Fußball Kreisliga Süd
Hirschau schüttelt Auerbach ab

Beim TuS/WE Hirschau haben sich die Spieler zurzeit besonders lieb: Benedikt Sehr (hinten) herzt nach dem gewonnenen Spitzenspiel gegen den SV 08 Auerbach Yunus Sari (vorne). Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
31.10.2016
131
0

Sechs Punkte sind's jetzt schon: Die Truppe aus dem Kaolinpott siegt beim ärgsten Verfolger mit 2:1 und setzt sich erst einmal etwas ab. Der Tabellenführer kann sich erneut auf sein Prunkstück verlassen.

Die beste Abwehr der Liga, ließ bis auf das Gegentor kaum Chancen für die Auerbacher zu. Mit dem knappen Erfolg ist der TuS/WE Hirschau weiter auf Kurs Richtung Bezirksliga. Dank der Auerbacher Niederlage wird es jetzt im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz heiß: Der SC Germania Amberg saugte sich durch einen 1:0-Sieg gegen den 1. FC Neukirchen bis auf einen Punkt ran an den SV 08 Auerbach. Dahinter brachte sich die DJK Utzenhofen mit einem Auswärtsdreier in Edelsfeld in Lauerstellung.

Für den Bezirksligaabsteiger SV Freudenberg wird die Lage derweil immer bedrohlicher: Nach der 0:3-Pleite beim ASV Haselmühl ist die Mannschaft von Trainer Florian Neiß auf den zwölften Rang abgestürzt - das war vor der Saison so nicht zu erwarten.

Inter Amberg 1:1 (1:1) SC Luhe-Wildenau

Tore: 0:1 (34.) Sebastian Urban, 1:1 (39./Eigentor) Martin Scheinherr - SR: Markus Neumeyer - Zuschauer: 80.

Das Spiel war selten spektakulär. Nach knapp einer Viertelstunde der Schockmoment für Inter, als Nico Argauer frei im Strafraum zum Kopfball kam, das Tor aber nicht traf. Der nächste Schock folgte in der 34. Minute: Nico Dürbeck verlor unglücklich den Ball und Sebastian Urban brachte den SC Luhe-Wildenau mit 1:0 in Führung. Kurz darauf erhielt Inter einen Freistoß, den Benni Kruppa traumhaft Richtung Tor zirkelte. Der Ball ging nicht direkt ins Tor, Martin Scheinherr fälschte den Ball ab, der danach über die Linie flutschte (38.). Inter war jetzt hellwach und bedrängte den Oberwildenauer Keeper Mulac förmlich.

Nach der Pause war der SC mehr am Zug. Tobias Köppl setzte einen Freistoß scharf ans Außennetz (54.). Die Gäste machten Druck und Hahn hatten alle Hände voll zu tun. Der SC war oft einen Schritt schneller als der Gastgeber. Jedoch wollte Inter das Ergebnis so nicht stehen lassen. Der eingewechselte Benni Schneider hatte nach Hereingabe von Dominik Mikalauskas die Möglichkeit zur Führung, der Torschuss flog allerdings weit über das gegnerische Tor. David Kubik bediente ebenfalls noch mal Benni Schneider, jedoch führte der Schuss wieder nicht zum Erfolg für Inter (82.).

Germania Amberg 1:0 (1:0) 1. FC Neukirchen

Tor: 1:0 (11.) Tobias Rudlof - SR: Horst Gruber (SC Oberölsbach) - Zuschauer: 100.

(tne) Einen verdienten Sieg landete der SC Germania Amberg im Heimspiel gegen den 1. FC Neukirchen. Zunächst hatten die Gäste bereits in der vierten Spielminute die erste dicke Tormöglichkeit: Nach einem Querschläger im Germanen-Sechzehner tauchte Bastian Weber frei vor Keeper Andreas Appel auf, setzte den Ball aber über den Kasten. In der elften Minuten gelang den Gastgebern mit ihrer ersten gefährlichen Aktion direkt der Führungstreffer. Germanen-Spielertrainer Thomas Ficarra schlug einen Freistoß von der linken Seite in den Fünfmeterraum, wo Tobias Rudlof den Ball ins Gästetor verlängerte. Die Germanen waren auch in der Folgezeit die spielbestimmende Mannschaft, konnten sich aber keine zwingenden Tormöglichkeiten erspielen. Gut zehn Minuten vor der Pause hatten die Gäste dann die Chance zum Ausgleich, doch Christoph Wuttig drosch den Ball über das Tor.

Nach der Pause erhöhten die Gastgeber die Schlagzahl und drängten auf den zweiten Treffer. Fünf Minuten nach der Pause kam Adrian Meyer, nach schönem Zuspiel von Florian Danzer frei zum Abschluss scheiterte jedoch an Gästetorwart Petr Fillinger. In der 55. Minute hätten die Gäste beinahe aus dem Nichts ausgeglichen: Timo Bielesch lief allein auf das Germanen-Tor zu, doch Schlussmann Appel lenkte seinen Flachschuss mit einer starken Reaktion an den Pfosten. Die Hausherren mussten bis zum Ende zittern. Die Gäste schafften es allerdings nicht, sich eine echte Tormöglichkeit zu erspielen. So blieb es Ende beim knappen Erfolg für die Hausherren.

FC Edelsfeld 0:1 (0:0) DJK Utzenhofen

Tor: 0:1 (89.) Michael Geitner - SR: Dieter Brückner (Velden) - Zuschauer: 200.

(bkn) Mit einem Last-Minute-Treffer besiegelte Michael Geitner die Edelsfelder Niederlage. Beide Teams begannen sehr offensiv, es entwickelte sich in der ersten Hälfte eine flotte Partie mit vielen Angriffsaktionen. Einzig die Tore fehlten. Nach der Pause ging Utzenhofen engagierter zu Werke und die Hausherren fanden sich überwiegend in der eigenen Hälfte wieder. Doch die ließen diese Drangphase ungenutzt, und der FCE befreite sich Stück für Stück aus der Umklammerung.

In den Schlussminuten wurde das Spiel immer fahriger und war geprägt von vielen kleinen Nickligkeiten. Als sich alle schon mit einer Nullnummer abgefunden hatten, nutzte Michael Geitner ein Missverständnis der FCE-Abwehr gnadenlos zum goldenen Tor. Im Gegenzug hatte Patrick Dehling noch den Ausgleich auf dem Fuß, doch er fand im Gästetorwart seinen Meister.

SVL Traßlberg 0:3 (0:1) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (30.) Scherm Tobias, 0:2 (85.) Fabian Schreier, 0:3 (87.) Christian Schreier - SR: Wilhelm Hirsch (Floß) - Zuschauer: 93.

(degr) Stark ersatzgeschwächt ging der SVL in das wichtige Heimspiel gegen den SSV Paulsdorf. Bereits in der zehnten Minute hätten die Gäste in Führung gehen können. Einen Stellungsfehler der Abwehr konnte Christian Schreier jedoch nicht nutzen. Paulsdorf war weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und ging durch Tobias Scherm in der 30. Minute nach glänzender Vorarbeit von Ilir Mujku mit 1:0 in Führung. Hätte Tobias Scherm eine weitere Unachtsamkeit in der SVL-Abwehr genutzt, wäre das Spiel bereits zur Halbzeit entschieden gewesen.

Kurz nach der Halbzeit kam der SVL zu seinen einzigen Tormöglichkeiten durch ein Freistoß von Sebastian Bürzer und einen Weitschuss von Alexander Egerer. Paulsdorf kam allerdings nie in Bedrängnis und erspielte sich vor allem in den letzten 15 Spielminuten zahlreiche Chancen. Zwei davon nutzten Fabian Schreier (85.) und Christian Schreier (87.) zum 0:3-Endstand.

TSV Königstein 3:1 (2:0) 1. FC Rieden

Tore: 1:0 (6.) Johannes Fried, 2:0 (7.) Bernd Holzwarth, 2:1 (53.) Tobias Eichenseer, 3:1 (83.) Johannes Fried - SR: Mario Hefner (Schlicht) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (89.) Jonas Gebhardt (Königstein).

(jsb) Der TSV begann aggressiv und mit unbändigem Siegeswillen. Bereits die erste Chance nutzte Johannes Fried, der von Michael Pirner freigespielt wurde, eiskalt zur Führung. Nur eine Minute später setzte sich Daniel Fenk über rechts durch, und Bernd Holzwarth versenkte die Flanke zur 2:0-Führung. Die spielstarken Gäste übernahmen nun das Spiel, waren aber nur durch Standardsituationen gefährlich. Torwart Hölzl entschärfte diese aber in sicherer Manier. Die größte Chance zum Anschlusstreffer hatte Andreas Weiß, der frei stehend aus acht Metern verzog. In der zweiten Hälfte blieben die Gäste weiter am Drücker.

Angetrieben von Daniel Hummel wollte der FC Rieden den Anschlusstreffer. Nachdem Hirteis mit einem Kopfball nur die Latte traf, nutzte Tobias Eichenseer einen groben Abwehrfehler des TSV zum 1:2. Der TSV kämpfte aufopferungsvoll und setzte immer wieder Nadelstiche mit seinen Kontern. Michael Pirner vergab hier leichtfertig eine Chance und setzte einen Ball ans Außennetz. Ein Freistoß von Spielertrainer Ringler streifte nur den Außenpfosten. Johannes Fried krönte dann seine klasse Leistung mit einem Traumtor zum 3:1. Auch die Ampelkarte für Jonas Gebhard kurz vor Schluss konnten die Gäste nicht nutzen, so dass sich der TSV einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf sicherte.

SV 08 Auerbach 1:2 (1:2) TuS/WE Hirschau

Tore: 0:1 (15.) Johannes Wiesneth, 0:2 (27.) Benedikt Sehr, 1:2 (34.) Manuel Trenz - SR: Thomas Masel (SV 1921 Heinersreuth) - Zuschauer: 200.

(sht) Von Beginn an wollten die Gastgeber zeigen, wer Herr im Hause ist. Doch die bekannt starke Defensive der Gäste stand zumeist sicher. In der zehnten Minute konnte sich Hudert rechts bis zur Grundlinie durchsetzen, doch seine scharfe Hereingabe konnte Trenz nicht mehr erfolgreich verwerten. Der erste Fehler auf der linken Auerbacher Abwehrseite wurde prompt bestraft. Der Ball wurde sofort in die Mitte gepasst und Johannes Wiesneth traf aus 20 Metern mit einem abgefälschten Schuss zum 0:1 ins lange Eck. Trotz dieses Rückschlags blieben die Auerbacher die aktivere Mannschaft und hatten in der Folge durch Hudert und Szwaja zwei gute Ausgleichsmöglichkeiten.

Die kalte Dusche folgte prompt. Bei einer Freistoßflanke von rechts kam Sehr aus zehn Metern frei zum Kopfball und traf zum 0:2 (27.). Ebenfalls eine Standardsituation brachte die Gastgeber nochmals ran. Eine Ecke von Förster fand in der Mitte Trenz, der per Kopf zum 1:2 traf. Nach der Pause beschränkte sich die abwehrstärkste Mannschaft auf Ergebnisverwalten und hatte erst in der Nachspielzeit bei einem Konter eine weitere Möglichkeit. Die Gastgeber hatten zwar während der gesamten zweiten Halbzeit ein deutliches Übergewicht, doch wirklich gute Tormöglichkeiten waren auch bei den Hausherren fast nicht zu verzeichnen.

ASV Haselmühl 3:0 (1:0) SV Freudenberg

Tore: 1:0/2:0/3:0 (7./65./77.) Matthias Schmidt - SR: Dieter Haller (Regensburg) - Zuschauer: 100.

(pme) Mit einem Dreierpack von Matze Schmidt konnte der ASV Haselmühl den SV Freudenberg klar besiegen. Mit etwas Glück hätte die Vilstalelf das Spiel schon in der ersten Halbzeit für sich entscheiden können. Die Gäste hatten über die ganze Spielzeit keine nennenswerte Torchance.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.