Fußball
Gerade noch zum Ausgleich

Schauplatz Nebenplatz: Erst brachte Stefan Liermann (rechts) in der 74. Minute den FV Vilseck mit 0:1 in Front, dann glich Daniel Maltsev (links) zehn Minuten später für den FC Amberg II zum 1:1 aus. Bild: brü
Sport
Amberg in der Oberpfalz
23.04.2016
62
0

Der Gegner agiert mit einer Fünferkette, und der FC Amberg findet lange kein Rezept gegen dieses Mittel: Der FV Vilseck überrascht die Regionalliga-Reserve und holt nicht unverdient einen Punkt.

Das ist ein schweres Stück Arbeit gewesen: Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga Nord, der FC Amberg II, hat sich am Freitagabend vor knapp 100 Zuschauern im Derby gegen den FV Vilseck mit einem 1:1 (0:0) begnügen müssen.

Die Elf von Trainer Tobias Pinzenöhler hatte gegen einen stark defensiv eingestellten Gegner über weite Strecken so seine Schwierigkeiten und markierte durch Daniel Maltsev (84.) den späten, aber sicher nicht unverdienten, Ausgleich. "Vilseck agierte größtenteils mit einer Fünfer-Kette, gegen die wir lange kein Mittel fanden", sagte nach dem Schlusspfiff Pinzenöhler, der unterm Strich mit dem 1:1 "zufrieden war".

Nebenplatz kein Vorteil


Und das auch angesichts der Tatsache, dass die Amberger nicht im Stadion antraten, sondern auf einem schwer bespielbaren Nebenplatz, der die sicherlich vorhandene technische Überlegenheit der Gastgeber nicht zur Geltung bringen ließ. So entwickelte sich gegen tief stehende Vilsecker in der ersten Halbzeit eine Partie, in der der FC zwar durch Ibrahim Devrilen (35.) und Heiko Giehrl (40.) die besseren Möglichkeiten hatten.

Per Kopf zum 1:1


"Aber wir waren im Abschluss nicht wirklich zwingend", gestand Pinzenöhler dann auch ein. Anders in der zweiten Halbzeit, in der die Gastgeber nach und nach das Heft in die Hand nahmen, spielerisch überlegen waren und dennoch in Rückstand gerieten. Einen Fehler im Aufbau durch Lennard Müller nutzte der FV durch Stefan Liermann (74.) zum 1:0. Der Rückstand beflügelte die Gastgeber in der Schlussphase dann nochmals, so dass sie zum verdienten Ausgleich kamen. Bei einer genau getimten Flanke durch Andreas Hausmann stieg in der 84. Minute Daniel Maltsev am höchsten und nickte zum späten 1:1 ein. Und Amberg hatte kurz vor dem Ende durch Müller sogar das 2:1 auf dem Fuß, allerdings wurde diese Möglichkeit vergeben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.