Fußball-Kreisliga Süd
SV Raigering macht sein Meisterstück

Mit einem 2:1-Sieg am Samstagnachmittag beim SV Inter Bergsteig Amberg sicherte sich der SV Raigering mit Trainer Martin Kratzer (vorne rechts) den Meistertitel in der Kreisliga Süd und kehrt in die Bezirksliga zurück. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
08.05.2016
684
0
 
Ausgelassene Freude mit Sektfontänen bei der Spielern des SV Raigering nach dem Schlusspfiff. Bild: Ziegler
 
Ausgelassene Freude mit Sektfontänen bei der Spielern des SV Raigering. Bild: Ziegler

Der SV Raigering ist zurück in der Bezirksliga. Mit einem Sieg im Stadtduell gegen den SV Inter Bergsteig macht die Mannschaft von Spielertrainer Martin Kratzer ihr Meisterstück in der Fußball-Kreisliga Süd. Zwei Spieltage vor Saisonschluss steht auch fest, wer an der Bezirksliga-Relegation teilnimmt.

Ein Punkt fehlte den "Panduren" noch zum Titelgewinn. Es wurden drei: Die Raigeringer besiegten im Spitzenspiel der 28. Runde in der Fußball-Kreisliga Süd den Tabellendritten SV Inter Bergsteig Amberg mit 2:1 und bejubelten fast genau ein Jahr nach dem Abstieg die sofortige Rückkehr in die Bezirksliga. In die Relegation geht der TuS Kastl. Der gewann in Haselmühl mit 1:0 und liegt uneinholbare acht Punkte vor dem SV Inter und dem TuS/WE Hirschau (2:2 gegen TSV Königstein).

An der Tabellenspitze ist alles klar, im Keller stehen noch zwei Entscheidungen aus. Gesucht werden noch der dritte Direktabsteiger neben dem SV Loderhof/Sulzbach und SV Schmidmühlen - sowie der Teilnehmer an der Kreisliga-Relegation. Mit jeweils 31 Punkten haben derzeit der TuS Rosenberg (0:2 gegen SSV Paulsdorf) und die DJK Ursensollen (0:2 gegen FC Edelsfeld) die schlechtesten Aussichten. Die Edelsfelder kletterten auf den ersten Nichtabstiegsplatz, haben aber nur einen Zähler mehr als die beiden Verfolger.

Inter Bergsteig 1:2 (0:2) SV Raigering

Tore: 0:1 (16./Handelfmeter) Nikolai Seidel, 0:2 (42.) Michael Meyer, 1:2 (75.) David Kubik - SR: Stephan Feil - Zuschauer: 120.

(hfz) Der SV Inter Bergsteig verschlief lange Zeit das Spiel und konnte das Titelrennen nicht mehr spannend halten. Raigering begann nervös, hatte in der 5. Minute aber die erste gute Möglichkeit, als Nikolai Seidel das Außennetz traf. In der 16. Minute pfiff der Schiedsrichter Handelfmeter, Seidel trat an - und traf zum 0:1. Auf der anderen Seite wackelte das Raigeringer Gehäuse, als Andreas Scheler nach einem Freistoß von Benjamin Kruppa an die Lattenunterseite schoss. Kurz vor der Pause das 0:2 durch Michael Meyer, der ein Zuspiel von Seidel verwertete. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. 20 Minuten vor Schluss wachte der SV Inter nochmal auf. In der 75. Minute kämpfte sich David Kubik nach einer Kombination über Martin Dobler, Dominik Kozisek und Oktay Türksever durch und traf zum 1:2. Raigering wurde noch einmal nervös, doch Kruppa, Kubik und Türksever vergaben ihre Ausgleichschancen. Mit dem Schlusspfiff hatte Türksever noch die letzte Möglichkeit, der Schuss war aber zu schwach.

TuS Rosenberg 0:2 (0:2) SSV Paulsdorf

Tore: 0:1 (35.) Illir Mujku, 0:2 (38.) Christian Schreier - SR: Matthias Kraus - Zuschauer: 77.

(kok) Diese Spiel sollten die Rosenberger schnell vergessen. Die Behringer-Elf wurde auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt und musste sich ohne jegliche Chance geschlagen geben. Die Paulsdorfer dominierten das Spiel von Beginn an und machten bereits in der ersten Hälfte den Deckel drauf. Nach einem Doppelschlag von Illir Mujku zum 0:1 (35.) und Schreier zum 0:2 (38.) war das Endergebnis perfekt. Die Rosenberger hatten dem nichts entgegen zu setzen und ließen diese Niederlage über sich ergehen. Um etwas Positives aus diesem Spiel mitzunehmen, sollte man die Niederlage als letzten Schuss vor den Bug sehen und als Warnhinweis in die beiden entscheidenden Partien mitnehmen. Denn nach dieser Niederlage hat der TuS am kommenden Samstag in Edelsfeld ein Endspiel um den Klassenerhalt.

DJK Ursensollen 0:2 (0:1) FC Edelsfeld

Tore: 0:1 (26.) Thorsten Schmidt, 0:2 (69.) Bastian Kölbel - SR: Roland Gawlik - Zuschauer: 250.

(mdl) In einer niveauarmen ersten Hälfte mit vielen Fehlpässen und weit geschlagenen Bällen merkte man beiden Teams den Druck und die Nervosität an. Die Heimelf sorgte mit teils kapitalen Fehlern im Spielaufbau immer wieder selbst für Gefahr vor dem eigenen Gehäuse. Logische Folge war die Gästeführung durch Schmidt. Unmittelbar danach hätten Kölbel und Pridgen schon für eine Vorentscheidung sorgen können, Jakusevic war aber auf dem Posten. Nach dem Seitenwechsel spielte die DJK dann wie verwandelt und war permanent im Vorwärtsgang. Abel hatte zweimal die Chance zum Ausgleich, Torhüter Fischer und die Latte verhinderten den Treffer. Mitten in die Ursensollener Drangphase dann die Vorentscheidung, als Kölbel nach einer slapstickreifen Einlage der gesamten DJK-Abwehr abstaubte. Bei Ursensollen ging danach fast nichts mehr - und in der Folge hätten Dehling und Kölbel für ein Debakel sorgen können, vergaben aber zu leichtfertig. Die Heimelf tauchte mit Stang nur noch einmal gefährlich vor dem Edelsfelder Tor auf - doch Fischer fischte diesem den Ball vom Fuß.

ASV Haselmühl 0:1 (0:0) TuS Kastl

Tor: 0:1 (73.) Jonas Weigert - SR: Horst Lang (Neunburg vorm Wald) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (89.) Dominik (ASV).

(pme) In einem schwachen Spiel nahm der TuS Kastl drei Punkte aus dem Vilstalstadion mit und sicherte sich somit den zweiten Tabellenplatz und die Teilnahme an der Bezirksliga-Relegation. In der Partie ohne große Höhepunkte hatte die Heimelf in der ersten Hälfte die größeren Spielanteile. Nach dem Seitenwechsel drehte sich dies und der TuS Kastl bestimmte über weite Strecken das Spiel, ohne aber größere Tormöglichkeiten zu haben. Was auf das Tor kam, parierte der sichere ASV-Schlussmann Patrick Stiegler. Nach einem Konter und Querpass vor das ASV-Tor musste Jonas Weigert nur noch den Schlappen hinhalten, der ASV-Torwart hatte hier keine Chance. Nach dem Führungstreffer der Kastler löste die Heimelf die Viererkette auf und setzte alles auf die Offensive. Es wollte aber kein Tor gelingen.

DJK Utzenhofen 0:0 Germania Amberg

SR: Horst Gruber (Oberölsbach) - Zuschauer: 65 - Gelb-Rot: (75.) Iwan Riel (Germania), wiederholtes Foulspiel.

(aun) Durch eine unbefriedigende Leistung verpasste die DJK Utzenhofen den Sprung auf den dritten Tabellenplatz. In einem zerfahrenen Spiel mit vielen Fouls hatte der Schiedsrichter viel Arbeit. Torchancen gab es in den 90 Minuten so gut wie keine. Das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab. Auch im zweiten Durchgang blieben die Utzenhofener die tonangebende Mannschaft, aber ein Tor wollte nicht gelingen.

SVL Traßlberg 5:1 (2:0) SV Loderhof

Tore: 1:0/2:0 (3./35.) Alexander Egerer, 2:1 (52.) Manuel Mignon, 3:1 (56.) Dennis Bunk, 4:1 (60./Foulelfmeter) Alexander Egerer, 5:1 (83.) Michael Behrend - SR: Matthias Zahn (Hahnbach) - Zuschauer: 65.

(degr) Stark verbessert präsentierte sich der SVL Traßlberg in dieser richtungsweisenden Partie. Bereits in der 3. Minute gingen die Gastgeber durch Alexander Egerer in Führung. Die Heimelf dominierte das Spiel. Weitere gute Möglichkeiten durch Thomas Behrend und Jose Sanchez Torres wurden jedoch nicht genutzt. Besser machte es Alexander Egerer in der 35. Minute, als er einen feinen Pass von Harry Gittel eiskalt über den herausstürmenden Gästetorwart hob. Kurz nach der Pause befand sich die Heimelf gedanklich noch in der Kabine, Manuel Mignon nutzte die Unachtsamkeit und verkürzte zum 1:2 (52.). Die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten: Dennis Bunk erhöhte in der 56. Minute auf 3:1. Traßlberg war nun wieder die tonangebende Mannschaft, und als Alexander Egerer einen an Dennis Bunk verursachten Foulelfmeter verwandelte (60.), war die Partie gelaufen. In der 83. Minute noch das 5:1 durch Michael Behrend, der eine Hereingabe von Johann Henschke verwertete.

TuS/WE Hirschau 2:2 (0:1) TSV Königstein

Tore: 0:1 (13.) Thomas Scheidler, 1:1 (52.) Lukas Schärtl, 2:1 (60.) Yunus Sari, 2:2 (62.) Thomas Scheidler - SR: Moritz Schieder (TSV Neunkirchen) - Zuschauer: 160.

(rus) Durch einen harmlosen Schuss von Thomas Scheidler, der ins lange Eck rollte, gingen die Gäste unerwartet in Führung. Nur eine Minute später brachte Martin Freimuth einen Querpass von Lukas Schärtl nicht im Gästegehäuse unter, und auch ein Kopfball von Johannes Schuster nach einem Eckball verfehlte das Ziel. Nach dem Wechsel legte die Elf von Jörg Gottfried eine flottere Gangart ein und kam in der 52. Minute zum Ausgleich durch Lukas Schärtl, der ein Zuspiel von Matthias Brinster nur noch einzuschieben brauchte. Als nach einer Stunde Yunus Sari mit einem Geschoss ins lange Eck TSV-Torhüter Florian Hölzl keine Chance ließ, wähnte sich der TuS/WE auf der Siegerstraße. Die Hoffnung war aber nur kurz, denn nach einem katastrophalen Abschlag von TuS/WE-Torwart Alexander Köck in die Beine von Thomas Scheidler traf dieser zum 2:2.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.