Fußball Regionalliga
FC Amberg kassiert bittere Heimpleite

Der Bucbacher Linksverteidiger Simon Motz (vorne) zirkelt einen Freistoß über die Abwehrmauer des FC Amberg, in die sich der Ex-Amberger Stürmer des TSV Buchbach, Lukas Dotzler (links), eingeschlichen hat. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
24.04.2016
249
0
 
Stürmer Lukas Dotzler vom TSV Buchbach (links), hier im Zweikampf mit dem Amberger Innenverteidiger Julian Ceesay (rechts), konnte sich an alter Wirkungsstätte in Amberg nicht entscheidend in Szene setzen. Er fand keine rechte Bindung zum Spiel der Gäste aus Oberbayern. Bild: Ziegler

"Der einzige Unterschied zu Buchbach war das Tor", erklärt Timo Rost, Trainer des FC Amberg. Und zur Dauerbaustelle seiner Mannschaft: "Wir haben uns keine einzige Torchance erspielt." Das besonders Bittere: Der TSV Buchbach auch nicht.

Mal wieder stark gekämpft, nach langer Zeit wieder einen Gegner über 45 Minuten dominiert - aber am Ende trotzdem verloren. Das Bitterste an der Niederlage des FC Amberg gegen den TSV Buchbach: Der entscheidende Treffer zum 0:1 fiel in der zweiten Minute der Nachspielzeit wie aus dem Nichts. Das Tor brachte die Rost-Elf um den einen Punkt, den sie sich eigentlich verdient hätte, weil sie wieder alles reingeworfen und bis zum Schluss gekämpft hatte - nennenswerte Torchancen gab's aber andererseits auch nicht. Seit 887 Minuten hat der Regionalliga-Aufsteiger keinen Treffer erzielt.

Die Köpfe hingen aber dementsprechend tief. "Gerade in unserer Lage ist das natürlich extrem bitter. Wir haben eigentlich nichts zugelassen, aber Buchbach macht dann dieses Tor. Und wenn du vorne kein Tor machst, kannst du hinten zehn Mal zu null spielen und gewinnst trotzdem nichts", so ein enttäuschter Amberger Trainer. Stadionsprecher Alfred Seppi hatte es zur Pause beim Stand von 0:0 schon geahnt: "Bei mir verrost' scho' die CD mit der Tormusik", sagte er in der Sprecherkabine.

Beste Stimmung


Bei den Gästen herrschte hingegen beste Stimmung, sind sie durch den Auswärtssieg jetzt auch rechnerisch endgültig durch. "Uns war klar, dass wir das Spiel wohl nur mit einem Standard entscheiden können. Fast alle waren schlecht, der eine kam dann eben an", erklärte TSV-Trainer Anton Bobenstetter den "Lucky Punch" in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte. Timo Rost änderte seine Startelf im Vergleich zum 0:0 bei den kleinen Löwen vor einer Woche auf zwei Positionen: Benjamin Werner übernahm positionsgetreu für Junior Torunarigha in der Sturmspitze, Christian Knorr rückte für den Gelb-gesperrten Kapitän Michael Plänitz in die Anfangself. Dessen Platz in der Fünfer-Abwehrkette übernahm Frank Lincke. TSV-Trainer Bobenstetter stellte sein Team im Vergleich zur Vorwoche (1:1 gegen Augsburg II) auf vier Positionen um.

Trostlose erste Hälfte


Die Gäste hatten in der Anfangsphase etwas mehr vom Spiel, blieben aber ebenso ungefährlich wie der FC Amberg. Beide Teams zeigten viele Fehler im Aufbauspiel - da trafen Unsicherheit und der nasse Platz aufeinander. Mehr als Halbchancen konnten beide Mannschaften nicht verzeichnen: Beim FC Amberg verzog Frank Lincke aus 25 Metern (19.), auf Gästeseite scheiterte der Ex-Amberger Lukas Dotzler aus spitzem Winkel am gut reagierenden FC-Keeper Matthias Götz (38.). Und so endete eine der ereignislosesten ersten Hälften der vergangenen Jahre mit 0:0.

Viel änderte sich auch im zweiten Abschnitt nicht. Beim FC fehlten weiterhin die Anspielstationen im Mittelfeld, lange Pässe waren an der Tagesordnung, die aber meist beim Gegner endeten. Wirklich gefährlich wurde es bei den Versuchen von Benjamin Werner (58.) oder des eingewechselten Tobias Wiesner (77.) auch nicht. Die Gäste taten nicht recht viel fürs Spiel: Dem TSV merkte man an, dass er hier nicht unbedingt musste - und der Eindruck, unbedingt zu wollen, drängte sich auch nicht auf.

Per Kopf in Nachspielzeit


Bis zur Nachspielzeit hatten die Oberbayern nur zwei Halbchancen zu verzeichnen. Bis eben zur zweiten Minute der Nachspielzeit. Da stimmte die Ordnung in der Amberger Defensive nicht und Verteidiger Florian Pflügler war per Kopf zur Stelle und markierte das Tor des Tages. Der FC Amberg brachte sich also durch einen Standard um den Lohn. Einen Punkt hätte der FC Amberg verdient gehabt. Dafür hätte es aber auch ein Tor gebraucht. Und das ist die Dauerbaustelle. Besonders prekär: Der FC Augsburg II gewann bereits am Freitag gegen Rain am Lech, überholte mit jetzt 30 Punkten den FC Amberg, der auf den zweiten Relegationsplatz abrutschte.

Vorentscheidend wird das nächste Spiel am Samstag, 30. April. Da geht es zum Tabellenletzten TSV Rain/Lech. Das Ziel kann nur heißen: Ein tor schießen und punkten - und zwar dreifach. Denn gewinnt Rain und holt Schalding-Heining nur einen Punkt gegen Schweinfurt - dann ist der FC Amberg Tabellenletzter.
Bei mir verrost' scho' die CD mit der Tormusik.Alfred Seppi, Stadionsprecher des FC Amberg, in der Pause beim Stand von 0:0

Regionalliga Bayern

30. Spieltag

FC Amberg - TSV Buchbach 0:1 (0:0)

FC Amberg: Götz - Graml, Kühnlein, Lincke, Ceesay, Gorgiev - Schneider (64. Wiesner) - Knorr, Hempel (84. Fischer), Wiedmann - Werner (68. Seitz).

TSV Buchbach: Reichlmayr - Leberfinger, Drum, Pflügler, Motz - Grübl (70. Walleth), Petrovic, Hain - Drofa (90. Löffler), Dotzler, Brucia (56. Bauer).

Tor: 0:1 (90.+2) Florian Pflügler - SR: Florian Badstübner (Windsbach) - Zuschauer: 347.

SpVgg Bayreuth - SpVgg Unterhaching 3:2 (1:1)

Tore: 1:0 (34.) Tobias Ulbricht, 1:1 (41.) Maximilian Nicu, 2:1/3:1 (66./90.+1) Stefan Kolb (66.) 3:2 (90.+3) Markus Einsiedler - Gelb-Rot: (23.) Ulrich Taffertshofer (Unterhaching), wiederholtes Foulspiel) - Besondere Vorkommnisse: Kolb (SpVgg Bayreuth) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Marinovic - SR: Jonas Schieder (FC Weiden-Ost) - Zuschauer: 641.

FV Illertissen - 1860 München II 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 (9.) Manuel Strahler, 2:0 (20.) Sebastian Schaller, 3:0 (65.) Lukas Kling, 3:1 (82.) Felix Bachschmid - Gelb-Rot: (32.) Lucas Genkinger (München II), Foulspiel - SR: Michael Emmer (Passau) - Zuschauer: 500.

Viktoria Aschaffenburg - FC Memmingen 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 (58.) Tim Buchmann - SR: Steffen Brütting (Effeltrich) - Zuschauer: 611.

1. FC Nürnberg II - Greuther Fürth II Mo. 18 Uhr
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.