Fußball
Eineinhalb Hände an der Meisterschale

Sport
Amberg in der Oberpfalz
02.05.2016
161
0

Das Titelrennen in der Fußball-Kreisliga Süd ist so gut wie entschieden: Dem SV Raigering fehlt zur sofortigen Rückkehr in die Bezirksliga nur noch ein Punkt. Drei Spieltage vor Saisonende steht indes der zweite Absteiger fest.

Mit einem 2:0-Sieg im Spitzenspiel des 26. Spieltages in der Fußball-Kreisliga Süd gegen den Tabellendritten TuS/WE Hirschau machte der SV Raigering am Samstag einen Riesenschritt Richtung Titel - und bekam am Sonntag Schützenhilfe vom TuS Rosenberg. Der knöpfte dem Tabellenzweiten TuS Kastl beim 0:0 einen Punkt ab und liegt mit nun 31 Zählern auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Den kann der SV Schmidmühlen nach der 0:4-Niederlage gegen den TSV Königstein nicht mehr erreichen und begleitet den SV Loderhof/Sulzbach in die Kreisklasse.

SV Raigering 2:0 (1:0) TuS/WE Hirschau

Tore: 1:0 (6.) Nikolai Seidel, 2:0 (72.) Michael Meyer - SR: Patrick Arnold - Zuschauer: 215.

(gth) Das Spiel hätten die "Nikolai- Seidel-Festspiele" werden können. Der Raigeringer Stürmer hatte auch dank der starken Leistung der gesamten Mannschaft zahlreiche Chancen. Mit einem Blick für die Lücke lupfte Seidel in der 6. Minute den Ball zur Führung in die gegnerischen Maschen, vergab in der Folgezeit dann aber einige hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Der TuS/WE Hirschau versteckte sich in der ersten Hälfte und hatte lediglich in der 12. Minute eine gute Chance, doch SVR-Torwart Tobias Schoberth lenkte den Ball mit den Fingerspitzen über die Latte. Nach der starken ersten Hälfte flaute die Partie nach der Pause etwas ab. Hirschau war nun auch nicht mehr chancenlos. Doch Tobias Schoberth hielt seinen Kasten sauber, und der Schiedsrichter versagte den Gästen einen klaren Elfmeter. Auf Raigeringer Seite trat neben Michael Muck und Tim Wrosch natürlich wieder ein Mann in den Mittelpunkt: Nikolai Seidel mit zig vergebenen Chancen. Für die Entscheidung sorgte dann Michael Meyer mit dem 2:0.

SV Loderhof 0:5 (0:4) DJK Utzenhofen

Tore: 0:1 (17.) Christian Lang, 0:2 (19.) Michael Hummel, 0:3 (23.) Michael Geitner, 0:4 (40.) Daniel Geitner, 0:5 (60.) Michael Geitner - SR: Nikolai Zimmermann (Bayreuth) - Zuschauer: 40.

(bt) Völlig verdient nahmen die Gäste drei Punkte mit nach Hause. Der SV Loderhof/Sulzbach konnte zwar im Mittelfeld mit der DJK Utzenhofen mithalten, doch sobald die Gäste Fahrt aufnahmen und das SV-Gehäuse anstrebten, waren die Abwehrspieler überfordert. Innerhalb von sechs Minuten war die Partie dann auch schon entschieden. Danach das gleiche Bild, wobei die DJK Utzenhofen mit zwei weiteren Treffern den Sack zu machte.

SSV Paulsdorf 1:1 (0:0) DJK Ursensollen

Tore: 1:0 (66.) Tobias Scherm, 1:1 (74.) Sebastian Keith - SR: Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf) - Zuschauer: 85.

(ac) Durch eine mehr als unbefriedigende Leistung verpasste der SSV Paulsdorf den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt. Dabei gaben die stark gefährdeten Gäste das bessere Bild ab, da sie entschlossener in den Zweikämpfen wirkten. Im ersten Abschnitt sahen die Zuschauer eine niveauarme Begegnung mit praktisch keinen Torgelegenheiten. Nach der Pause spielten die Ursensollener forscher nach vorne, wurden aber in ihren Bemühungen durch das Führungstor des SSV zurückgeworfen. Bei einem der wenigen konstruktiven Angriffen der Platzherren legte Ilir Mujku per Kopf für Tobias Scherm auf, der entschlossen einköpfte (66.). Danach kamen aber die Gäste wieder - und ihnen gelang auch der verdiente Ausgleich durch den Ex-Paulsdorfer Sebastian Keith (74.). Der hatte vor seinem Treffer und zehn Minuten danach zwei Großchancen, die durchaus zum Sieg gereicht hätten. So gesehen muss Paulsdorf froh sein, wenigstens einen Punkt ergattert zu haben.

SV Schmidmühlen 0:4 (0:0) TSV Königstein

Tore: 0:1 (53.) Michael Pirner, 0:2 (65.) Tobias Weber, 0:3 (68.) Johannes Fried, 0:4 (87.) Michael Pirner - SR: Michael Sperger - Zuschauer: 70.

(fop) Mit einer erneut trostlosen Vorstellung verabschiedete sich der SV Schmidmühlen aus der Kreisliga. Während der gesamten 90 Minuten musste Gästetorhüter Florian Hölzl nur einmal eingreifen, ansonsten waren Chancen der Schmidmühlner so gut wie nicht vorhanden. Auffallend erneut, dass sich Schmidmühlen nach einem Gegentor, dieses Mal durch Michael Pirner in der 53. Minute, nicht wieder fangen konnte. In der ersten Hälfte hielten die Gastgeber noch stramm dagegen und das Spiel offen, doch nach dem Gästetreffer gaben sie die zuvor vorhandene Ordnung auf und überließen das Feld komplett dem Gegner. Dieser nutzte eiskalt die plötzlich vorhandenen Räume und erhöhte durch Tobias Weber (65.) und Johannes Fried (68.) auf 3:0. Dabei hatte der SVS noch Glück, dass die Großchancen von Fabian Feustel (55.), dessen Kopfball die Latte touchierte, und Michael Pirner (57.), der nach einem Freistoß knapp vorbei zielte, nicht zu weiteren Gegentoren führten. Schlusspunkt war ein Traumtor von Michael Pirner in der 87. Minute, der aus 35 Metern abzog und mit Windunterstützung genau in den Winkel traf.

SVL Traßlberg 0:3 (0:0) Inter Bergsteig

Tore: 0:1 (74.) Oktay Türksever, 0:2 (76.) Granit Sejdiu Granit, 0:3 (88.) Oktay Türksever - SR: Markus Eymold (Schnaittach) - Zuschauer: 166.

(degr) Nach dieser Niederlage sollte im SVL-Lager nun jeder verstanden haben, dass sich die Mannschaft mitten im Abstiegskampf befindet. Beide Teams begannen mit sehr viel Respekt voreinander. Lediglich eine verunglückte Flanke von David Kubik, die an den Querbalken klatschte, sorgte für Gefahr. In der 30. Minute parierte SVL-Torhüter Volker Weiß einen Freistoß von Benjamin Kruppa glänzend. Der SVL kam nur einmal gefährlich vor das Inter-Gehäuse. Der überhastete Schuss von Alexander Egerer ging jedoch weit am Tor vorbei. In der zweiten Hälfte agierten die Gäste zielstrebiger und erspielten sich zahlreiche Tormöglichkeiten. Das Angriffsspiel der Traßlberger war viel zu harmlos um die Abwehr der Gäste ernsthaft in Gefahr zu bringen. Folgerichtig dann das 0:1 durch Oktay Türksever, der nach einem Schuss unhaltbar für Volker Weiß mit der Hacke traf (74.). Nur zwei Minuten später nutzte Granit Sejdiu eine Unachtsamkeit in der SVL-Abwehr eiskalt zum 0:2. In der 88. Minute musste der SVL sogar noch das dritte Gegentor hinnehmen: Nach einem glänzend vorgetragenen Konter traf Oktay Türksever.

Germania Amberg 3:1 (1:0) ASV Haselmühl

Tore: 1:0 (42.) Daniel Schäffer, 2:0/3:0 (61./67. Foulelfmeter) Iwan Riel, 3:1 (82.) Stephan Nörl - SR: Tobias Malik (Neustadt/Kulm) - Zuschauer: 110 - Gelb-Rot: (70.) Matthias Meier (ASV), wiederholtes Foulspiel.

(tne) Einen enorm wichtigen Sieg im Kampf um die rettenden Plätze landeten die Germanen im Heimspiel gegen den ASV Haselmühl. Von Beginn an waren die Platzherren die engagiertere Mannschaft und versuchten die Spielkontrolle zu erlangen. Dies gelang den Mannen um Spielertrainer Thomas Ficarra nach rund einer Viertelstunde, ohne sich aber zunächst zwingende Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Kurz vor der Pause dann doch die Führung für die Hausherren, als Daniel Schäffer nach einem Freistoß unbedrängt aus fünf Metern vollstreckte. Auch im zweiten Durchgang bleiben die Germanen die tonangebende Mannschaft und bauten ihre Führung nach rund einer Stunde auf 2:0 aus, als Iwan Riel sehenswert mit einem Flachschuss aus rund 25 Metern traf. Nur wenige Minuten später sorgten die Platzherren für die Entscheidung, als nach einem Foul im Strafraum an Hermann Kohl erneut Iwan Riel den Elfmeter im Tor versenkte. Auch in der Folgezeit hatte die Germanen-Defensive um Abwehrchef Tobias Rudlof das Geschehen im Griff und ließ den Gästen um Topstürmer Matthias Schmidt kaum die Luft zum Atmen. In den Schlussminuten kam der ASV, bei dem mittlerweile Gästetrainer und Ex-Germane Oliver Eckl ins Spiel gekommen war, nach einem Freistoß zwar noch zum 1:3, auf das Spiel hatte dieses Tor keine Auswirkungen mehr.

TuS Kastl 0:0 TuS Rosenberg

SR: Tim Schuller (SV Freudenberg) - Zuschauer: 65.

Mit einem 0:0-Unentschieden gegen den TuS Rosenberg verspielte der TuS Kastl die wohl letzte Titelchance und muss nun eher nach hinten blicken: Der SV Inter Bergsteig ist nur noch fünf Punkte entfernt. Nach mäßigem Beginn erspielten sich die Rosenberger ein optisches Übergewicht und die besseren Möglichkeiten, vor allem bei Standardsituationen. Bei einem gefährlichen Kopfball in der 33. Minute war aber Kastls Torhüter Oliver Harsch zur Stelle. Drei Minuten später zog auf der anderen Seite Daniel Riehl ab, doch der Rosenberger Schlussmann Maximilian Kleiner war im kurzen Eck und entschärfte die Situation. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff zielte Daniel Riehl etwas zu hoch und schoss über das Gehäuse. Nach dem Seitenwechsel hatten dann die Kastler Vorteile, nutzten aber ihre Chancen nicht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.