Fußball Kreisliga Süd
Hirschaus Patzer wird nicht bestraft

Sport
Amberg in der Oberpfalz
17.10.2016
90
0

Glück für Kreisliga-Süd-Spitzenreiter TuS/WE Hirschau: In letzter Minute rettet Johannes Pfab seinem Team noch einen Punkt gegen den Tabellenletzten aus Traßlberg. Einen Tag später kommt aus Neukirchen eine noch bessere Nachricht.

Denn dort kam Verfolger SV 08 Auerbach ebenfalls nicht über ein 1:1 beim 1. FC Neukirchen hinaus. Damit haben die Hirschauer weiter fünf Punkte Vorsprung auf den zweiten Platz. Derweil ist die DJK Utzenhofen durch einen 1:0-Sieg gegen den TSV Königstein bis auf einen Punkt an Auerbach herangerückt.

TuS/WE Hirschau 1:1 (0:1) SVL Traßlberg

Tore: 0:1 (29., Elfmeter) Alexander Egerer, 1:1 (90., Elfmeter) Johannes Pfab - SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach) - Zuschauer: 155 - Gelb-Rot: (90.) Sebastian Moser (Traßlberg).

(rus) Nach einer durchwachsenen Begegnung schrammte der TuS/WE gegen den Tabellenletzten knapp an der ersten Heimniederlage vorbei. Die kompakt auftretenden Gäste ließen der Heimelf wenig Raum, die sich ihrerseits durch ungenaue Pässe das Leben selbst schwer machte. Nach einer halben Stunde fiel die Führung für den SVL durch einen von Alexander Egerer sicher verwandelten Foulelfmeter. Die Elf von Jörg Gottfried kam mit Elan aus der Kabine und hatte schon in der 46. Minute durch Johannes Pfab und drei Minuten später durch Hubert Heckmann gute Einschussmöglichkeiten.

Trotz der optischen Überlegenheit fehlte bei der Heimmannschaft die letzte Konsequenz vor dem Tor und so mussten die Zuschauer bis in die Schlussminute auf den Ausgleichstreffer warten. Der fiel etwas kurios, denn SVL-Keeper Sebastian Moser schoss beim Abschlag den in den Angriff beorderten Hirschauer Abwehrspieler Benedikt Sehr an, der nachsetzte und kurz vor der Torlinie vom zurückeilenden Gäste-Torwart umgerissen wurde. Nach dem fälligen Elfmeterpfiff und der Gelben Karte schlug der Keeper den Ball weg, worauf für ihn die Gelb-Rote folgte. Den Strafstoß versenkte Johannes Pfab zum verdienten Ausgleich und sorgte damit noch für einen versöhnlichen Kirwaabend.

SV Freudenberg 1:1 (1:0) SC Luhe-Wildenau

Tore: 1:0 (21.) Lukas Hirsch, 1:1 (64.) Sebastian Urban - SR: Markus Neumeyer (JFG Mittlere Vils) - Zuschauer: 100.

(koa) Leistungsgerecht 1:1 trennten sich die beiden Bezirksligaabsteiger in einer zerfahrenen Partie. In Hälfte eins erwischte Freudenberg den besseren Start und hätte bereits nach vier Minuten durch Gerhard Greß in Führung gehen müssen. Dieser vergab aber aus aussichtsreicher Position. Als Lukas Hirsch in der 21. Minute für die Heimelf die Führung erzielte, war die Hoffnung groß, die Partie für sich zu entscheiden. Dies wäre der Fall gewesen,wenn für Luhe nicht zweimal Aluminium (29./56.) gerettet hätte und sie somit im Spiel blieben. Dass das über die gesamte Spielzeit gerechte Remis zustande kam, ist einer starken zweiten Hälfte der Gäste zuzuschreiben.

Den Ausgleich erzielte Sebastian Urban in der 64. Minute. In der Folge konnten die Hausherren nicht mehr zulegen, auch bedingt dadurch, dass der SCL um Coach Rittner bis zur letzten Minute auf Sieg spielte. Für Trainer Florian Neiß gilt es nun, die Köpfe seiner Spieler wieder aufzurichten, am kommenden Samstag steht bereits die schwere Partie beim SV Inter Bergsteig Amberg auf dem Programm. Mit aktuell elf Zählern auf der Habenseite steht man weiterhin in der unteren Tabellenhälfte, somit sind Punktgewinne in Zukunft von Nöten, um diese zu verlassen.

1. FC Neukirchen 1:1 (1:1) SV 08 Auerbach

Tore: 0:1 (25.) Manuel Trenz, 1:1 (42.) Johannes Schmidt - SR: Gerd Rösel (SV Alfeld) - Zuschauer: 236.

(röt) In einem flotten Spiel konnte der FCN dem Tabellenzweiten Paroli bieten. Zu Beginn bereits baute Auerbach hohen Druck auf und kam schnell zur ersten Torchance, die vom Neukirchener Torwart entschärft wurde. Der Gastgeber allerdings leistete Widerstand und kam wenig später zu einem Treffer, der wegen angeblichem Foulspiel nicht anerkannt wurde. In der 25. Minute konnte Manuel Trenz einen Freistoß aus 20 Metern aus halbrechter Position an der Mauer vorbei halbhoch einschießen. Auch davon ließ sich der FCN nicht beeindrucken und kam in den letzten zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff zu einigen hochkarätigen Chancen. In der 42. Minute war es dann soweit: Nach gutem Zuspiel von Manuel George durch die Mitte auf Johannes Schmidt erzielte dieser mit einem strammen, platzierten Schuss den Ausgleich.

Die zweite Hälfte zeigte weiter schnelle Spielpassagen der Gäste, denen Neukirchen mit einer tollen Abwehrarbeit widerstehen konnte und selbst gute Gegenstößen entwickelte. Peter Fillinger im Gastgebertor war wieder einmal der große Rückhalt. Große Hektik bestimmte die letzten zehn Minuten des Spiels. Nach einer Fehlentscheidung kam es zu einer Serie von Eckbällen aufs Neukirchener Tor und zu großer Bedrängnis. Die massive Abwehr konnte sich letztlich behaupten und mit dem Remis für die verdiente Überraschung sorgen.

DJK Utzenhofen 1:1 (0:1) SV Inter Amberg

Tore: 0:1 (33.) Albert Sejdiu, 1:1 (60.) Michael Geitner - SR: Andreas Wittmann (FC Haunstetten) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (87.) Waldemar Waschkau (Inter) wegen wiederholtem Foulspiel.

(aun) Die DJK Utzenhofen vergab am Sonntag unglücklich zwei Punkte gegen den SV Inter Bergsteig. Das Spiel müssen die Utzenhofener schon in der ersten halben Stunde für sich entscheiden. In der 15. Minute hätte das 1:0 für die DJK fallen müssen, als Michael Geitner alleine auf den Gästetorwart zusteuerte, doch der Ball landete neben dem Tor. In der 25. Minute die gleiche Situation und der gleiche Spieler. Der SV Inter hatte bis zur 33. Minute keine Torchance, doch dann hieß es 0:1 durch Albert Sejdiu, weil die Hintermannschaft die Situation nicht bereinigen konnte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Utzenhofen nochmals das Tempo und der SV Inter versuchte mit allen Mitteln, das Spiel offen zu halten.

In der 60. Minute brachte der SV Inter den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Michael Geitner erzielte den Ausgleich. In der 76. und 85. Minute lief Michal Vanous alleine auf Torwart Christopher Hahn zu, aber einmal schoss er vorbei und einmal hielt der Gästetorwart. Das Spiel wurde hektisch und ungeordnet. Wobei der Schiedsrichter nicht immer eine glückliche Figur abgab. In der 87. Minute wurde Waldemar Waschkau mit Gelb-Rot wegen wiederholtem Foulspiel vom Platz gestellt. In der 89. Minute hätte Inter das Spiel völlig auf den Kopf stellen können, doch der überragende Torwart Markus Ludwig hielt das Unentschieden.

SSV Paulsdorf 2:1 (1:0) ASV Haselmühl

Tore: 1:0 (10.) Ilir Mujku, 1:1 (74.,Elfmeter) Matthias Schmidt, 2:1 (83.) Tobias Scherm - SR: Klaus Gilch (FC Freihung) - Zuschauer: 175.

(ac) Mit dem 2:1-Erfolg im Nachbarschaftsderby gegen den ASV Haselmühl verschaffte sich der SSV Paulsdorf im Abstiegskampf etwas Luft. Die beiden Nachbarn lieferten sich eine farbige Begegnung, so dass die Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Dazu beigetragen hat die schnelle Führung der Platzherren, die Ilir Mujku nach Kopfballvorlage von Patrick Schedlbauer besorgte (10.). Manuel Koch und Matthias Schmidt hatten in der Folge, als die SSV-Abwehr Unsicherheiten zeigte, gute Ausgleichmöglichkeiten. Dann bügelte SSV-Keeper Tom Heldmann einen Fehler seiner Vorderleute mit einer Glanzparade aus (27.).

Auf der Gegenseite scheiterten Schedlbauer, Schreier und Mujku am Gästekeeper Patrick Steigler. Michael Grosser und Ilir Mujku hätten nach einer Stunde die Führung ausbauen können. Doch eine Viertelstunde vor Schluss bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, den Torjäger Schmidt zum Ausgleich verwandelte. Der Goalgetter auf Paulsdorfer Seite, Tobias Scherm, war dann der Matchwinner, der nach einem Freistoß von Tom Aschenbrenner die berühmte Stiefelspitze schneller am Ball war als sein Gegner.

1. FC Rieden 4:0 (2:0) FC Edelsfeld

Tore: 1:0 (25.) Daniel Humml, 2:0 (43.) Tobias Eichenseer, 3:0 (46.) Michael Fleischmann, 4:0 (86.) Pascal Hirteis - SR: Michael Sperger (FC Rosenhof) - Zuschauer: 245.

(riw) In einer äußerst fairen und überwiegend recht einseitigen Partie war der 1. FC Rieden jederzeit Herr im Haus und siegte in dieser Höhe verdient. Die Jungs um Trainer Oliver Ruschitzka erspielten sich gleich von Beginn weg ein optisches Übergewicht und erhöhten ständig den Druck auf die Gastmannschaft. Logische Folge war der Führungstreffer: Pascal Hirteis tankte sich über links durch und legte den Ball quer auf Daniel Humml, der den Ball sicher im Tor unterbrachte. Spielentscheidend waren die beiden Treffer kurz vor der Halbzeit durch Tobias Eichenseer und gleich nach Beginn der zweiten Spielhälfte durch den nimmermüden Mittelfeldmotor Michael Fleischmann.

Ab diesem Zeitpunkt war den Edelsfeldern der Zahn endgültig gezogen. Rieden zeigte sich in den Zweikämpfen präsenter und glänzte durch ein hervorragendes Stellungsspiel. Zu keiner Zeit hatte man das Gefühl, dass die Edelsfelder noch gefährlich vor das heimische Gehäuse kommen würden. Höhepunkt der Teamleistung war das 4:0 durch Pascal Hirteis, der fast von der linken Auslinie aus den Ball gefühlvoll über den gegnerischen Torwart Bernd Fischer hinweg zum Endstand im Tor unterbrachte.

SC Germania Amberg 1:0 (0:0) TSV Königstein

Tor: 1:0 (88.) Manuel Hartmann - SR: Natalie Kink (SV Störnstein) - Zuschauer: 100.

(tne) Einen hart erkämpften Sieg landete der SC Germania Amberg im Heimspiel gegen den TSV Königstein. Bereits in der dritten Minute hatten die Germanen-Anhänger zum ersten Mal den Torschrei auf den Lippen, als Florian Danzer allein auf Gästekeeper Florian Hölzel zulief, den Ball aber über den Querbalken lupfte. Nach exakt einer Viertelstunde hatten dann auch die Gäste die erste Chance zur Führung: Christian Ringler setzte einen Freistoß aus rund 20 Metern auf das Germanentor, scheiterte aber am Amberger Schlussmann Andreas Appel. Die Hausherren waren auch in der Folgezeit die klar tonangebende Mannschaft, konnten aber die sich bietenden Möglichkeiten nicht nutzen.

Der TSV stand weiter sicher in der Defensive und setze immer wieder gefährliche Nadelstiche, wie nach gut einer halben Stunde, als Gästespieler Ringler frei vor Appel auftauchte, dieser aber wieder mit einem starken Reflex rettete. Zehn Minuten vor der Pause hatte Königstein dann Glück, dass Schiedsrichterin Natalie Kink, nach einem Foul von Keeper Hölzel an Germanenstürmer Behrend überraschend nicht auf Strafstoß entschied. Im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauer das gleiche Bild. Die Ficarra-Elf war klar überlegen, fand aber gegen die kompakte Gästeabwehr kein Mittel. Zwei Minuten vor dem Ende erlöste Manuel Hartmann die Germanen mit einem echten Traumtor von der rechten Strafraumkante in den linken Torwinkel und sorgte dafür, dass sich die Germanen auf Platz drei festsetzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.