Fußball-Kreisliga Süd
Loderhof der erste Absteiger

Kollektive Gratulation der Edelsfelder Spieler für den Führungstorschützen in der 28. Spielminute, Simon Meidenbauer (links hinten). Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
10.04.2016
176
0
 
"Was soll ich nur machen?" Marco Eckstein, Trainer des SV Eintracht Schmidmühlen, sieht seine Mannschaft nach der Pleite gegen den FC Edelsfeld Richtung Kreisklasse abtrudeln. Bild: Ziegler

Der SV Loderhof/Sulzbach verabschiedet sich nach der 0:2-Schlappe in Ursensollen aus der Kreisliga Süd, der Sieger hat zumindest vier Punkte Abstand zwischen sich und der Gefahrenzone gebracht.

Neben Loderhof, dem ersten Absteiger, ist der SV Schmidmühlen durch die Heimniederlage im Kellerduell gegen den FC Edelsfeld am meisten gefährdet. Edelsfeld und der TuS Rosenberg werden vermutlich den Relegationsteilnehmer unter sich ausmachen - wenn nicht die DJK Utzenhofen und Germania Amberg noch weiter abrutschen.

TuS Rosenberg 1:2 (0:1) Inter Bergsteig

Tore: 0:1 (8.) Nicolei Dürbeck, 1:1 (51.) Stefan Götz, 1:2 (79.) Oktay Türksever - SR: Lukas Schwendner (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 90.

(kok) Rosenberg begann sehr träge und wirkte schwerfällig. Was die spielfreudigen Bergsteiger nach kurzer Zeit mit einem Tor bestraften. Das Gegentor brachte die Mannschaft des TuS nun komplett aus dem Tritt, mit Müh und Not konnten sie bis zur Pause Schlimmeres verhindern. Kurz danach schob der Rosenberger Götz nach einer Ecke zum Ausgleich ein. Aber der erwartete Aufwind des TuS blieb aus, und das Spiel flachte schnell wieder ab. Die Partie plätscherte so dahin mit höheren Anteilen der Amberger. In der Schlussphase nutzte Inter eine Fahrlässigkeit in der Abwehr der Behringer-Elf, als diese nach einer vermeintlichen Abseitssituation abschaltete und den durchlaufenden Bergsteig-Spieler nicht mehr halten konnte. Dieser legte quer auf Türksever, der nur noch zum 1:2 Endstand einschieben musste.

ASV Haselmühl 1:1 (1:0) SVL Traßlberg

Tore: 1:0 (33.) Philipp Paintner, 1:1 (52.) Thomas Behrend - SR: Tim Schuller (Freudenberg) - Zuschauer: 150.

(pme) In einem hektischen und kampfbetonten Kreisligaspiel hatten die Gäste in den ersten 30 Minuten die größeren Spielanteile, ohne jedoch zwingende Torchancen zu erzielen. Der Führungstreffer für den ASV fiel nach schöner Vorarbeit von Andreas Hammerl, der sich im Strafraum energisch durchsetzte durch Phillip Paintner, welcher nur noch einschieben musste. Der Ausgleich fiel etwas überraschend, Thomas Behrend zimmerte einen 25-Meter-Freistoß über die Abwehr hinweg in den linken Winkel. In der Folgezeit hatten die Haselmühler etwas mehr Spielanteile und noch ein paar hochkarätige Möglichkeiten. Nach einem Querpass von Ibler zielte Paintner über das leere Tor, und kurz darauf ging es Hammerl auch nicht besser. Mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor wäre ohne weiteres ein Sieg möglich gewesen.

SV Schmidmühlen 1:3 (0:1) FC Edelsfeld

Tore: 0:1 (28.) Simon Meidenbauer, 0:2 (72.) Simon Ströhl, 0:3 (89.) Patrick Dehling, 1:3 (90., Elfmeter im Nachschuss ) Alexander Graf - SR: Moritz Fischer - Zuschauer: 100.

(fop) Das war es dann wohl mit dem SV Schmidmühlen in der Kreisliga Süd. Nach dem 2:3 in Paulsdorf und dem 1:3 gegen Edelsfeld hat man zwei Spiele gegen unmittelbare Konkurrenten in Folge verloren und wird sich wohl mit dem Abstieg in die Kreisklasse abfinden müssen. Theoretisch kann man sich zwar noch auf den Relegationsplatz retten, aber selbst in Schmidmühlen glaubt kaum jemand mehr daran. Zu desaströs war die Leistung gegen die Mannen von Spielertrainer Alexander Heldrich bei diesem so wichtigen Spiel. 80 Minuten bekam Gästetorhüter Bernd Fischer keinen Ball zu halten, nur in den letzten zehn Minuten konnte er sich auszeichnen. Das Spiel war da aber schon längst entschieden. Edelsfeld ging durch einen schnell ausgeführten Freistoß von Simon Meidenbauer verdient mit 1:0 in Führung, und Simon Ströhl erhöhte (72.) auf 0:2. Ab der 80. Minute hatte Schmidmühlen einige Chancen, scheiterte aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder an der Gästeabwehr. Nach einem Rückpass aus dem Mittelfeld nahm Torwart Gollwitzer in der 89. Minute völlig unbedrängt den Ball in die Hand. Während Schmidmühlen noch lamentierte, führte Edelsfeld den indirekten Freistoß schnell aus und erhöhte auf 0:3. In der Schlussminute wurde Maximilian Spies im Sechzehner zu Fall gebracht. Der souveräne Schiedsrichter Moritz Fischer entschied auf Strafstoß. Spielführer Alexander Graf trat an, scheiterte am Gästetorhüter, traf aber im Nachschuss zum 1:3 (90.).

TuS/WE Hirschau 1:2 (0:1) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (9.) Eigentor (Benedikt Sehr), 0:2 (67.) Ilir Mujku, 1:2 (71.) Yunus Sari - SR: Cafer Uludag (SV Waldau) - Zuschauer: 160.

(rus) Auch im dritten Heimspiel nach der Winterpause gelang dem TuS/WE, diesmal auf der Löschenhöhe in Ehenfeld, kein Sieg. Die Gäste gingen vom Anpfiff weg aggressiv zu Werke und brachten die Heimelf ein ums andere Mal in Verlegenheit. Nach einem Fehlpass des TuS/WE im Mittelfeld starteten die Paulsdorfer einen Konter und den Schlenzer von Tobias Scherm konnte Benedikt Sehr nur noch ins eigene Gehäuse lenken. Einen der wenigen guten Angriffe der Kaoliner entschärfte SSV-Keeper Thomas Heldmann, während seine Vorderleute immer wieder gefährlich vor dem Kasten von TuS/WE-Torwart Alexander Köck auftauchten und beste Chancen auf eine Ergebnisverbesserung liegen ließen. Nach dem Wechsel kam die Elf von Jörg Gottfried etwas schwungvoller aus der Kabine, und in der 48. Minute hatte Benedikt Sehr nach einem Freistoß den Ausgleich auf dem Fuß. Der SSV konnte sich aber immer wieder befreien, und als ein Weitschuss von Ilir Mujku zum 0:2 einschlug, schien eine Vorentscheidung gefallen. Turbulenter wurde es erst, als Yunus Sari nach einem Eckball den 1:2-Anschlusstreffer markierte und SSV-Schlussmann Thomas Heldmann kurz darauf einen Kopfball von Martin Freimuth gerade noch über die Querlatte lenkte.

TSV Königstein 2:2 (2:1) TuS Kastl

Tore: 1:0 Philipp Feldmann (17.), 2:0 Bernd Holzwarth (31.), 2:1 Michael Oettl (44.), 2:2 Alexander Baumer (77., Handelfmeter) - SR: Oliver Barnert - Zuschauer: 100.

(jsb) Nach intensiven 90 Minuten muss sich der TSV mit einem 2:2 gegen den Tabellenzweiten begnügen. Beide Teams starteten mit Schwung in die Partie und spielten munter nach vorne. Nach einem Ballverlust der Gäste schaltete der TSV blitzschnell um, Scheidler legte quer auf Feldmann, der zur Führung traf. In der Folgezeit wurde es vor allem nach Standardsituationen gefährlich, Feustel scheiterte per Kopf zweimal an Gäste-Keeper Harsch. Nach einer Ecke fiel dann auch das 2:0: Kastl konnte nicht weit genug klären und Holzwarth versenkte den Abpraller aus der zweiten Reihe im Tor. Die Kastler wurde meistens nach langen Bällen gefährlich, mit denen der TSV seine Schwierigkeiten hatte. Kurz vor der Pause verwandelte Oettl einen direkten Freistoß aus 20 Metern zum 2:1-Anschlusstreffer. Der TSV kam nach der Pause besser aus der Kabine und bestimmte das Spielgeschehen. Von den Gästen kam im zweiten Durchgang nicht mehr viel, offensiv war wenig bis gar nichts zu sehen. Die besseren Chancen hatte Königstein, man verpasste jedoch die Vorentscheidung. Der Ausgleich fiel dann quasi aus dem Nichts: Nach einem strittigen Handspiel zeigte der Unparteiische auf den Punkt, Baumer verwandelte sicher.

DJK Ursensollen 2:0 (2:0) SV Loderhof/Sulzbach

Tore: 1:0/2:0 (28./45.) Andreas Kotzbauer - SR: Dieter Brückner (TSV Velden) - Zuschauer: 80.

(mdl) Bereits von Beginn an war die Heimelf im Vorwärtsgang und berannte das Tor der Gäste. Bei den Zuspielen in die Spitze war man aber zu ungenau, so dass nur selten echte Torgefahr entstand. Auch eine Vielzahl an Ecken verstrichen ungenutzt. Nach einer halben Stunde dann die verdiente Führung für die DJK, als Kotzbauer nach einer Ecke von Stang goldrichtig stand und zum 1:0 einköpfte. Die Gäste tauchten in Hälfte eins nur einmal gefährlich vor dem DJK-Gehäuse auf, und Jakusevic klärte in höchster Not. Danach war Ursensollen wieder am Drücker. Abel scheiterte zunächst nach Zuspiel von Stang. Nach der darauffolgenden Ecke war es erneut Kotzbauer, der den Ball über die Linie drückte. Auch nach dem Seitenwechsel die DJK aktiver und Abel vergab zweimal in aussichtsreicher Position. Von Loderhof kam kaum Gegenwehr. Gegen Ende der Partie wurde das ganze Dilemma deutlich, in dem die Heimelf derzeit steckt: Zunächst vergab Huf frei stehend, indem er den Ball am Tor vorbeischob. Unmittelbar danach lief Keith auf den Gästekeeper zu, schob diesem den Ball aber in die Hände. Drei Zähler gegen den Abstieg, ohne wirklich zu glänzen.

DJK Utzenhofen 0:1 (0:1) SV Raigering

Tor: 0:1 (16.) Nikolai Seidel - SR: Gerald Adler (FC Jura 05) - Zuschauer: 110.

(aun) Schlappe für die Lauterachtaler: Die DJK Utzenhofen verlor das wichtige Spiel gegen den SV Raigering und hat den Mittelfeldplatz nicht festigen können. Bei der ersatzgeschwächten Utzenhofener Elf gab es anfangs einige Abstimmungsprobleme, während die Gäste gut in die Partie kamen. Ein Fußballspiel das immer auf Messers Schneide stand. In der 10. Minute hatte Johannes Prüfling die Chance zum 1:0, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Ein einzige Unachtsamkeit in der 16. Minute nutzte der Torjäger Nikolai Seidel mit einem Konter zum einzigen Tor. Meist spielte sich das Geschehen aber im Mittelfeld ab. Die beiden Torwarte hatten einen ruhigen Nachmittag. Nach dem Seitenwechsel wurden die Hausherren mutiger, doch der verdiente Ausgleich blieb der DJK verwehrt. Der Abwärtstrend geht weiter, nach der Winterpause verbuchte die DJK aus vier Spielen nur drei Punkte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.