Fußball Regionalliga Bayern
"Keiner ist niedergeschlagen"

Sport
Amberg in der Oberpfalz
02.04.2016
28
0

Rückblickend war das Osterwochenende für den FC Amberg ein Schritt nach vorne, wenn auch einer, der keine Punkte einbrachte. Die Null blieb auch nach dem Spiel gegen Unterhaching stehen - bezogen auf die geholten Punkte und erzielten Treffer im Jahr 2016.

Am Samstag, 2. April, um 14 Uhr startet die Elf von Timo Rost den nächsten Versuch, die ersten Punkte des Jahres einzufahren - und zwar beim FV Illertissen. Obwohl die Schwaben mit 40 Punkten auf dem fünften Platz der Regionalliga stehen, hat der FVI doch etwas mit dem FC Amberg gemeinsam: Auch das Team von Trainer Holger Bachthaler (41) konnte, was die Ergebnisse betrifft nicht überzeugen - allerdings nur auf den ersten Blick.

Keine Krise


Neben einer Niederlage gegen den Jahn Regensburg spielte man drei Mal unentschieden: Gegen die Profireserven aus Ingolstadt und Augsburg und gegen die formstarken Schweinfurter. Und genau deshalb will Bachthaler von einer Ergebniskrise nichts hören: "Die Mannschaft hat gute Leistungen gezeigt, deshalb bin ich nicht unzufrieden. Aber wir sind jetzt auch nicht in einer Situation, in der wir sagen können, wir schlagen jeden Profinachwuchs, gegen den wir spielen." Die Erfolge der Vorjahre würden leicht dazu verleiten, nach einigen Spielen ohne Sieg vieles negativ zu sehen, so Bachthaler: "Man kann es auch anders sehen: Verlieren wir gegen Amberg nicht, sind wir dreimal in Folge ungeschlagen."

Die Fußballwelt scheint in Illertissen also in Ordnung - viele Mannschaften wären mit vier Punkten aus den letzten fünf Spielen auch durchaus zufrieden. Sicher wäre in manchem Spiel mehr drin gewesen, gibt der 41-Jährige zu. Aber Illertissen sei auf dem richtigen Weg und lasse sich nicht verunsichern. Dazu hat man beim Blick auf die Tabelle auch keinen Grund. Für ganz oben wird es nicht mehr reichen, aber mit dem bisher Erreichten kann man gut leben in Illertissen. Ein wichtiger Baustein dafür ist auch Topscorer Ardian Morina (22), der bereits zehn Tore erzielt hat, aber auch sonst zeigt sich die Mannschaft äußerst intakt. Von fehlendem Selbstvertrauen ist vor dem Spiel gegen den FC Amberg nichts zu bemerken, auch wenn Bachthaler warnt: "Wir haben die Qualität, jedes Team der Liga zu ärgern, sind aber nicht so gut, um zu sagen, wir gewinnen mit 70 Prozent gegen Amberg. Denn wer Unterhaching in Unterzahl so lange Paroli bietet, hat große Qualität. Und deshalb brauchen wir 100 Prozent Konzentration und Leistung."

36 Punkte das Ziel


Wobei es dem FC Amberg sicher nicht unrecht wäre, würde man von Illertissen auf die leichte Schulter genommen. Mit dem ist aber eher nicht zu rechnen, das weiß man auch beim FC, wo die Stimmung trotz null Punkten und null Toren in diesem Jahr positiv ist. "Keiner ist niedergeschlagen, jeder will und zieht voll mit", beschreibt Trainer Timo Rost die Gemütslage beim Tabellen-14., der nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz hat. 26 Punkte stehen derzeit auf dem Konto des FC Amberg und ein paar müssen es schon noch werden auf dem Weg zum erklärten Saisonziel: "Ich glaube, 36 Punkte sollten zum Klassenerhalt reichen. Der war schon immer unser Ziel für diese Saison. Mit Illertissen geht es jetzt gegen einen machbaren Gegner, dafür müssen wir aber auch mal wieder Tore schießen - und das müssen wir uns jetzt erarbeiten."

Für das Gastspiel in Illertissen hat Rost wohl alle Mann an Bord, lediglich Jan Fischer fehlt wegen seiner Rotsperre.

FC Amberg: Götz (1), Schober (25), Ceesay (15), Gorgiev (5), Göpfert (4), Kühnlein (15), Karzmarczyk (18), Graml (6), Hempel (14), Knorr (17), Schneider (20), Lincke (19), Plänitz (13), Wiedmann (10), Dietl (8), Hauck (27), Seitz (9), Wiesner (7), Werner (11), Torunarigha (21), Devrilen (16).
Mit Illertissen geht es jetzt gegen einen machbaren Gegner.Timo Rost, Trainer FC Amberg
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Amberg (275)Fußball Regionalliga Bayern (51)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.