Handball Bezirksliga
HG Amberg schaltet TV Altdorf im Aufstiegskampf aus

Die Handballer der HG Amberg (in Grau Benjamin Termer, links, und Sean Turner) schlugen im Spitzenspiel den TV Altdorf. Bild: brü
Sport
Amberg in der Oberpfalz
01.03.2016
115
0

Die Partie gegen den Tabellennachbarn TV Altdorf am Samstag war wohl die wichtigste im bisherigen Saisonverlauf für die Handballer der HG Amberg: Bei einer Niederlage wäre der Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga nur noch sehr schwer zu realisieren gewesen.

Aber durch den 32:25-Erfolg (13:13) verabschiedeten die Vilsstädter den Mitabsteiger und Konkurrenten wohl aus dem Titelrennen der West-Staffel der Handball-Bezirksliga. Bis dahin war es jedoch ein harter Weg, denn die Gäste waren der erwartet unangenehme Gegner. Die Amberger legten im Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter los wie die Feuerwehr und gingen schnell mit 3:1 und 7:4 in Führung. Bis kurz vor Ende der ersten Hälfte hielt man den Gast immer auf Distanz, doch auch die Altdorfer waren sich ihrer letzten Chance im Aufstiegskampf bewusst und kämpften verbissen. Kurz vor dem Pausenpfiff glich der TV erstmals aus und beim Stand von 13:13 war alles wieder auf Anfang.

Appell von Trainer Schmid


In der Pause sprach HG-Trainer Schmid die mangelnde Chancenauswertung an und appellierte, auch die Verbundarbeit in der Abwehr zu intensivieren. Beide Vorhaben setzten die Gastgeber, die neben den drei Langzeitverletzten Florian Andersch, Daniel Gschrei und Lucas Kührlings weiter auch auf Torjäger Tim Schräder verzichten mussten, nach Wiederanpfiff um.

Erneut zogen die Vilsstädter mit einem guten Start davon und lagen mit 18:15 in Front. Diesmal ließ sich die HG aber die Butter nicht wieder vom Brot nehmen. Trotz drei vergebener Siebenmeter konnte das Team von Coach Roland Schmid, gestützt auf die hervorragenden Torhüter Martin Feldbauer und Moritz Marx, den Sack zu machen. Auch die enge Deckung Altdorfs gegen Spielmacher Christian Strasser fruchtete nicht, denn andere Akteure sprangen erfolgreich in die Bresche. Allen voran Rückkehrer Benjamin Termer, der in seinem ersten Spiel im Trikot seines Heimatvereins nach seiner Rückkehr mit zwölf Toren gleich bester Werfer seiner Farben war. Am Ende gewannen die Hausherren mit 32:25 und hatten sich den Applaus der zahlreichen Zuschauer redlich verdient.

Lob für den Spielwitz


"Besonders gefallen hat mir über weite Strecken der Spielwitz und die Flexibilität im Angriff", lobte ein erleichterter Trainer Roland Schmid sein Team. "An der Abstimmung in der Abwehr werden wir in den nächsten drei Wochen hart arbeiten, um im Aufstiegs-Endspiel am 20. März in Buckenhofen bestehen zu können."

HG Amberg: Tor: Feldbauer, Marx. Feld: Termer (12/1), Hirsch (6/1), Klee (4), Wagner Streber (je 3), Strasser, B. Schaller (je 2), Niec, Oursin, Turner, J. Krieg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Handball (371)HG Amberg (63)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.