Fußball
Hans-Jürgen Plößl wird Trainer beim SVL Traßlberg

Vertragsunterzeichnung beim SVL Traßlberg: Mit Beginn der Saison 2016/17 wird Hans-Jürgen Plößl (links) bei den beiden Herren-Fußballmannschaften den sportlichen Ton angeben; rechts neben dem neuen Trainer ist Sven Lehmeier zu sehen, der sich fortan gemeinsam mit Jörg Schwendner um die Belange der Fu0ßballer kümmern wird. Bild: ben
Sport
Amberg in der Oberpfalz
11.02.2016
414
0

Traßlberg. "Spieler brauchen Ziele. Ich werde ihnen welche stecken, die sie auch selber verwirklichen wollen." Mit diesem Anspruch stellte sich beim SVL Traßlberg Hans-Jürgen Plößl als neuer Trainer des Fußball-Kreisligisten zur Saison 2016/17 vor. Der 38-Jährige übernimmt das Zepter von Ilker Caliskan, der nach vier Jahren beim SVL die Saison noch zu Ende bringt und danach neue Aufgaben sucht. Laut Vorsitzendem Willy Demleitner erwarte der Verein vom neuen Steuermann, dass er den taktischen Sockel der Mannschaft festige und junge Spieler mit einbaue. Fünf A-Jugendliche würden in den Kreis der beiden Herrenteams aufrücken.

Plößl, verheirateter Vater eines kleinen Kindes, leitet ein Küchenstudio in Rottendorf bei Schmidgaden, wohnt in Bühl (Gemeinde Freudenberg) und hat seine fußballerischen Wurzeln in Paulsdorf. Dort kickte er in der Bezirksliga, ehe er für zwei Jahre beim Kreisligisten DJK Dürnsricht anheuerte.

Die Trainerlaufbahn eröffnete Hans-Jürgen Plößl an der Seite von Jörg Gottfried, als Co beim SV Freudenberg. Von dort wechselte er zum SV Raigering, um dessen zweite Mannschaft in der Kreisklasse zu betreuen. Ende 2011 kam Plößl "Knall auf Fall" zu Bezirksoberliga-Ehren, weil der damalige Panduren-Coach Gerhard Greß unerwartet seinen Dienst quittierte. Plößl blieb bis zum Ende dieser Abstiegssaison an der SVR-Auslinie. Nach einem kurzen Engagement beim ASV Haselmühl übernahm er den abstiegsbedrohten Kreisligisten DJK Dürnsricht und schaffte mit der jungen Mannschaft nicht nur den Klassenerhalt, sondern führte sie in der Folgesaison fast in die Bezirksliga, scheiterte erst in der Relegation.

In der Saison darauf verabschiedete er sich nach zweieinhalb Jahren mit dem vierten Rang aus Dürnsricht, um danach den Bezirksligisten SC Katzdorf bis zur Winterpause zu coachen. Für seine Aufgabe in Traßlberg sieht der B-Lizenz-Inhaber positive Ansätze und meint, bezogen auf 2016/17, "wenn die Philosophie umgesetzt wird, werden wir um Platz drei bis fünf mitspielen".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.