Fußball Kreisklasse Süd
Loderhof am Boden

Sport
Amberg in der Oberpfalz
25.10.2016
76
0

Das Kellerduell der Kreisklasse Süd ist besser als erwartet. Am Ende siegt der Tabellenletzte DJK Ammerthal glücklich mit 2:1 gegen die Sulzbacher. Damit ist der Kreisligaabsteiger das neue Schlusslicht. Auch weil der das leere Tor nicht trifft.

Die DJK Ammerthal schließt mit den hart erkämpften drei Punkten zum FC Großalbershof (12.) auf. Der verpasste beim 0:3 gegen den 1. FC Schlicht den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Die Schlichter haben sich mit dem Sieg ein Fünf-Punkte-Polster zu den Abstiegsrängen erarbeitet. Ganz vorne marschiert der SV Schmidmühlen weiter schnurstracks Richtung Wiederaufstieg. Beim 3:1-Erfolg gegen den SV Illschwang/Schwend reichte dem Tabellenführer eine durchwachsene Leistung. Mit 35 Punkten stehen die Schmidmühlener zum Ende der Hinrunde mit sieben Punkten Vorsprung auf den zweiten Platz an der Spitze. Die Verfolger konnten nicht punkten: Die Partie des TuS Rosenberg beim SV Kauerhof wurde abgesagt und die SpVgg Ebermannsdorf kassierte gegen den SV Hahnbach II ein knappe 0:1-Niederlage.

DJK Ammerthal II 2:1 (1:1) Loderhof/Sulzbach

Tore: 1:0 (5.) Stefan Ehbauer, 1:1 (18.) Anthony Teichert, 2:1 (61.) Markus Pöllinger - SR: Siegmund Weber (Freudenberg) - Zuschauer: 100.

(rbaa) Es entwickelte sich im Kellerduell ein kampfbetontes und ansehnliches Spiel, bei dem der DJK das Glück zur Seite stand. In einer ausgeglichenen Partie hätten die Gäste, gemessen an den Torchancen, durchaus einen Punkt verdient gehabt, mussten sich aber gegen die Ammerthaler mit 1:2 geschlagen geben. Dabei begann die Partie für die Platzherren verheißungsvoll, nachdem Stefan Ehbauer (5.) nach einer Ecke von Michael Fischer mit einem wuchtigen Kopfballtor für die 1:0-Führung sorgte. Die Pöllinger-Elf verpasste es nach diesem guten Start, nachzulegen. Der Gegner bestrafte die Nachlässigkeiten in der 18. Minute mit dem herrlich herausgespielten Ausgleichstor von Anthony Teichert.

Danach neutralisierten sich beides Teams, nennenswerte Torchancen blieben Mangelware. Erst ein missglückten Rückpass von Michael Fischer in den Lauf von Bühler sorgte wieder für Gefahr vor dem Ammerthaler Gehäuse, doch Bühler traf nicht ins leere Tor, der Ball landete am Pfosten (38.). In der 58. Minute traf Artur Becker ebenfalls nur den Pfosten. Effektivität bewies dagegen in der 61. Minute die DJK, als Markus Pöllinger einen klasse Diagonalpass von Stefan Koller per Direktabnahme zum 2:1 ins lange Ecke donnerte.

SV Schmidmühlen 3:1 (1:1) Illschwang/Schwend

Tore: 1:0 (6.) Alexander Graf, 1:1 (43.) Mario Heldrich, 2:1/3:1 (56./81.) Alexander Graf - SR: Hubert Stigler - Zuschauer: 90.

(fop) Eine durchwachsene Leistung reichte dem Herbstmeister, um ohne Niederlage die Vorrunde zu beenden. Mit nunmehr neun Saisontoren, davon fünf in den letzten beiden Spielen, beeindruckte insbesondere Schmidmühlens Spielführer Alexander Graf die Zuschauer. In der 6. Minute lochte er das erste Mal mit dem Kopf nach einer Ecke ein. Kurz vor der Pause nutzte Mario Heldrich eine Uneinigkeit in der Heimmannschaft und erzielte per Kopf das 1:1 (43.).

Nach der Halbzeit hatte Schmidmühlen in dem zerfahrenen Spiel mehr Spielanteile, so dass der überlegt abgegebene Schuss zum 2:1 von Alexander Graf und die damit verbundene Führung durchaus verdient war. Den Schlusspunkt setzte erneut der Spielführer, als er mit einem durchaus haltbaren Freistoß den Endstand herstellte (81.). Der Gastgeber konnte damit alle sieben Heimspiele der aktuellen Saison gewinnen und steht verdient an der Tabellenspitze.

FC Großalbershof 0:3 (0:1) 1. FC Schlicht

Tore: 0:1 (33.) Markus Dötterl, 0:2 (73. Elfmeter) Dominik Kuscuoglu, 0:3 (81.) Markus Dötterl - SR: Phillip Ebner - Zuschauer: 70.

(fnk) Ein Spiel, das für beide Mannschaften nicht als Glanzleistung bewertet werden kann. Der FC Großalbershof bemühte sich, konnte aber bis auf wenige Ausnahmen nicht durch positive Aktionen punkten. Auch die Gäste aus Schlicht brillierten nicht mit anschaulichem Fußball, sicherten sich aber trotzdem den Sieg. Markus Dötterl hatte sich richtig positioniert, erzielte nach einem Eckstoß per Kopf das 1:0 und legte somit den Grundstein zum Sieg.

Beide Mannschaften schenkten sich nichts, brachten aber spielerisch wenig auf die Beine. Ein umstrittener Handelfmeter wurde durch Dominik Kuscuoglu zum 0:2 in der 73. Minute verwandelt. Die Hausherren waren bemüht, die anstehende Niederlage zu verhindern, konnten aber im Abschluss ihre wenigen Möglichkeiten nicht verwerten. Mit dem dritten Tor durch Markus Dötterl (81.) war dieses Spiel dann endgültig entschieden. Angesichts der Leistung der beiden Teams hätten die Fans beider Lager auch mit einem Unentschieden zufrieden sein können.

TuS Schnaittenbach 0:6 (0:1) SV Köfering

Tore: 0:1 (22.) Marcel Allstadt, 0:2 (57.) Dominic Hüttner, 0:3 (58.) Michael Belmer, 0:4/0:5 (60./64.) Marc Arbogast, 0:6 (80.) Patrick Grieshammer - SR: Manuel Schmucker (Weiden) - Zuschauer: 85.

Der TuS Schnaittenbach startete gut in die Partie und versuchte sofort zum Torabschluss zu kommen. Köfering stand in der Abwehr sehr gut und kontrollierte immer mehr die Partie. D er Führungstreffer fiel unglücklich - nach einem Pressschlag musste der Ball nur noch von Marcel Allstadt über die Linie geköpft werden. In der 31. Minute erzielte der TuS den Ausgleich, aber der gute Schiedsrichter Schmucker ließ den Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht zählen.

Aus der Kabine kam der TuS Schnaittenbach wild entschlossen und drängte auf den Ausgleich. Genau in dieser Drangphase landete Köfering den nächsten Treffer zum 0:2. Danach brachen beim TuS alle Dämme und am Ende war man mit dem 0:6 noch gut bedient. Nur Torwart Wünschel verhinderte mit einigen Paraden ein zweistelliges Ergebnis.

SpVgg Ebermannsdorf 0:1 (0:1) SV Hahnbach II

Tor: 0:1 (38.) Matthias Graf - SR: Manfred Schloderer - Zuschauer: 50.

Die Schiefer-Elf konnte ihre Leistung der Vorwoche nicht bestätigen und verliert damit ihr drittes Heimspiel in Folge mit 0:1 gegen die Reserve des SV Hahnbach. Das Spiel war in der ersten Hälfte relativ ausgeglichen, mit einer optischen Überlegenheit der Gäste, die sich die klareren Chancen erspielten. In der 38. Minute fiel dann die Führung für die Hahnbacher durch Matthias Graf.

In der zweiten Hälfte war es hauptsächlich ein Spiel auf ein Tor. Die SpVgg Ebermannsdorf machte deutlich mehr Druck und erspielten sich mehrere Chancen, die aber alle ungenutzt blieben. Am Ende war das Spiel der Ebermannsdorfer zu kompliziert und die Gäste konnten so die drei Punkte einsacken und feiern ihren sechsten Sieg im achten Spiel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.