Fußball Regionalliga
"Mentalität schlägt Qualität"

Wir fahren nicht nach Amberg, um nur einen Punkt mitzunehmen. Wir wollen drei Punkte.
Sport
Amberg in der Oberpfalz
02.03.2016
150
0
 

Kurz vor der Winterpause in der Fußball-Regionalliga Bayern löst Wacker Burghausen den SSV Jahn Regensburg als Tabellenführer ab. Jahn-Trainer Christian Brand muss gehen, Ex-Bundesliga-Profi Heiko Herrlich übernimmt die Mannschaft - und den Druck, in die 3. Liga aufsteigen zu müssen. Beim FC Amberg herrscht schon Vorfreude auf das Oberpfalzderby.

Die Fußballfans warten auf Samstag, 5. März: Da empfängt der FC Amberg den SSV Jahn Regensburg. Für den FC wird dieses Derby das erste Pflichtspiel im Jahr 2016, der Jahn hat mit seinem neuen Trainer Heiko Herrlich bereits das erste Punktspiel des Jahres absolviert und dabei durch zwei Treffer in den Schlussminuten 3:2 gegen den FC Augsburg II gewonnen. Wir haben mit dem Regensburger Trainer über das Derby, seine Spielphilosophie und mögliche schlechte Platzbedingungen gesprochen.

Herr Herrlich, seit Dezember sind Sie Trainer beim Jahn Regensburg. Was hat Sie am Jahn gereizt?

Herrlich: Seit ich Trainer bei Unterhaching war und wir dabei auch gegen Regensburg gespielt haben, habe ich den Jahn verfolgt. Also sowohl den Aufstieg in die zweite Liga mit Markus Weinzierl als auch den bitteren Abstieg in die 3. Liga. Auch die Planungen für das neue Stadion habe ich natürlich mitbekommen. Ich denke, der Jahn ist eine absolut interessante Adresse, Regensburg eine sportbegeisterte Stadt mit tollen Zuschauern - alles in allem also eine absolut reizvolle Aufgabe.

Welche Spielphilosophie verfolgen Sie mit dem Jahn Regensburg?

Herrlich: Am besten eine erfolgreiche (lacht). Ich möchte, dass meine Mannschaft auf dem Feld vieles fußballerisch löst. Das ist natürlich nicht immer einfach, da die Plätze in der Regionalliga manchmal nicht die besten sind. Damit müssen aber immer beide Teams zurechtkommen. Wir wollen grundsätzlich die Räume eng machen, den Ball schnell und oft erobern und leidenschaftlich verteidigen.

Das Auftaktspiel gegen den FC Augsburg II war ja schon mal ein guter Anfang - trotz Zittersieg. Was nehmen Sie mit aus diesem Spiel?

Herrlich: Dass wir eine tolle Moral gezeigt haben. Wir sind die ersten 20 Minuten nicht ins Spiel gekommen, das war eine Katastrophe. Nach dem ersten Gegentor haben wir dann mehr investiert und sind auch nach dem zweiten Rückstand toll zurückgekommen.

Jetzt geht es zum großen Oberpfalzderby zum FC Amberg. Muss man die Spieler da überhaupt motivieren?

Herrlich: Ich hoffe nicht.

Wie ist es bei Ihnen - ein Spiel wie jedes andere?

Herrlich: Nein, natürlich nicht. Derbys sind immer etwas Besonderes, das merkt man auch schon jetzt.

Das Hinspiel in Regensburg endete 4:3 für den Jahn. Erwarten Sie ein ähnliches Spektakel?

Herrlich: Das kann man nicht voraussagen. Das Einzige, was vorhersehbar ist, ist dass es ein Kampfspiel wird.

Das Spiel des FC Amberg am vergangenen Wochenende wurde wetterbedingt abgesagt - ein Vorteil für Ihr Team?

Herrlich: Weder noch. Wir waren vor unserem Auftaktspiel in der gleichen Situation. Augsburg hatte da ja bereits gegen Ingolstadt gespielt. Ich sehe da also keinen großen Vorteil. Man ist vorbereitet wie immer, vielleicht ist die Konzentration vor dem ersten Pflichtspiel einen Tick höher als sonst.

Kann das Ziel in diesem Derby aus Regensburger Sicht nur "Auswärtssieg" lauten?

Herrlich: Wir fahren nicht nach Amberg, um nur einen Punkt mitzunehmen. Wir wollen drei Punkte.

Das könnte natürlich schwierig werden, wenn das Wetter weiterhin so durchwachsen bleibt - da sind wir wieder beim Thema schlechte Platzverhältnisse.

Herrlich: Ein solches Spiel gewinnt man immer nur über Leidenschaft. Mentalität schlägt Qualität in vielen Fällen. Man muss den Kampf annehmen.

Es ist ja auch das Aufeinandertreffen zweier Ex-Profis. Haben Sie Kontakt zu Ambergs Trainer Timo Rost?

Herrlich: Nein, wir kennen uns nicht persönlich. Aber man kriegt natürlich mit, dass er richtig gute Arbeit beim FC Amberg abliefert. Ich freue mich auf die Begegnung mit ihm und das Spiel.
Wir fahren nicht nach Amberg, um nur einen Punkt mitzunehmen. Wir wollen drei Punkte.Heiko Herrlich, Trainer Jahn Regensburg

Regionalliga Bayern

Nachholspiel

Gr. Fürth II - TSV 1860 II Mi. 18.30 Uhr



1. SV Wacker Burghausen 22 39:19 44



2. SSV Jahn Regensburg 22 44:29 43

3. 1. FC Nürnberg II 22 43:28 40

4. FV Illertissen 21 35:26 36

5. FC Bayern München II 22 38:24 35

6. SpVgg Unterhaching 22 33:19 34

7. FC Ingolstadt 04 II 21 35:28 30

8. SpVgg Bayreuth 21 31:38 28

9. TSV 1860 München II 21 28:24 27

10. TSV Buchbach 21 32:36 27

11. FC Amberg 21 34:33 26

12. FC Memmingen 21 31:39 25

13. SpVgg Greuther Fürth II 19 30:41 24

14. 1. FC Schweinfurt 22 27:37 21



15. Viktoria Aschaffenburg 22 33:45 21

16. SV Schalding-Heining 21 22:40 21

17. FC Augsburg II 22 33:44 19

18. TSV Rain/Lech 21 30:48 19



"Vielleicht geschieht ja ein Wunder"

Amberg. (ref) Mit dem Beginn des meteorologischen Frühlings kam der Schnee - und die Prognose, dass weitere Niederschläge in Form von Regen und Schneeregen drohen.

Keine gute Aussichten für das bevorstehende Derby FC Amberg gegen Jahn Regensburg (Samstag, 5. März) in der Regionalliga Bayern. Der FC Amberg muss bereits ein Nachholspiel (in Ingolstadt) bestreiten, der Terminplan ist eng. Spielleiter Josef Janker sieht für den Fall einer Absage kaum Möglichkeiten, die Partie an einem Wochenende nachzuholen. "Jahn Regensburg spielt noch im Pokal, der geht vor. Am Gründonnerstag spielen sie gegen 1860 München II. Der FC Amberg spielt am Ostersamstag gegen Unterhaching und hat außerdem kein Flutlicht. Damit fällt Ostern als Nachholtermin aus", erklärte Janker.

Der nächste Feiertag wäre Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 5. Mai. Aber so lange würde Janker nicht warten wollen bei einer eventuellen Neuansetzung: "Da heißt es dann wieder Wettbewerbsverzerrung, das können wir nicht machen." Er würde - falls das Oberpfalzderby tatsächlich abgesagt werden müsste - als einzig möglichen Termin den 12. oder 13. April nennen. Ein Dienstag oder Mittwoch. Auch dann, wenn an einem Wochentag deutlich weniger Zuschauer kommen würden. "Darauf können wir keine Rücksicht nehmen. Aber wer weiß, vielleicht geschieht ja ein Wunder und es wird am Samstag gespielt."

Jahn und Wacker wollen aufsteigen

Amberg. (dme) Die beiden Regionalliga-Klubs FV Illertissen und SpVgg Unterhaching haben keinen Lizenzantrag für die 3. Liga gestellt. Um den Aufstieg in Liga drei bewerben sich SV Wacker Burghausen und der SSV Jahn Regensburg. Die Nachwuchs-Teams der Profivereine nehmen automatisch am Lizenzierungsverfahren teil. Das gilt für den FC Bayern München II wie auch für den 1. FC Nürnberg II.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.