Fußball Kreisliga Süd
Edelsfeld rutscht wieder ab

Sport
Amberg in der Oberpfalz
25.04.2016
149
0

Der SV Schmidmühlen ist aus der Kreisliga Süd so gut wie abgestiegen, rein rechnerisch könnte die Elf von Marco Eckstein nur noch den Relegationsplatz erreichen, auf dem jetzt der TuS Rosenberg gelandet ist. Die beiden treffen erst am letzten Spieltag am 22. Mai im direkten Duell aufeinander.

Aber nach der 0:4-Pleite in Hirschau glaubt niemand mehr, dass Schmidmühlen sich noch retten wird. An der Spitze büßte Tabellenführer Raigering beim SVL Traßlberg zwei Punkte ein - denn in letzter Minute verschoss Florian Hiltl einen Elfmeter, der den Panduren einen Dreier beschert hätte. Vor 450 Zuschauern trennten sich der TSV Königstein und der FC Edelsfeld 2:2 - durch das Remis rutschte Edelsfeld wieder auf einen Abstiegsrang ab.

TuS Rosenberg 1:0 (1:0) Germania Amberg

Tor: 1:0 (16.) Marco Utz - SR: Dieter Brückner (TSV Velden) - Zuschauer: 66.

(kok) Die Anfangsphase wurde sehr intensiv geführt und die Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Nach einem schönen Spielzug gelang es jedoch dem Rosenberger Stürmer Marco Utz, den Ball per Kopf im Tor unterzubringen. Germania ließ sich dadurch nicht schocken und machte weiter Druck, doch der Pfosten verhinderte den Ausgleich. Nach der Pause steigerte Germania weiterhin das Tempo und erarbeitete sich einige gefährliche Torraumszenen. Aber der starke Rosenberger Torwart Schuppe hielt seine Kasten sauber. Der Dreier war verdient, da die Elf von Behringer über die 90 Minuten diszipliniert und konzentriert ihre Leistung brachte.

ASV Haselmühl 6:0 (4:0) SV Loderhof

Tore: 1:0 (4.) Philipp Paintner, 2:0 (23.) Eigentor Florian Demel, 3:0 (33.) Paintner, 4:0 (42., Foulelfmeter) Matthias Schmidt, 5:0 (68.) Maximilian Mühl, 6:0 (74.) Paintner - SR: Maximilian Fischer - Zuschauer: 100.

(pme) Die Heimmannschaft bestimmte von Anfang an das Spiel und ließ nur wenige Aktionen der Gäste zu. Bereits nach ein paar Minuten fiel der Führungstreffer für den ASV durch Phillip Paintner aus spitzem Winkel. Durch ein Eigentor dann das 2:0, bevor wiederum Paintner aus kurzer Entfernung nach schönem Zuspiel von Schmidt auf 3:0 erhöhte. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde Matze Schmidt im Strafraum gefoult, er selbst verwandelte den fälligen Strafstoß flach und sicher ins linke Toreck. Bis auf einen Fernschuss ließ Haselmühl auch in der zweiten Spielhälfte nichts mehr zu und erhöhte durch Maxi Mühl und Phillip Paintner nach einem Eckball noch um zwei Tore. Der SV Loderhof war zwar stets bemüht, hatte jedoch nichts entgegenzusetzen.

DJK Utzenhofen 3:3 (2:2) Inter Bergsteig

Tore: 0:1 (10.) David Kubik, 1:1 (38.) Daniel Geitner, 2:1 (40.) Fabian Hummel, 2:2 (44., Foulelfmeter) Oktay Türksever, 3:2 (74.) Fabian Hummel, 3:3 (75.) David Kubik - SR: Andreas Wittmann (FC Haunstetten) - Zuschauer: 85.

(aun) Ein kleiner Schritt in Richtung Klassenerhalt: Mit nun 36 Punkten ist die DJK Utzenhofen noch nicht ganz gesichert, doch der Abstand zu den Abstiegsrängen wurde weiter vergrößert. Die erste Möglichkeit der hart umkämpften Partie hatten die Gäste in der 10. Minute durch David Kubik, Utzenhofen brachte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und Inter Bergsteig führte 0:1. Nun zeigte die Geitner/Hiereth-Truppe ihr wahres Gesicht. Moral, kämpferischer und läuferischer Einsatz wurden in der 38. Minute durch Daniel Geitner mit einem Schuss zum 1:1 belohnt. Inter Bergsteig wirkte irritiert, Utzenhofen legte nach und drehte in der 40. Minute die Partie: Fabian Hummel staubte ab und ließ Gästetorwart Christopher Hahn keine Chance beim 2:1. Kurz vor der Pause (44.) fiel an der Strafraumgrenze des Gastgebers ein Inter-Spieler im Gedränge um den Ball auf den Boden, und der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Oktay Türksever verwandelte zum 2:2. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte wurde das Spiel intensiver geführt, und der Schiri verteilte sieben Gelbe Karten (zwei für Utzenhofen, fünf Inter). In der 75. Minute setzte Michael Geitner einen Heber an die Latte. In der 74. Minute, köpfte Fabian Hummel das 3:2, gleich darauf (75.) glich David Kubik zum 3:3 aus.

SVL Traßlberg 0:0 SV Raigering

Besonderes Vorkommnis: (90.) SVL-Torwart Volker Weiß hält einen Strafstoß von Florian Hiltl - Zuschauer: 107 - SR: Thomas Ehrnsperger (Ensdorf) - Gelb-Rot: (86.) Harry Gittel, (90.) Ilker Caliskan (beide Traßlberg), Foulspiel.

(degr) Der SVL zeigte sich im Vergleich zu vergangener Woche stark verbessert. Michael Meyer scheiterte mit einem Kopfball an SVL-Keeper Volker Weiß, der Sebastian Moser hervorragend vertrat. Alexander Egerer setzte einen Freistoß aus 28 Metern an den Raigeringer Innenpfosten. In der 48. Minute hatten die Raigeringer Anhänger den Torschrei bereits auf den Lippen, aber Nikolai Seidel traf ebenfalls nur den Pfosten. Die Raigeringer bestimmten nun die Partie, konnten sich jedoch gegen die gut gestaffelten Traßlberger nicht entscheidend in Szene setzen. In der hektischen Schlussphase schickte der Schiri zunächst Harry Gittel mit Gelb-Rot vom Platz. In der Nachspielzeit zeigte der Schiri nach Foulspiel von Ilker Caliskan auf den Elfmeterpunkt und zückte Gelb-Rot. Florian Hiltl scheiterte am glänzend aufgelegten Weiß.

TuS/WE Hirschau 4:0 (3:0) SV Schmidmühlen

Tore: 1:0 (37.) Martin Freimuth, 2:0 (40.) Lukas Schärtl, 3:0 (44.) Martin Freimuth, 4:0 (85.) Philipp Falk - SR: Willi Hirsch (Floß) - Zuschauer: 110.

(rus) Das 4:0 war der erste Heimsieg in diesem Jahr gegen eine harmlose Gäste-Elf. Das Spiel kam nicht so richtig in Fahrt, lediglich Lukas Schärtl prüfte nach fünf Minuten den SV-Keeper Florian Gollwitzer. Dann übernahm die Elf von Jörg Gottfried die Initiative und innerhalb von sieben Minuten stand es 3:0, als zunächst Martin Freimuth einen Musterpass von Lukas Schärtl verwandelte und dieser dann mit einem Schrägschuss selbst traf, bevor erneut Martin Freimuth richtig stand und den vom Pfosten zurückspringenden Ball nach einem Freistoß von Lukas Schärtl versenkte. Nach dem Wechsel konnte sich dann TuS/WE-Keeper Alexander Köck einmal auszeichnen, der einen Freistoß von Alexander Graf entschärfte. Erst in den letzten zehn Minuten drückten die Kaoliner nochmal aufs Tempo und nachdem Lukas Schärtl noch eine gute Möglichkeit liegen ließ, gelang Philipp Falk mit einem direkten Freistoß über die Gästemauer das 4:0.

TSV Königstein 2:2 (2:1) FC Edelsfeld

Tore: 0:1 Eric Pridgen (5.), 1:1 Fabian Feustel (28.), 2:1 Philipp Feldmann (43.), 2:2 Bastian Kölbel (73.) - SR: Tobias Bauer - Zuschauer: 450 - Gelb-Rot: (85.) Daniel Pirner (Edelsfeld), wiederholtes Foulspiel - Rot: (90.+2) Bernd Schmidt (Königstein), Foulspiel.

(jsb) Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein offenes Spiel, das 90 Minuten auf Messers Schneide stand. Die Gäste erwischten dabei den besseren Start und gingen nach einem Querpass durch Pridgen früh in Führung. Edelsfeld spielte in der ersten Halbzeit besser, der TSV wirkte zu zaghaft und war oft den berühmten Schritt langsamer. Nach einem Freistoß von Paulus verlängerte Feustel den Ball zum Ausgleich ins Netz. Edelsfeld ließ sich jedoch nicht verunsichern, einmal verzog Heldrich knapp, einmal musste Zagel für den geschlagenen Hölzl auf der Linie retten. Kurz vor der Pause dann die Führung für den TSV: Feldmann zog von der linken Seite nach innen und versenkte den Ball vom Strafraumrand aus im Tor. Auch in der zweiten Hälfte war das Spiel ein ständiges Auf und Ab. In der 73. Minute hatte Kölbel zu viel Platz im Strafraum und lupfte den Ball über Hölzl zum 2:2 ins Tor. In der Schlussviertelstunde warfen beide Teams nochmal alles nach vorne. Scheidler verpasste auf Königsteiner Seite den Siegtreffer knapp per Kopf.

DJK Ursensollen 1:2 (1:2) TuS Kastl

Tore: 0:1 (11.) Jonas Weigert, 1:1 (17.) Michal Vanous, 1:2 (31.) Henrik Blomeier - Gelb-Rot: (53.) Sebastian Eichermüller (Ursensollen), wiederholtes Foulspiel - Zuschauer: 140 - SR: Markus Neumayer (JFG Mittlere Vils).

(mdl) In einem munteren Derby, zeigte sich die Heimelf stark formverbessert. Die DJK versuchte durchaus mitzuspielen, erhielt aber die kalte Dusche, als Abel am gegnerischen Strafraum den Ball verlor, und Kastl nach einem Konter durch Weigert in Führung ging. Ursensollen zeigte sich davon allerdings nicht beeindruckt. Nach einem Eckball klärte Gästekeeper Harsch den Kopfball von Eichermüller zunächst noch, war gegen den Nachschuss von Vanous zum 1:1 aber machtlos. Auch Kastl versteckte sich nicht und ging nach einer zu kurz abgewehrten Ecke durch Blomeier wieder in Führung, als dieser von der Strafraumgrenze frei zum Schuss kam. Nach dem Seitenwechsel kam es erst etwas zum Bruch im Ursensollener Spiel, als Eichermüller wegen einem zweifelhaften Platzverweis vom Feld musste. Von da an hatten die Gäste mehrere klare Torchancen. Einmal mehr hielt Torwart Jakusevic mit seinen Paraden die DJK im Spiel. Trotz der Niederlage zeigt das Formbarometer für Ursensollen vor den entscheidenden Spielen wieder nach oben
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.