Fußball Kreisklasse Süd
Gipfeltreffen der Absteiger

Die DJK Ursensollen hat gerade Grund zur Freude: Nach drei hohen Siegen stehen die Spieler um Sebastian Keith (links) und Thomas Kotzbauer (rechts) an der Tabellenspitze. Am Sonntag spielt die DJK in Schmidmühlen, beim ebenfalls noch verlustpunktfreien SVS. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
20.08.2016
40
0

Nach drei Spieltagen sagt die Tabelle der Kreisklasse Süd noch nicht allzu viel aus. Nur soviel: Mit dem SV Schmidmühlen und der DJK Ursensollen ist zu rechnen. Beide Teams haben bisher alle Spiele gewonnen. Am Wochenende wird aber mindestens einer zum ersten Mal Punkte abgeben müssen.

Fünf Teams haben noch nicht verloren, drei noch nicht gewonnen. Während die Führungsriege auch den vierten Spieltag ungeschlagen überstehen möchte, sollten die DJK Ammerthal II sowie die beiden Aufsteiger TuS Schnaittenbach und FC Großalbershof bald den ersten Sieg einfahren, um nicht in einer frühen Phase gleich einmal "hinten drin zu hängen".

Am heutigen Samstag, 20. August, erwarten die Schwarz-Gelben aus Kauerhof, die am letzten Spieltag vom Titelaspiranten aus Ursensollen ganz schön "rasiert" wurden (1:5), die noch unbesiegte SpVgg Ebermannsdorf. Sollten die Hausherren gewinnen, würden sie mit den Vilstalern gleich ziehen und ins vordere Tabellendrittel stürmen - das sollte doch zusätzliche Motivation freisetzen.

Sowohl der SV Schmidmühlen als auch die DJK Ursensollen gaben bereits vor dem ersten Spieltag eine gute Platzierung als Saisonziel aus. Das Duo hat bisher eine blütenweiße Weste - für mindestens einen Verein wird sich das ändern, denn die beiden Kreisligaabsteiger treffen am 4. Spieltag im direkten Duell aufeinander. Noch ohne Niederlage ist auch der SV Illschwang/Schwend, der stark aus den Startblöcken kam. Nun kommt der TuS Rosenberg, der durch die Heimniederlage gegen den SV Loderhof ins Niemandsland der Rangliste abrutschte und als Absteiger damit nicht zufrieden sein kann.

Der SV Raigering II, ebenfalls noch unbesiegt, hofft auch, seine Bilanz noch ein bisschen weiter zu halten. Die kleinen Panduren gastieren am Forsthof in Großalbershof, wo der Meister der A-Klasse Nord nach der sportlichen Erfolge scharrt. "Wir zahlen gerade noch Lehrgeld, denn in der Kreisklasse wird schon ein anderes Tempo vorgelegt als in den meisten A-Klassenbegegnungen", sagt Trainer Sven Kronhöfer. "Bis auf Ursensollen waren es auch recht knappe Spiele, aber wir müssen nun gucken, dass unsere Eingewöhnungszeit bald endet. Nun spielen wir hintereinander gegen die beiden Mitaufsteiger und müssen versuchen, zu punkten", gibt der Coach die Marschroute vor. "Wenn das nicht so läuft, hängen wir unten fest, und das wollen wir vermeiden", sagt der Übungsleiter. Leicht wird dieses Vorhaben nicht umzusetzen sein, zumal dem FCG gegen Raigering Sipan Muhammad, Volker Renner und Keeper Kevin Geyer fehlen werden.

Ähnlich ist die sportliche Situation beim TuS Schnaittenbach, der gegen den SV Hahnbach II die ersten Punkte holen möchte. Auch bei der DJK Ammerthal II flutscht es noch nicht so richtig: Die Bayernligareserve erwartet den SV Köfering, eine spielstarke Mannschaft, die aber personell nicht aus dem Vollen schöpfen kann.

Der Absteiger SV Loderhof/Sulzbach holte sich am letzten Wochenende den ersten Dreier. Ein zweiter Erfolg wäre riesig, aber mit dem FC Schlicht kommt eine Mannschaft, die sich langsam warm zu schießen scheint - nimmt man das 6:1 gegen die DJK Ammerthal II als Maßstab.

Wir zahlen gerade noch Lehrgeld, denn in der Kreisklasse wird schon ein anderes Tempo vorgelegt als in den meisten A-Klassenbegegnungen.Sven Kronhöfer, Trainer FC Großalbershof
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.