Februar in Pilsen. Nur zu gerne möchte Baierlein die gute Tabellenposition (Platz zwei in der Bezirksliga Nord) bis zum Saisonende behaupten und den Titel des Kreis-Totopokal-Siegers verteidigen. Diese selbstgesteckte sportliche Zielsetzung sieht Baierlein als große Herausforderung für alle an. "Das Gute daran ist, dass die Mannschaft keinerlei Druck oder Erwartungshaltung von Außen ausgesetzt ist".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.