Fußball
Keiner mit der Optimalausbeute

Verteidiger Harry Gittel vom SVL Traßlberg (rechts) grätscht den Rosenberger Dennis Deichler ab. Hinten beobachtet der Rosenberger Torhüter Maximilian Kleiner die Szene. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
04.04.2016
146
0

Mit Ausnahme der spielfreien Inter Bergsteig (Freitag) und SV Loderhof (Sonntag) haben die Mannschaften der Fußball-Kreisliga Süd am Doppelspieltag die doppelte Chance auf Punkte. Ein "Sechs-Zähler-Wochenende" schafft aber keiner.

Am Freitag gab es in vier der sieben Spielen keinen Sieger. Die drei Gewinner - FC Edelsfeld, TuS Kastl und TSV Königstein - ließen dann zwei Tage später in der 23. Runde der Kreisliga Süd Punkte. Dennoch als Sieger des verlängerten Wochenendes darf sich der FC Edelsfeld fühlen, der dem 2:1-Erfolg gegen Paulsdorf ein unerwartetes 2:2-Unentschieden gegen Spitzenreiter SV Raigering folgen ließ.

TuS Kastl 0:1 (0:1) TuS/WE Hirschau

Tor: 0:1 (38) Martin Freimuth - SR: Gerd Lamatsch, (Johannis Nürnberg) - Zuschauer: 100.

(hon) Schlappe für die Schweppermänner: Der TuS Kastl verlor das Verfolgerduell gegen den TuS/WE Hirschau und hat nun drei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter SV Raigering und nur noch vier Zähler Vorsprung auf den Tabellendritten Hirschau. Durch die vielen Umstellungen gab es bei den ersatzgeschwächten Kastlern anfangs einige Abstimmungsprobleme, während die Gäste gut in die Partie kamen. Meist spielte sich das Geschehen aber im Mittelfeld ab. Eine Nachlässigkeit der Kastler Defensive nutzte Martin Freimuth in der 38. Minute eiskalt zum 0:1. In den Schlussminuten der ersten Hälfte erspielten sich die Gastgeber einige Möglichkeiten, vergaben diese allerdings, ebenso wie die Hirschauer unmittelbar vor der Pause die Chance zum 0:2. Nach dem Seitenwechsel erwischten die Hausherren den besseren Start, erspielten sich ein Übergewicht, hatten aber kein Glück bei ihren Offensivaktionen. Die Hirschauer standen stabil in der Abwehr und verlegten sich auf Konter, spielten diese aber nicht gut aus. Ab der 70. Minute dann Einbahnstraßen-Fußball Richtung Gästegehäuse, doch Johannes Kölbl und Sebastian Hufnagel vergaben ihre Möglichkeiten. Die Hirschauer brachten die knappe Führung geschickt über die Zeit.

SV Raigering 2:2 (1:1) FC Edelsfeld

Tore: 1:0 (40.) Michael Meyer, 1:1 (43.) Patrick Dehling, 2:1 (50./Foulelfmeter) Florian Hiltl, 2:2 (71.) Simon Meidenbauer - SR: Markus Schwendner (Ensdorf) - Zuschauer: 220.

(gth) Zwei Punkte aus zwei Spielen, der Doppelspieltag war für die "Panduren" zum Vergessen. Auch diesmal begann die Raigeringer spielerisch gefällig bis zum Strafraum. Jedoch fanden sie kein Rezept, um die Abwehr des FC Edelsfeld zu überwinden. Der erste Warnschuss von Michael Muck war zu hoch angesetzt, der zweite wenig später deutlich tiefer, doch Gästetorhüter Bernd Fischer war zur Stelle. Der Ball lief sicher in den Raigeringer Reihen, allerdings fehlte der entscheidende letzte Pass. Edelsfeld stand in der Abwehr gut und wurde mit zunehmender Spieldauer mutiger. In der 39. Minute teste Nikolai Seidel den FCE-Torhüter, konnte ihn aber auch nicht überwinden. Der Bann war schließlich 60 Sekunden später gebrochen: In einer unübersichtlichen Szene stand Michael Meyer richtig und drückte den Ball zur Führung über die Linie. Die Gäste schlugen postwendend zurück und Patrick Dehling glich zum 1:1 aus. In der 49. Minute wurde Alexander Greger im Strafraum gefoult, den Elfmeter verwandelte Kapitän Florian Hiltl gewohnt sicher. Damit begann die temporeichste Phase der Begegnung, in der sich keine Mannschaft versteckte. So zwang Andre Gröschl in der 57. Minute Bernd Fischer zu einer Parade. Einen Eckball des starken Michael Muck köpfte Max Prechtl über das Gehäuse (62.) und bei einem Greger-Pass kam Michael Muck einen Tick zu spät. Und so reihten sich nun Möglichkeit an Möglichkeit - Bernd Fischer ließ aber die Raigeringer schier verzweifeln. Effektiver waren die Edelsfelder. In der 71. Minute glich Simon Meidenbauer aus.

SSV Paulsdorf 3:2 (0:1) SV Schmidmühlen

Tore: 0:1 (24.) Christopher Roidl, 1:1/2:1 (47./57.) Ilir Mujku, 3:1 (58.) Sebastian Fruth, 3:2 (78.) Michael Hummel - SR: Adi Kiener (FC Schwandorf) - Zuschauer: 115 - Besonderes Vorkommnis: (74.) Tobias Scherm (SSV) scheitert mit Strafstoß an Torhüter Florian Gollwitzer.

(ac) Den Abwärtstrend der vergangenen Woche stoppte der SSV Paulsdorf gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt und schaffte nach einer kräftigen Leistungssteigerung nach dem Wechsel einen knappen Sieg. Die weiter mit Verletzungsproblemen kämpfenden Gastgeber traten von Beginn geschlossener und mutiger an als noch am Freitag bei der Niederlage in Edelsfeld. Doch die Gäste gingen in Führung, als Christopher Roidl einen abgewehrten Ball direkt nahm und im langen Eck versenkte (24.). Die Paulsdorfer hatten im ersten Abschnitt nur wenige Möglichkeiten. Gleich nach dem Wechsel erzielte Ilir Mujku mit einem satten Schuss den Ausgleich und legte zehn Minuten später nach, als er entschlossen nachsetzte. Als Sebastian Fruth eine Minute später nach herrlicher Vorarbeit von Christian Schreier das 3:1 gelang, schien der SSV klar auf der Siegerstraße. Den Sack konnte Tobias Scherm nicht zumachen, da er mit einem Strafstoß nach Foul an Christian Schreier an Florian Gollwitzer im Gästetor scheiterte (74.). Wenig später nutzte Michael Hummel auf der Gegenseite eine Unachtsamkeit der SSV-Abwehr zum Anschlusstreffer (78.). In der Folge zitterten sich die Gastgeber nach einer Drangperiode des SV Schmidmühlen zum Sieg.

DJK Utzenhofen 1:2 (0:1) ASV Haselmühl

Tore: 0:1 (21.) Andreas Hammerl, 0:2 (49.) Matthias Meier, 1:2 (54.) Daniel Geitner - SR: Andreas Rolle (SpVgg Neukirchen) - Zuschauer: 105 - Gelb-Rot: (88.) Johannes Amrhein (ASV) - Besonderes Vorkommnis: (90.+2) Torwart Patrick Stiegler (ASV) hält Foulelfmeter von Daniel Geitner.

(aun) Der Wille war bei den Utzenhofenern zu spüren, doch die Offensivaktionen endeten meist am Strafraum. Was dennoch durchkam, war eine sichere Beute des Gästetorwarts. Die Haselmühler standen sehr tief und lauerten auf Konter. DJK-Torhüter Markus Ludwig hielt seine Mannschaft mit einigen guten Paraden zunächst im Spiel. Beim 0:1 durch Andreas Hammerl in der 21. Minute war er aber machtlos. Die Hoffnung der DJK Utzenhofen, wenigstens einen Punkt zu behalten, machten die Gäste mit dem 0:2 durch Matthias Meier zunichte. Zwar gab Utzenhofen noch nicht auf und erzielte in der 54. Minute durch Daniel Geitner den Anschlusstreffer, doch die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich vergaben die Gastgeber in der Nachspielzeit: Daniel Geitner scheiterte mit einem Foulelfmeter an ASV-Torwart Stiegler.

SVL Traßlberg 0:0 TuS Rosenberg

SR: Bernhard Hofmann (TuS Schnaittenbach) - Zuschauer: 195.

(degr) Auch im zweiten Teil des Doppelspieltages blieb Traßlberg ohne Treffer. Beide Mannschaften begannen vorsichtig, so dass es zunächst keine nennenswerten Torchancen gab. Traßlberg war bemüht, das Spiel gegen einen extrem defensiv eingestellten TuS zu gestalten. Die größte Chance in der ersten Hälfte hatte aber Rosenberg durch Christoph Wuttig, der in der 22. Minute knapp am Tor vorbeizielte. Der SVL hatte lediglich ein paar Weitschüsse durch Thomas Behrend und Mesud Becirovic zu bieten, die aber jeweils eine sichere Beute des Gästetorwarts waren. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Daniel Weber eine gute Hereingabe nicht verwerten. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel war es wieder Wuttig, der freistehend haarscharf vorbeischob. Danach scheiterte Andrej Dauer mit der besten Gelegenheit für den SVL nach einer schnellen Kombination über Alexander Egerer und Jose Sanchez am Gästetorhüter (77.). Nach einem Abwehrschnitzer kurz vor dem Ende stand Marco Utz frei vor dem wieder sehr sicheren SVL-Torwart Moser, brachte den Ball aber nicht aufs Tor.

Inter Amberg 1:0 (0:0) DJK Ursensollen

Tor: 1:0 (61.) Granit Sejdiu - SR: Kai Thiele - Zuschauer: 120.

Inter Bergsteig hätte schon früh in Führung gehen können, doch Ursensollens Torhüter Michael Jakusevic klärte einen Freistoß von Kruppa auf Türksever (13.). Kurz danach passte Dobler auf Scheler, der den Ball knapp neben das Tor setzte. Ursensollen spielte gut mit, doch bei Inter-Torhüter Hahn war Endstation. In der Folgezeit vergaben Türksever und Dobler die Amberger Führung. Nach der Pause ging ein Sonntagsschuss von Dürbeck ganz knapp über die Latte und wenig später scheiterte Dobler. Der darauffolgende Konter wurde von Hahn zunichte gemacht (61.). Granit Sejdiu erlöste schließlich die Bergsteig-Elf, als er von der Seitenlinie aus den Ball Richtung Tor zirkelte und zum 1:0 traf (61.). Im Anschluss hatten beide Mannschaften noch gute Möglichkeiten, letztlich blieb es beim knappen Erfolg der Amberger.

Germania Amberg 3:1 (1:1) TSV Königstein

Tore: 0:1 (32.) Tobias Weber, 1:1 (45.) Florian Weiß, 2:1 (87.) Christopher Reichenberger, 3:1 (90.) Florian Weiß - SR: Willi Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (80.) Thomas Schwab (SCG), (86.) Bernd Schmidt (TSV).

(tne) Den Germanen gelang ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Zunächst waren es aber die Königsteiner, die die Initiative ergriffen und sich erste Chancen erspielten. So musste nach einer Viertelstunde Ambergs Torhüter Götz gegen Weber in höchster Not klären. Nach rund einer halben Stunde gingen die Gäste in Führung: Wieder tauchte Weber völlig frei vor dem Tor auf und schob eiskalt ein. Wie aus heiterem Himmel kamen die Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich, als Florian Weiß Gästetorhüter Bunzel mit einem satten Schuss aus rund 25 Metern überwand. Beinahe wären die Germanen sogar noch vor der Pause in Führung gegangen, doch ein Freistoß von Thomas Schwab klatschte an den Querbalken. Der zweite Durchgang bleib weitestgehend zerfahren und ohne große Tormöglichkeiten. Erst als Schiedsrichter Hirsch jeweils einen Spieler beider Mannschaften vorzeitig unter die Dusche schickte, wurde die Gastgeber noch einmal gefährlich und gingen drei Minuten vor Schluss durch einen Kopfballtreffer von Christopher Reichenberger in Führung. Florian Weiß besorgte dann nach einem Konter in der Schlussminute den Endstand.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.