Fußball
Rosenberg steigt ab

Gratulation für Manuel Strobl von der DJK Ursensollen (Zweiter von links) nach seinem Tor zum 2:0 in der 17. Minute. Mit zwei frühen Treffern machte die Rängberg-Elf den Sieg gegen den TuS/WE Hirschau perfekt und hat nun in der Relegation die Chance, den Klassenerhalt in der Kreisliga zu schaffen. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
23.05.2016
373
0
 
Wigbert Hischa (hier vor sieben Jahren als Trainer des SV Haselbach) ist am Freitag gestorben.

Nach fünf Spielen ohne Sieg stoppt die DJK Ursensollen ihre Negativserie, verhindert den direkten Abstieg aus der Fußball-Kreisliga Süd und rettet sich in die Relegation. Und das denkbar knapp.

Im Gleichschritt gewannen Ursensollen (2:0 gegen TuS/WE Hirschau) und der TuS Rosenberg (1:0 gegen SV Schmidmühlen) am letzten Spieltag der Kreisliga Süd und beendeten die Saison gleichauf mit jeweils 34 Punkten. Im direkten Vergleich (5:3, 0:1) ist die DJK Ursensollen einen Treffer besser und spielt nun in der Relegation, während der TuS Rosenberg neben dem Stadtrivalen SV Loderhof/Sulzbach und dem SV Schmidmühlen in die Kreisklasse muss.

SV Raigering 7:1 (3:1) Loderhof/Sulzbach

Tore: 1:0 (1.) Tim Wrosch, 2:0 (18.) Nikolai Seidel, 2:1 (19.) Alexander Wilhelm, 3:1 (44.) Andre Gröschl, 4:1 (47.) Toni Lippert, 5:1 (50.) Tim Wrosch, 6:1 (63.) Andre Gröschl, 7:1 (77.) Michael Muck - SR: Sergej Aleschko (Kauerhof) - Zuschauer: 85.

(gth) Der SV Raigering lief auf vielen Positionen verändert auf, selbst Cheftrainer Martin Kratzer spielte 90 Minuten mit. Der Spielfreude waren die Umstellungen nicht abträglich. Schon nach wenigen Sekunden der Blitzstart: Erster Angriff, erstes Tor durch Tim Wrosch nach Zuspiel von Michael Muck. Der SVR kontrollierte das Geschehen und kombinierte sicher. Es ergaben sich dadurch zahlreiche Möglichkeiten, die aber zunächst ungenutzt blieben. Mit seiner 26. "Bude" markierte Nikolai Seidel nicht nur die 2:0-Führung, sondern sicherte sich auch die Torjägerkanone in der Kreisliga. Ein Missverständnis in der SVR-Abwehr nur wenige Sekunden später ließ den SV Loderhof-Sulzbach mit dem 2:1 kurz zurückkommen. Den alten Vorsprung stellte schließlich Andre Gröschl wieder her. Loderhof versuchte mitzuspielen - ohne zu mauern. Doch Raigering behielt die Oberhand. Weitere Tore in der zweiten Hälfte waren somit nur eine Frage der Zeit. Nach der Pause erhöhten Toni Lippert und Tim Wrosch mit einem Doppelschlag auf 5:1 Einen Abpraller nutzte Kapitän Andre Gröschl zu seinem zweiten Treffer an diesem Tag (63.). Den Saisonabschluss auf dem Spielfeld lieferte Michael Muck mit einem Traumtor.

SVL Traßlberg 3:1 (0:0) TuS Kastl

Tore: 0:1 (52.) Jonas Weigert, 1:1 (60.) Alexander Egerer, 2:1 (75.) Johann Henschke, 3:1 (88.) Sebastian Scharl - SR: Mario Hefner (Vilseck) Zuschauer: 55.

(degr) Beiden Mannschaften merkte man zunächst an, dass es um nichts mehr ging. So dauerte es bis zur 28. Minute, ehe Kastl die erste Chance hatte. Nach einer scharfen Flanke von der linken Seite verzog Alexander Baumer jedoch frei stehend. In der 39. Minute dann die erste dicke Chance für den SVL. Ilker Caliskan, in seinem letzten Spiel für die Traßlberger, spielte Dennis Bunk hervorragend frei. Seinen Schuss lenkte der Gästetorhüter jedoch gerade noch um den Pfosten. Nach einer Unstimmigkeit in der SVL-Abwehr gingen die Gäste durch Jonas Weigert in der 52. Minute in Führung. Die Heimelf schaltete nun einen Gang höher und kam durch einen satten Weitschuss von Alexander Egerer zum 1:1 (60.). Traßlberg bestimmte nun das Spiel. In der 75. Minute traf Johann Henschke nach einem gut vorgetragenen Angriff zum 2:1. In der 88. Minute nutzte Sebastian Scharl seine Chance. Einen klasse Pass von Jose Sanchez Torres nahm er hervorragend mit, umspielte den herausstürmenden Gästetorwart und schob zum Endstand ein.

Inter Amberg 4:0 (0:0) Germania Amberg

Tore: 1:0 (48.) David Kubik, 2:0 (63.) Oktay Türksever, 3:0 (72.) David Kubik, 4:0 (83.) Mathias Schübel - SR: Gerd Söllner (Rieden) - Zuschauer: 99.

Ordentlicher Saisonabschluss des SV Inter Bergsteig: Im Stadtduell gegen den SC Germania Amberg gelang ein 4:0-Sieg. Trotz drückender Überlegenheit der Gastgeber fiel in der ersten Hälfte kein Tor. Nach der Pause ergriff Kubik gleich seine Chance (48.) und erzielte die lang verdiente Führung. Türksever erhöhte in der 63. Minute auf 2:0. Nach einem Eckball für Germania klärte Kozisek. Eine Kombination von Riedl über Kohl an Kossakowsi und Vitzthum wurde vom Schiedsrichter als Abseits eingestuft (65.). Ein schönes Zusammenspiel von Dobler auf Kubik brachte das 3:0 (73.). Der krönende Abschluss war das 4:0 durch Schübel, der von Kubik bedient wurde.

ASV Haselmühl 3:2 (1:1) FC Edelsfeld

Tore: 1:0 (15./Handelfmeter) Matthias Schmidt, 1:1 (19.) Thorsten Schmidt, 2:1 (60./Foulelfmeter) Matthias Schmidt, 3:1 (67.) Philipp Paintner; 3:2 (80.) Alexander Heldrich - SR: Mario Münch (DJK Amberg) - Zuschauer: 100.

(pme) Man merkte, dass es in diesem Spiel um nichts mehr ging, die sommerlichen Temperaturen taten das ihrige dazu. Anfangs hatten die Gäste mehr Spielanteile, konnten diese aber nicht in Zählbares umsetzen. Der Führungstreffer für den ASV fiel durch einen Handelfmeter, den "Matze" Schmidt souverän verwandelte.

Kurz darauf glich der FCE aus: Bei einem strammen Fernschuss von Thorsten Schmidt krachte der Ball gegen das Lattenkreuz - und vom Rücken des ASV-Schlussmanns Stiegler ins Tor. Die erneute Führung für den Gastgeber fiel durch einen Foulelfmeter, den wiederum "Matze" Schmidt verwandelte. Schmidt war auch am 3:1 beteiligt, als er nach einem Flankenlauf scharf nach innen passte, wo Philipp Paintner im Nachsetzen zum 3:1 traf. Alexander Heldrich verkürzte kurz vor Schluss mit einem Abstauber.

DJK Utzenhofen 1:4 (1:1) SSV Paulsdorf

Tore: 1:0 (14.) Daniel Geitner, 1:1 (41.) Christian Schreier, 1:2 (50.) Tobias Scherm, 1:3 (73./Foulelfmeter) Ilir Mujku, 1:4 (84.) Tobias Scherm - SR: Julian Neumeyer (JFG Mittlere Vils) - Zuschauer: 75.

(aun) Eine Lehrstunde in punkto Einsatz, Laufbereitschaft, Kampfgeist und unbedingten Willen bekam die DJK Utzenhofen vom SSV Paulsdorf. Die Gastgeber hatten einfach zu viele Ersatzleute auf dem Platz, während die Paulsdorfer schnörkellos, gradlinig und mit großem Kämpferherz spielten und der DJK eine 1:4-Niederlage verpassten, die noch glimpflich ausfiel. Die Utzenhofener wollten den beiden Interimstrainern Tobias Geitner und Jürgen Hiereth zum Abschied einen Sieg schenken, erwischten aber einen rabenschwarzen Tag. Letztlich waren alle beteiligten nach dem Schlusspfiff froh, dass die Saison zu Ende ist.

DJK Ursensollen 2:0 (2:0) TuS/WE Hirschau

Tore: 1:0 (7./Handelfmeter) Jiri Abel, 2:0 (17.) Manuel Strobl - SR: Moritz Fischer - Zuschauer: 100.

(mdl) Die Zuschauer am Rängberg rieben sich verwundert die Augen: Mit den Auftritten der DJK Ursensollen vergangenen Wochen hatte das Spiel in der ersten Hälfte nicht viel zu tun. Die Gastgeber spielten mit viel Leidenschaft und waren ständig im Vorwärtsgang.

Gleich beim ersten Angriff pfiff der Schiedsrichter Handelfmeter, den Jiri Abel sicher zum 1.0 verwandelte (7.). Beflügelt von der Führung erspielte sich Ursensollen einige gute Möglichkeiten. Nach einem sehenswerten Spielzug über Abel und Stang wehrte der Gästetorhüter den Schuss noch ab, war gegen den Abstauber von Strobl aber machtlos (17.). In der Folgezeit hätte Strobl allein für die frühzeitige Entscheidung sorgen können. Sehenswert auch ein Volleykracher an die Unterseite der Latte von Vanous. Die Gäste waren immer gefährlich, jedoch nicht zwingend genug.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Hirschauer besser in die Partie und erspielten sich ein optisches Übergewicht. Ursensollen beschränkte sich auf die Abwehrarbeit und geriet dadurch das ein oder andere Mal schwer unter Druck. Hirschau gab sich nicht auf und war in den Schlussminuten drauf und dran, der DJK noch einen Strich durch die Rechnung zu machen. Zunächst schoss ein Gästestürmer frei stehend über das Tor - und in der Schlussminute rettete noch die Latte für den bereits geschlagenen DJK-Torhüter Jakusevic.

TuS Rosenberg 1:0 (1:0) SV Schmidmühlen

Tor: 1:0 (9.) Dennis Deichler - SR: Tobias Bauer (Ebermannsdorf).

VerstorbenFußballer, Trainer und Unternehmer

Schwandorf. Die Nachricht verbreitete sich am Freitag wie ein Lauffeuer. Wigbert Hischa (68), erfolgreicher Fußballer, Trainer und Unternehmer, ist tot. Er erlag im Urlaub in Italien einem Herzinfarkt.

Wigbert Hischa ist sportlich beim ASV Fronberg groß geworden. Er wechselte 1969 zum Regionalligisten SSV Jahn Regensburg, kam damals aber unter Trainer Aki Schmidt nicht zum Zug. Eine Klasse tiefer, in der Bayernliga, fasste er dann aber schnell Tritt beim 1. FC Amberg und bei der SpVgg Vohenstrauß.

Der sportlichen Karriere folgten zahlreiche Trainerstationen im Raum Schwandorf, darunter beim SV Haselbach, dem SC Kreith-Pittersberg, dem FC Schwandorf und der DJK Dürnsricht-Wolfring. Heuer wollte der einstige Bayern-Auswahlspieler als Trainer in die Nachwuchsarbeit des SC Ettmannsdorf einsteigen. Wigbert Hischa war 48 Jahre bei der Brauerei Naabeck beschäftigt und führte in Schwarzenfeld ein Sportgeschäft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.