Fußball Kreisliga Süd
Sonntagsschuss am Samstag

Abwehrmauer Auerbach Bild: ref Kreisliga Süd SV Freudenberg (rot) - SV 08 Auerbach 2:2 (0:0)
Sport
Amberg in der Oberpfalz
28.08.2016
220
0
 
Bild: ref Kreisliga Süd SV Freudenberg (rot) - SV 08 Auerbach 2:2 (0:0)
 
Das wäre fast das 1:0 für den SV 08 Auerbach gewesen: Freudenbergs Torwart Patrick Meiler (hinten) kann gerade noch diesen Schuss von Dominik Szwaja (rechts) klären. Fabian Friedl (links) kommt zu spät. Bild: ref

Um ein Haar gelingt dem SVL Traßlberg eine Überraschung beim Tabellenführer Inter Bergsteig. Bis zur 77. Minute hält das Schlusslicht der Kreisliga Süd ein 2:2, aber dann treten David Kubik und Benjamin Kruppa in Aktion.

Amberg. Mit ihren beiden Treffern in der Endphase stellten sie dann doch den 4:2-Erfolg des SV Inter sicher. Böse unter die Räder kam der 1. FC Neukirchen im Duell der Aufsteiger: Der 1. FC Rieden machte mit 4:0 "seinen" Meister auf dessen Platz nieder und sorgte dafür, dass Neukirchen auf dem vorletzten Rang bleibt.

Inter Amberg 4:2 (1:1) SVL Traßlberg

Tore: 1:0 (6.) David Kubik, 1:1 (45.) Johann Henschke, 2:1 (54.) Benjamin Schneider, 2:2 (73.) Axl Fernandez, 3:2 (77.) David Kubik, 4:2 (88.) Benjamin Kruppa - SR: Dieter Haller (Regensburg) - Zuschauer: 60.

Trotz tropischer Hitze bekamen die Zuschauer am Samstag ein spannendes Spiel zu sehen. David Kubik brachte Inter bald mit 1:0 in Führung (6.), als er eine Unstimmigkeit in der Gäste Abwehr nutzte. Mit dem Halbzeitpfiff gelang dem Traßlberger Johann Hentschke der Ausgleich zum 1:1. Nach der Pause drängte Inter wieder auf die Führung, und Benjamin Schneider schoss das 2:1 (54.). Er hätte nach zwei Vorlagen von Dauer (65./74.) für Inter den Sack schon vorzeitig zumachen können. Doch es kam anders: Hentschke ergatterte sich den Ball, traf beim Abschluss sehr scharf den rechten Pfosten (75.). Das Spiel gewann nochmal an Fahrt, als Axl Fernandez den Inter-Keeper schlecht aussehen ließ und zum 2:2 traf (77.). Traßlberg hatte durchaus noch die Möglichkeit, einen drauf zu setzen, aber nicht genügend Schusskraft. Nach unglücklicher er Gästeabwehr erhöhte Kubik auf 3:2 (88.). Und kurz vor Schluss gelang Benjamin Kruppa mit einem Sonntagsschuss der Treffer zum 4:2-Endstand.

1. FC Neukirchen 0:4 (0:2) 1. FC Rieden

Tore: 0:1 (4.) David Hummel, 0.2 (25.) Michael Fleischmann, 0:3 (55.) Tobias Eichenseer, 0:4 (57.) Julian Reindl - SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach) - Zuschauer: 157.

(röt) Mit dem ersten Angriff erzielte Rieden durch David Hummel schon in der 4. Minute das 1:0. Neukirchen versuchte nun das Spiel in die Hand zu nehmen. Die leichte Feldüberlegenheit durchkreuzte Rieden mit einem schnell vorgetragenen Konter durch Michael Fleischmann und dem 0:2. Neukirchen hatte nun mehr Ballbesitz, aber Rieden erspielte sich die klareren Chancen. In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielverlauf nichts. Neukirchen war mehr am Ball, doch Rieden erhöhte durch Tobias Eichenseer auf 0:3. Das 0:4 durch Julian Reindl entsprang aus einem Abwehrfehler. Neukirchen ergab sich nun und hatte Glück, dass Rieden mit schnell vorgetragenen Angriffen sehr fahrlässig umging.

SV Freudenberg 2:2 (0:0) SV 08 Auerbach

Tore: 0:1 Kevin Hudert (51.), 1:1 Maxi Reindl (58.), 1:2 Tobias Erl (78.), 2:2 Johannes Dotzler (89., Handelfmeter) - Besonderes Vorkommnis: (46.) Sebastian Ficker (Auerbach) verschießt Foulelfmeter - Gelb-Rot: (83.) Kevin Hudert (Auerbach), Zeitspiel - SR: Markus Bäumel (SV Kohlberg-Röttenbach) - Zuschauer: 120.

(koa) Bei hochsommerlichen Temperaturen begann die Partie von beiden Seiten etwas verhalten. Die erste Chance hatte der SV Auerbach 08 nach zehn Minuten, als Dominik Szwaja alleine vor Torhüter Patrick Meiler auftauchte, dieser aber gekonnt parierte. Nach 33 Minuten hatten die Freudenberger ihre größte Chance der ersten Halbzeit, als Maximilian Reindl nach einem präzisen Zuspiel von Andreas Birner, das Leder aus 16 Metern nach einer Brustannahme den Torwart volley in die Arme schoss. Die zweite Halbzeit begann mit einem unberechtigten Foulelfmeter für Auerbach, den Sebastian Ficker über das Tor drosch. Nach 51 Minuten erzielte Kevin Hudert nach einem eklatanten Abwehrverhalten das 0:1 für Auerbach. Nur sieben Minuten später gelang den Hausherren der 1:1-Ausgleich. Nach guten Zusammenspiel musste der an diesen Tag, starke Maxi Reindl nur noch einschieben. Tobias Erl setzte sich gegen die halbherzig agierende Abwehr durch und musste den Ball nur noch am Freudenberger Torwart vorbei zum 1:2 ins Netz schieben. Die Schlussphase begann hitzig. Zuerst stellte Schiedsrichter Bäuml den Auerbacher Kevin Hudert nach Zeitspiel vom Platz. Im Anschluss hatte Matthias Tafelmeier vom SVF Glück, das er nach Handgreiflichkeiten nicht ebenfalls vom Platz musste. In der 89. Minute fiel aber dann doch der verdiente Ausgleich, als Johannes Dotzler gekonnt einen Handelfmeter eiskalt in die Maschen versenkte.

DJK Utzenhofen 2:2 (2:1) Germania Amberg

Tore: 1:0/2:0 (11./37.) Jiri Abel, 2:1/2:2 (43., Foulelfmeter/50.) Florian Danzer - SR: Markus Gruber (SC Oberölsbach) - Zuschauer: 130 - Gelb-Rot: (65.) Michael Berend (Germania), wiederholtes Foulspiel, (85.) Daniel Geitner (Utzenhofen), wiederholtes Foulspiel.

(aun) Zwei verschiedene Spielhälften ermöglichten den Gästen das Unentschieden. In der 11. Minute brachte Germania den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und Torjäger Jiri Abel drückte ihn zum 1:0 über die Linie. In der 37. Minute prallte der Ball von einem Gästespieler zu Torjäger Abel und es stand 2:0 für Utzenhofen. Der erste Durchgang lag ganz in den Händen der Gastgeber, bis in der 43. Minute auch die Hintermannschaft der DJK den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Michael Berend zu Fall brachte. Den Foulelfmeter vollstreckte Florian Danzer zum 2:1.

In der zweiten Hälfte kontrollierte das Heimteam zwar das Spiel, aber der ausgebuffte Germanen-Spielertrainer Thomas Ficarra trieb seine Mannschaft immer trotz großer Hitze nach vorne. Lohn der Bemühungen war in der 50. Minute der Ausgleich durch Florian Danzer. In der 55. Minute musste Michael Berend mit Gelb/Rot wegen wiederholtes Foulspiel vom Platz. In der 80. und in der 82. Minute stand das Glück aufseiten der DJK, es wurde einmal der Pfosten und einmal die Latte von Germanenspielern getroffen. In der 85. Minute musste Daniel Geitner mit Gelb/Rot, wegen wiederholtem Foulspiel, vom Platz.

ASV Haselmühl 2:5 (1:2) FC Edelsfeld

Tore: 1:0 (9.) Christian Preischl, 1:1/1:2/1:3 (16./23./79.) Simon Ströhl, 2:3 (80.) Simon Sarnowski, 2:4 (81.) Daniel Dehling, 2:5 (90./Foulelfmeter) Dominik Zahn - SR: Manuel Röhrer (Sulzbach-Rosenberg) - Zuschauer: 100.

(pme) Der ASV Haselmühl ging bereits nach neun Minuten durch einen schönen Drehschuss von Preischl aus 16 Metern in Führung. Die Heimelf konnte sich aber nicht lange freuen, kurz darauf erzielte der überragende Simon Ströhl den Ausgleich. Ein paar Minuten später schloss er einen Sololauf durch die ASV-Abwehr flach ins lange Eck zur 1:2-Führung ab. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte musste Stiegler mit einer Glanzparade retten. In der Schlussphase kam nochmal Schwung ins Spiel, Ströhl tanzte die ganze ASV-Abwehr aus und erhöhte mit seinem dritten Treffer auf 1:3. Im Gegenzug konnte Sarnowski mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze auf 2:3 verkürzen und es keimte etwas Hoffnung auf. Diese wurde aber durch Daniel Dehling postwendend zerstört, der nach einem Freistoß einen Abpraller im Tor unterbrachte. Kurz vor Schluss konnte Ströhl nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Zahn zum 2:5-Endstand. Der FCE war über die ganze Spielzeit die agilere Mannschaft und hat diesen Sieg, auch wenn er etwas zu hoch ausfiel, verdient.

SC Luhe-Wildenau 2:0 (0:0) TSV Königstein

Tore: 1:0 Urban Sebastian (51.), 2:0 Markus Malzer (77.) - Zuschauer: 80.

Mit einem phasenweise begeisternden Offensivspektakel hat der SC Luhe-Wildenau sein zu Saisonbeginn kurzes Tief überwunden. Beim verdienten 2:0 gegen TSV Königstein stoppte der SC gleichzeitig auch den Aufwind der Mannschaft um Christian Ringler. Vor lediglich 80 Zuschauern zeigten die Spieler des SC, dass sie auch taktisch bestens geschult sind. "Wir haben alles richtig gemacht", jubelte Trainer Rittner nach dem Spiel. Im ersten Durchgang waren die Gäste praktisch gar nicht zu sehen. Auf ordentlichem Kreisliga-Niveau drückte der SC vehement auf den Führungstreffer. Es dauerte aber bis zur 51. Minute, ehe der agile Sebastian Urban auf Zuspiel des eben erst eingewechselten Markus Malzer traf. Dann aber tat sich das alte SC-Problem auf: "Wir haben zu wenig Kapital aus den vielen Chancen geschlagen und sind somit unter Druck gekommen", hielt Rittner fest.

Die folgende Drangperiode des TSV überstand der SC nur mit Glück. Nach einer Flanke von Holzwarth schoss Weber aus 20 Metern und Torwart Petr Mulac konnte diesen Ball nur mit Mühe an den Pfosten lenken. Nach einer Schmidt-Ecke hätten die Gäste den Ausgleich auf dem Fuß gehabt, Weber traf nur das Lattenkreuz (68.). Im Konterspiel war der SC zielstrebig und konsequent. Noch einmal entschied der dynamische Tobias Köppl ein Laufduell auf der linken Strafraumseite für sich. Seinen genialen Pass verwertete Markus Malzer in Stürmer-Manier, und ließ Torwart Hölzl keine Chance (77.).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.