Fußball Kreisliga Süd
Rote Laterne leuchtet jetzt in Paulsdorf

Sport
Amberg in der Oberpfalz
19.09.2016
113
0

Das wichtigste Tor für den SVL Traßlberg in dieser Saison erzielt Patrick Donhauser gegen den FC Neukirchen, denn dieser Treffer befördert seine Mannschaft vom letzten auf den vorletzten Platz der Kreisliga Süd. Schlusslicht ist jetzt der SSV Paulsdorf, aber kurioserweise gibt's dort auch positive Aspekte.

Amberg. Als Lebenszeichen wird dort das 0:0 gegen die DJK Utzenhofen gesehen, die als Favorit angereist kam und zwei Punkte liegen lassen musste. Der TuS/WE Hirschau ist jetzt alleiniger Tabellenführer, da Verfolger Inter im Stadtduell bei Germania nicht über ein 0:0 hinauskam.

SV 08 Auerbach 2:2 (0:0) ASV Haselmühl

Tore: 1:0 (46.) Matthias Förster, 1:1 (58.) Johannes Amrhein, 2:1 (78.) Manuel Trenz, 2:2 (90.+2) Daniel Ibler - SR: Gustav Schwarzmann (TSV Mistelgau) - Besondere Vorkommnisse: (41.) Förster (Auerbach) verschießt Foulelfmeter, Torwart Patrick Stiegler hält - Zuschauer: 109.

(sht) Eine klar überlegene Auerbacher Elf in der ersten Halbzeit berannte das Gästetor und scheiterte wieder mal an ihrer auch schon zuletzt gezeigten Abschlussschwäche. Bis die Gäste erstmals in der 35. Minute gefährlich vor das Auerbacher Tor kamen, hätten die 08er bereits deutlich führen können. Nach einem Foul an Ficker im Strafraum gab es Elfmeter für die Gastgeber. Förster scheiterte an Torwart Patrick Stiegler, dem besten Haselmühler Akteur. Auch nach der Pause wieder das gleiche Bild. Doch in der 47. Minute bediente Erl auf rechts Hudert, der den Ball scharf zur Mitte passte und Förster aus sechs Metern zum 1:0 traf.

Auch in der Folgezeit blieb Auerbach dominant und der nächste Treffer schien nur eine Frage der Zeit. Mit ihrer zweiten Chance kam Haselmühl zum überraschenden Ausgleich. Ein Freistoß auf links wurde auf den zweiten Pfosten geschlagen und Johannes Amrhein köpfte frei stehend ins lange Eck ein. Nach dem Ausgleich berannten die Hausherrn wie schon das gesamte Spiel das Tor der Haselmühler. Dabei wurden eine Vielzahl von guten Möglichkeiten ausgelassen oder vom besten Haselmühler Torhüter Stiegler geklärt. In der 78. setzte sich der Auerbacher Kapitän Förster bis zur Grundlinie durch, passte an den Fünfmeterraum zurück, Trenz nahm den Ball direkt und traf zum vielumjubelten 2:1 ins lange Eck. In der Nachspielzeit gab es noch einmal einen Freistoß für die Gäste. Der Auerbacher Keeper parierte, doch Ibler staubte aus kurzer Distanz zum 2:2 ab.

TSV Königstein 3:3 (1:1) FC Edelsfeld

Tore: 0:1 (32.) Bastian Kölbl, 1:1 (38., Elfmeter) Christian Ringler, 2:1 (66.) Bernd Holzwarth, 3:1 (78.) Michael Pirner, 3:2 (78.) Lukas Held, 3:3 (80.) Sebastian Meidenbauer - SR: Thomas Ferstl - Zuschauer: 350.

(jsb) Die Gäste agierten vorrangig mit langen Bällen, die die TSV-Abwehr aber immer wieder in Verlegenheit brachten. In der 32. Minute war Bastian Kölbel nach einem abgewehrten Ball zur Stelle und erzielte die Führung für die Gäste. Danach wirkte der TSV etwas wacher und hatte durch Holzwarth und Schornbaum zwei klare Torchancen. Der agile Schornbaum erkämpfte sich in der 38. Minute im Strafraum den Ball und wurde dann gefoult. Den Strafstoß verwandelte Christian Ringler sicher zum 1:1. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine abwechslungsreiche Begegnung. Torwart Hölzl klärte in letzter Sekunden gegen den heranstürmenden Simon Ströhl.

Im Gegenzug lief Christian Ringler alleine aufs Tor, zielte aber knapp daneben. Mittelfeldmotor Bernd Holzwart machte es besser, als er aus 20 Metern flach ins Eck zur 2:1-Führung traf. Es folgten dann die drei kuriosen Minuten. Erst steckte Ringler den Ball auf Michael Pirner durch, der überlegt das 3:1 für den TSV markierte. Nach dem Anstoß war die TSV-Abwehr noch im Tiefschlaf. Lukas Held reagierte nach einem langen Ball am schnellsten und lenkte ihn zum 3:2-Anschlusstreffer ins Eck. Nur eine Minute später landete ein Befreiungsschlag von Meidenbauer zum 3:3 im Tor. Der Ball sprang am Sechzehner auf und dann über Torwart Hölzl ins Tor. Der TSV verschenkte durch verschlafene zwei Minuten zwei wichtige Punkte und befindet sich nun im Abstiegskampf.

SVL Traßlberg 1:0 (1:0) 1. FC Neukirchen

Tor: 1:0 (45.) Patrick Donhauser - SR: Julian Neumeyer (JFG Mittlere Vils) - Zuschauer: 80.

(degr) Stark verbessert und mit der nötigen Einstellung präsentierte sich der SVL. Die erste Chance des Spiels hatten allerdings die Gäste durch Wuttig (10.), seinen Schuss konnte Lukas Bellmann gerade noch auf der Linie klären. Die Antwort des SVL folgte kurze Zeit später. Sebastian Scharl setzte sich über die linke Seite durch. Sein Abschluss war jedoch sichere Beute für Gästekeeper Petr Fillinger. Die Heimelf fand nun besser ins Spiel und endlich klappte die ein oder andere Kombination wieder. Als der Gästekeeper einen von Becirovic getretenen Freistoß nach vorne abprallen ließ, staubte Patrick Donhauser zur 1:0-Führung ab (45.). Der kleine FCN gab sich jedoch nie auf und versuchte sein Glück mit Fernschüssen. So verfehlten Schüsse von Christoph Wuttig und Stefan Pilhofer das Ziel nur knapp. Der SVL konzentrierte sich auf die Defensive und versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen. In der 82. Minute dann fast der Ausgleich durch Wuttig nach einem Konter. Zum Glück für den SVL verzog er jedoch frei stehend. SVL-Trainer Plößl brachte es auf den Punkt: "Das Spiel wurde verdient über den Kampf gewonnen."

SSV Paulsdorf 1:1 (0:1) DJK Utzenhofen

Tore: 0:1 (7.) Daniel Geitner, 1:1 (82.) Tobias Scherm - SR: Julian Roidl (DJK Ensdorf) - Zuschauer: 50 - Gelb-Rot: (73.) Daniel Geitner (Utzenhofen).

(ac) Einen Punktgewinn schaffte der SSV Paulsdorf nach langer Durststrecke vor einer Minuskulisse gegen die DJK Utzenhofen. Allerdings musste die Elf von Coach Grünwald nach gutem Beginn einen Dämpfer hinnehmen. Daniel Geitner zog fast von der Torauslinie ab und sein Schuss prallte vom Innenpfosten ins Tor (7.). Die Gastgeber versuchten, dieses Missgeschick so schnell wie möglich auszugleichen. Doch die Anspiele in die Spitze waren zu ungenau. Als Tobias Scherm einmal frei war, traf er nur den Pfosten des verwaisten Tores (23.). Nach dem Wechsel verstärkte der SSV den Druck, doch sprang lange nichts Zählbares heraus.

Ilir Mujku setzte einen Eckball an den Pfosten, und Tobias Scherm scheiterte an Gäste-Keeper Ludwig. Mit wenigen Ausnahmen spielte sich das Geschehen in der Utzenhofener Hälfte ab, und das schon vor der Ampelkarte für Daniel Geitner. Der mehr als verdiente Ausgleich gelang dann Tobias Scherm per Kopfball (83.). Vier Minuten später hatte der Torschütze gar den Siegtreffer auf den Kopf, doch verzog er seinen Kopfball knapp. Auch wenn Paulsdorf nun die Rote Laterne inne hat, der Auftritt zeigt, dass der SSV durchaus noch am Leben ist.

1. FC Rieden 1:1 (0:0) SV Freudenberg

Tore: 1:0 (58.) Tobias Eichenseer, 1:1 (79.) Michael Schlegl - Gelb-Rot: (45.) Daniel Bosser (Freudenberg), Foulspiel) - SR: Andre Schillinger (DJK-SV Berg bei Neumarkt) - Zuschauer: 110.

(riw) Die Heimmannschaft kam in der ersten Halbzeit nicht so recht in Tritt, zumal der Gast aus Freudenberg als das aktivere, aggressivere und spielbestimmendere Team auftrat. Zudem verletzte sich Patrick Mehringer in der 2. Spielminute, so dass für ihn das Spiel bereits wieder vorbei war. Freudenberg verpasste beste Chancen durch einen Pfostenschuss (7.) und einen Kopfball von Christian Dowridge knapp neben das Tor. Eine Schlüsselszene des Spiels war die Hinausstellung unmittelbar vor der Halbzeit von SV-Angreifer Daniel Bosser mit Gelb-Rot wegen wiederholtem Foulspiel. In der zweiten Halbzeit wandelte sich das Blatt komplett: Rieden drängte Freudenberg von Beginn an in die eigene Hälfte und ließ sie nicht mehr zur Entfaltung kommen. Daniel Humml legte in der 55. Minute den Ball quer auf Tobias Eichenseer, der den Ball an die Querlatte hämmerte. Nur drei Minuten später sie gleiche Situation von der anderen Seite, nur diesmal machte es Eichenseer besser und versenkte das Leder in den Maschen. Bei Freudenberg ging nicht mehr viel zusammen. 20 Minuten vor Spielende stellte Trainer Florian Neiß auf Dreier-Kette um und versuchte sein Heil in einer verstärkten Offensive. Dies ging mit dem Ausgleichstor in der 79. Minute auf, als Michael Schlegl mit einem weiten Ball über rechts am linken Fünfer-Eck freigespielt wurde und über FC-Torwart Feigl hinweg vollstreckte.

TuS/WE Hirschau 3:2 (2:0) SC Luhe-Wildenau

Tore: 1:0 (20.) Benedikt Sehr, 2:0 (28.) Michael Pienz, 2:1 (47.) Nico Argauer, 2:2 (49.) Johannes Schreier, 3:2 (69.) Lukas Heinz - SR: Dominik Fischer (FC Wernberg) - Zuschauer: 105.

(rus) In einer umkämpften Begegnung holte sich die Elf von Jörg Gottfried einen wichtigen Sieg und festigte damit die Tabellenführung. Die Gäste zeigten vom Anpfiff weg, dass sie der Heimelf die Punkte nicht kampflos überlassen wollten und zwangen bereits nach vier Minuten TuS/WE-Keeper Alexander Köck zu einer Glanzparade. Die erste Chance für die Kaoliner hatte Lukas Schärtl nach schönem Doppelpass mit Michael Pienz, aber er scheiterte am SC-Torwart Petr Mulac. Die Führung markierte nach 20 Minuten Benedikt Sehr, der einen Freistoß von Johannes Pfab ins Tor beförderte. Fast wäre dem SC kurze Zeit später der Ausgleich gelungen, aber TuS/WE-Torwart Alexander Köck war wieder zur Stelle. Das 2:0 für die Heimelf erzielte Michael Pienz mit einem Heber, als sich ein SC-Abwehrspieler und Mulac nicht einig waren. Nach dem Wechsel sorgte eine schläfrige Phase der Kaoliner dafür, dass die Elf von Roland Rittner innerhalb von zwei Minuten zum Ausgleich kam. Zunächst setzte sich Nico Argauer gegen drei Abwehrspieler durch und traf zum Anschluss, und gleich danach versenkte Johannes Schreier die Kugel nach einem Abwehrfehler im Hirschauer Gehäuse. Der nächste Schreck für den TuS/WE war ein Lattentreffer vom Gästespielführer Sebastian Urban, der die Heimelf aber wieder wachrüttelte. Aber erst ein Eckball von Johannes Pfab, den der eingewechselte Lukas Heinz perfekt einköpfte (69.), brachte die erneute Führung, die mit einer nun konstanten Abwehr ins Ziel gebracht wurde.

Germania Amberg 0:0 Inter Amberg

SR: Matthias Ehlich (Mehlmeisel) - Zuschauer: 85 - Gelb-Rot: (33.) Iwan Riel (Germania), wiederholtes Foulspiel. (50.) Martin Dobler (Inter), wiederholtes Foul - Zuschauer: 85.

(tne) Ein 0:0 besseren Sorte bekamen die im Dauerregen ausharrenden Zuschauer geboten. Die beiden noch ungeschlagenen Mannschaften lieferten sich eine schnelle und abwechslungsreiche Partie, in der die Abwehrreihen sicher standen und kaum Großchancen zuließen. Das änderte sich auch nicht, als Iwan Riel nach einer guten halben Stunde nach einer unnötigen Grätsche im Mittelfeld mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste. Die Gäste konnten die zahlenmäßige Überlegenheit nicht nutzen und so ging es torlos in die Pause. Nur fünf Minuten nach Wiederbeginn zückte Schiri Ehlich erneut Gelb-Rot. Nach wiederholtem Foulspiel musste Martin Dobler vom SV Inter runter und zahlenmäßig war es wieder ausgeglichen. Die größte Chance auf den Siegtreffer hatte Florian Danzer für die Hausherren nach gut 70 Minuten. Eine gut getimte Flanke von Michael Behrend wischte aber über die Stirn des Torjägers ins Toraus. Aufregung gab es dann zehn Minuten vor dem Ende. Michael Behrend wurde im Strafraum elfmeterverdächtig gefoult, der Pfiff von Ehlich blieb aber aus. Im direkten Gegenzug ging David Kubik auf und davon, scheiterte aber am aufmerksamen Keeper Andreas Appel.
Weitere Beiträge zu den Themen: SSv Paulsdorf (8)Fußball Kreisliga Süd (42)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.