Fußball Relegation
FC Amberg II will in die Landesliga

Den ersten Zweikampf um einen Platz in der Landesliga hat der FC Amberg II gegen die SpVgg Lam - hier Ali Yetkin (links) und Korbinian Gmeinwieser - klar gewonnen. Heute steht die nächste Partie in Neukirchen beim Heiligen Blut an. Bild: brü
Sport
Amberg in der Oberpfalz
01.06.2016
105
0

Zum Abschied winkt der Aufstieg. Davor stehen aber noch zwei Spiele, die die Mannschaft von Tobias Pinzenöhler erfolgreich überstehen muss - dann könnte die Reserve des FC Amberg in der Landesliga antreten.

Wer das vor knapp zwei Wochen gedacht hätte, wäre sicherlich als "realitätsferner Optimist" charakterisiert worden. Fakt ist aber, dass in der Gruppe Oberpfalz der Landesliga-Relegation mit der U23 des FC Amberg und dem SV Neukirchen Hl. Blut zwei Bezirksligisten um den freien Platz in der nächst höheren Klasse kämpfen, während die im Vorfeld favorisierten Landesligisten SpVgg Lam und FC Tegernheim schon die Segel streichen mussten.

Die Gelb-Schwarzen und der SV Neukirchen treffen am Mittwoch, 1. Juni, um 18.30 Uhr im Wallfahrtsort und dann am Samstag, 4. Juni, um 17.30 Uhr im Stadion am Schanzl aufeinander. Das ursprünglich für Sonntag geplante Rückspiel wurde um einen Tag vorverlegt.

Am Dienstagabend hatten sich FCA-Abteilungsleiter Werner Aichner und die Neukirchener Verantwortlichen auf den neuen Termin geeinigt, der am Mittwochvormittag Spielleiter Thomas Graml mitgeteilt und von ihm schließlich auch genehmigt wurde. "Kämpferisch und taktisch war das top", fasste Neukirchens Coach Franz Koller die beiden Spiele gegen den FC Tegernheim zusammen. Gegen den FC Amberg II, der die SpVgg Lam zweimal düpierte, wird es aber keinen Deut einfacher. "Wer gegen Lam insgesamt neun Tore macht, hat viel Qualität. Wir sind erneut Außenseiter, werden uns aber nicht kampflos geschlagen geben", verspricht Koller. "Fußballerisch wird uns Amberg überlegen sein, aber das war auch Tegernheim. Wir müssen wieder diszipliniert und leidenschaftlich agieren, dann sind wir nicht chancenlos. Wir sind jetzt so weit gekommen und jeder hat den Ehrgeiz, nun den ganz großen Coup zu schaffen."

Neben den zahlreichen Langzeitausfällen müssen auch der studienbedingt unabkömmliche Matthäus Weinfurtner und der in Oberhaching auf Trainerlehrgang weilende Routinier Martin Schönberger ersetzt werden. Von der Favoritenrolle will hingegen Ambergs Trainer Tobias Pinzenöhler überhaupt nichts wissen. Ganz im Gegenteil: "Es gibt keinen Favoriten, für beide Teams ist alles drin", kontert er Kollers Aussage. Zumal Neukirchen mit Tegernheim den Gruppenfavoriten ausgeschaltet hat. "Ich habe den SV am Sonntag beobachten lassen. Das ist eine Truppe mit ganz viel Qualität, die kämpferisch und spielerisch überzeugt", sagt der Amberger Coach.

Neukirchen habe, ähnlich wie seine Elf, eine sehr gute Bezirksliga-Runde gespielt und mit dem Weiterkommen gegen Tegernheim natürlich nochmals viel Selbstvertrauen getankt. "Das wird richtig schwer für uns", so Pinzenöhler, der hofft, dass sein Team erneut an die sehr guten Leistungen aus den beiden Spielen gegen Lam anknüpfen wird.

Personell gibt es gegen Neukirchen keinerlei Veränderungen, von oben verstärkt wird der FC Amberg lediglich erneut von Michael Dietl aus dem Regionalliga-Kader. Die Gerüchte, dass die Amberger Reserve gar nicht in die Landesliga aufsteigen will, verweist der Amberger Trainer ins Reich der Fabeln: "Das stimmt definitiv nicht. Wir wollen in die Landesliga."

Was aber stimmt: Für den 36-Jährigen sind die Begegnungen gegen Neukirchen seine beiden Abschiedsvorstellungen: "Ich höre auf. Eine Nachfolgelösung gibt es bereits, die der Verein in Kürze bekanntgeben wird." Pinzenöhler selbst wird aber dem Verein in einer anderen Funktion erhalten bleiben.

SpielverlegungRelegation zur Landesliga

Das Rückspiel FC Amberg II gegen SV Neukirchen b.Hl. Blut wird wird von Sonntag auf Samstag, 4. Juni, 17.30 Uhr, vorverlegt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.