Fußball
Erleichtert, ernüchtert

Der Moment, auf den der FC Amberg seit Monaten gewartet hat: Tobias Wiesner (rechts) erzielt den ersten Treffer für die Gelb-Schwarzen in diesem Jahr und beendet damit eine 921-Minuten-Torlos-Serie. Rains Torhüter Dominik Jozinovic und Sebastian Habermeyer (links) können die Amberger Führung nicht verhindern. Bild: Jung
Sport
Amberg in der Oberpfalz
01.05.2016
167
0

Auch der langersehnte erste Treffer in diesem Jahr bringt nicht die erhoffte Initialzündung. Im Gegenteil: Nach dem 1:1-Unentschieden bei Regionalliga-Schlusslicht TSV Rain/Lech ist die Lage für den FC Amberg noch prekärer.

Rain/Amberg. Durch den Sieg des SV Schalding-Heining gegen Schweinfurt rutschte der FC Amberg das erste Mal in dieser Saison auf einen direkten Abstiegsplatz ab. "Ein ganz, ganz bitteres Unentschieden", sagte Ambergs Teammanager Hubert Kirsch nach dem 1:1 beim TSV Rain/Lech.

"In der Phase, in der wir uns befinden, muss man dieses Spiel einfach gewinnen. Wir hatten die eindeutig besseren Chancen und bestimmten die Partie. Aber wir haben unsere Möglichkeiten nicht konsequent zu Ende gespielt", so Kirsch, der von "zwei verlorenen Zählern" sprach, die in der Endabrechnung ungemein weht tun könnten". Ambergs Trainer Timo Rost fehlten Sebastian Hauck (Faserriss in der Wade) und Julian Ceesay (Magen-/Darmerkrankung). Zudem verzichtete er auf Junior Torunarigha aufgrund der Trainings- und Spielleistungen. Der leicht grippekranke Benny Werner saß zunächst auf der Bank. Gegenüber dem 0:1 gegen Buchbach richtete der Trainer seine Startelf deutlich offensiver aus: Für Ceesay, Andreas Graml und Christian Knorr spielten Jan Fischer, Tobias Wiesner und Sven Seitz.

Die Gäste erwischten den besseren Start: Thomas Schneider (4.) zog nach einem feinen Pass von Marco Wiedmann aus 14 Metern ab, traf aber den Ball nicht voll. Der FC Amberg wirkte weitaus agiler als der TSV, dem die Last des Abstiegskampfes offensichtlich noch schwerer zusetzte als den Gelb-Schwarzen.

Tor zählt nicht


"Wir haben richtig laufintensiv agiert. Das erinnerte mich an die vielen guten Auftritte aus der Hinrunde", sagte Hubert Kirsch. Er und der FCA jubelten nach elf Minuten, als Tobias Wiesner den Ball über die Linie drückte. Allerdings entschied Schiedsrichter Florian Riepl zu Recht auf Foulspiel im Fünf-Meter-Raum an TSV-Torhüter Dominik Jozinovic und erkannte den Treffer nicht an. Amberg marschierte weiter nach vorne, während Rain versuchte, Ordnung in sein Spiel zu bringen. Das gelang jedoch nur bedingt, denn Wiedmanns Hereingabe fand ganz knapp keinen Abnehmer (26.), ehe Jozinovic (27.) einen Fernschuss gerade noch über die Latte lenkte. Der Jubel kannte schließlich in der 35. Minute keine Grenzen mehr, als Tobias Wiesner endlich die 921-minütige Torflaute des FCA beendete: Einen Freistoß verlängerte Frank Lincke per Kopf, so dass der Stürmer aus kurzer Distanz nur wenig Mühe hatte, das 0:1 zu markieren. Wenig später hatte Kai Hempel das 0:2 auf dem Fuß, verzog aber knapp. Nach der Pause spielte das Team von TSV-Trainer Tobias Luderschmid zunächst wesentlich engagierter und aggressiver - und hatte in der 52. Minute Pech: Ein Freistoß von Johannes Müller klatschte an den Pfosten, den Nachschuss setzte Riedelsheimer über das Gehäuse. Auf der Gegenseite visierte Wiesner lediglich das Außennetz an (53.). Nach einer kurzen Spielunterbrechung, die die Amberger Fans durch das Zünden von Pyrotechnik verursacht hatten (62.), übernahm der FC mehr und mehr das Kommando.

Nur der Pfosten


Rain war in der Offensive einfach zu harmlos, um die Gelb-Schwarzen in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Die hatten durch den kurz davor eingewechselten Werner die Möglichkeit zum 0:2, doch er traf nur den Pfosten (71.). Das Auslassen der Chancen wurde in der 72. Minute bitter bestraft: Nach einem Fehler von Jan Fischer traf Christian Doll mit einem unhaltbaren Schuss ins lange Eck zum 1:1. Drei Minuten später strich ein Schuss von Werner knapp über das Rainer Gehäuse. In der Schlussphase setzten beide Teams alles auf eine Karte und drängten auf die Entscheidung. Die beste Chance vergab Werner (91.).

TSV Rain/Lech - FC Amberg 1:1 (0:1)

TSV Rain/Lech: Jozinovic - Liebsch, Schuster, Krug, Nießner - Habermeyer, Müller, Cosic (73. Mitterhuber), Riedelsheimer (81. Schütt) - Doll, Friedl (68. Witasek).

FC Amberg: Götz - Gorgiev, Kühnlein, Plänitz, Fischer (81. Graml) - Wiedmann, Hempel, Lincke, Schneider - Seitz (84. Knorr), Wiesner (70. Werner).

Tore: 0:1 (35.) Tobias Wiesner, 1:1 (72.) Christian Doll - SR: Florian Riepl (Altenerding) - Zuschauer: 260.
Zwei verlorene Zähler, die in der Endabrechnung ungemein weht tun könnten.Ambergs Teammanager Hubert Kirsch
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.