Hallenfußball
SV Raigering will beim Medienhaus-Cup überraschen

Martin Kratzer feuert seine Mannschaft an: Der Trainer des SV Raigering glaubt fest daran, dass seine Spieler beim Medienhaus-Cup eine scharfe Klinge schlagen werden. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
19.12.2015
61
0

Raigering. Thomas Graml hat bei seiner Zusage keine Sekunde gezögert: Der Vorsitzende des SV Raigering ist ein gutes Stück stolz darauf, dass sein Verein am 27. Dezember als Ausrichter des Medienhaus-Cups in der triMAX-Halle in Erscheinung tritt. Der Ex-Bezirksligist wird alles daran setzen, sich anständig zu verkaufen. "Wir machen nicht aus Gaudi mit. In unserem Team stehen viele gute Hallenfußballer. Die Gegner sollten sich warm anziehen", verkündet Graml selbstbewusst.

Dass der Vereinsboss nicht übertreibt, beweist die erste Teilnahme am Medienhaus-Cup im Jahre 2010. Damals unterlag der von Gerhard Greß gecoachte damalige Bezirksliga-Spitzenreiter erst im Finale der DJK Ammerthal mit 2:5. Hallentauglichkeit bewies der aktuelle Spitzenreiter in der Kreisliga Süd auch bei den bayerischen Hallenmeisterschaften 2015. Am Ende sprang ein hervorragender dritter Platz heraus. Auch als Ausrichter erntete der SVR damals viel Lob für die Organisation. Der Medienhaus-Cup ist also bei den Raigeringern in guten Händen.

Nicht nur als Spieler für den FC Amberg, sondern auch als Trainer des FV Vilseck kennt Martin Kratzer die Atmosphäre der Veranstaltung. 2011 ging er mit den Vilseckern sang- und klanglos unter. Ohne Vorrundenpunkt kassierte seine Mannschaft im Spiel um Platz sieben eine deftige 0:8-Abfuhr gegen den 1. FC Schwarzenfeld. Mit dem SV Raigering will er diesmal für Furore sorgen. "Die Vorfreude bei den Spielern ist riesig. Einige ließen sogar einen geplanten Skiausflug sausen, nur um sich mit den besten Hallenfußballern zu messen. Der gesamte Verein fiebert dem Turnier entgegen. An einem guten Tag ist das Halbfinale durchaus möglich", glaubt Kratzer.

Vielleicht kann die Mannschaft die derzeitige Euphorie aus der Punkterunde mitnehmen. Dort führt sie die Tabelle der Kreisliga Süd mit vier Punkten Vorsprung auf den Verfolger TuS Kastl an. Nach dem letztjährigen Abstieg musste sich der Verein erst einmal finden. Das gelang laut Kratzer überraschend gut und schnell, denn ein Großteil der Mannschaft konnte gehalten werden. Garanten für den Erfolg sind laut Kratzer Trainingsfleiß und -beteiligung.

"Natürlich wollen wir die gute Ausgangslage im neuen Jahr unbedingt nutzen. Der Aufstieg ist selbstverständlich ein Thema", betont der Coach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.