Handball Bezirksoberliga
HG Amberg schenkt dem Schlusslicht die Punkte

Roland Schmid war mit dem Auftritt seiner Jungs in Winkelhaid nicht zufrieden. Der Trainer der HG Amberg sprach von einer "unterirdischen" Leistung. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
29.11.2016
46
0

Die Auswärtsfahrt zum TSV Winkelhaid haben sich die Bezirksoberliga- Handballer der HG Amberg anders vorgestellt: Beim Tabellenletzten erwischen die Vilsstädter einen völlig gebrauchten Tag.

Die HG Amberg verlor beim bis dahin noch Tabellenletzten TSV Winkelhaid mit 22:28 (9:12). Vor Wochenfrist hatte die HG beim 35:33-Erfolg über den ESV 1927 Regensburg noch vieles richtig gemacht und sich damit Rang vier gesichert.

Mit einer ähnlichen Leistung hätten die Gäste auch das Schlusslicht aus Mittelfranken in die Schranken verwiesen, doch die "unterirdisch spielenden" (HG-Trainer Roland Schmid) Gäste mussten feststellen, dass sie in der höchsten Spielklasse des Bezirks am Optimum spielen müssen, um punkten zu können. Davon war die HG an diesem Tag aber weit entfernt: In der Anfangsphase konnten die Oberpfälzer zwar beim 6:4 noch einen knappen Vorsprung behaupten, fortan gelang aber nicht mehr viel. Das Hauptproblem lag im Angriff, denn die bislang offensivstärkste Mannschaft des Zwölferfeldes hatte ungewohnt enorme Probleme, das Runde ins Eckige zu bringen. Winkelhaid, das vor dem Anpfiff in sechs Partien nur zwei Unentschieden einfahren konnte, hatte sich für das Heimspiel extrem viel vorgenommen und die 6:0-Abwehr samt Torhüter machte den Gästen über 60 Minuten das Leben schwer. Das schafften die Amberger an diesem Nachmittag aber auch selbst, denn nicht nur die "Wurfquote war einer Bezirksoberligamannschaft unwürdig" (Schmid), auch vier Patzer vom Siebenmeterpunkt und Gegentore in Überzahl komplettierten das unschöne Gesamtbild. Neun eigene Treffer in Durchgang eins waren mau, doch zumindest die Defensive war mit zwölf Gegentoren noch halbwegs in Ordnung. Auch nach Wiederanpfiff präsentierte sich Winkelhaid kampf- und willensstärker. Die Gäste ließen sich die Spielweise des TSV aufzwingen und waren so nicht in der Lage, zündende eigene Ideen zu kreieren. Amberg verzeichnete zu viele Fehlwürfe und auch die wechselnden Abwehrformationen - 6:0, 5:0+1 und 4:0+2 - konnten die Offensivmisere nicht kompensieren.

Sozial, aber nicht nützlich


So mussten die Amberger in einer Partie auf mäßigem Niveau eine "verdiente Niederlage quittieren, die mehr als bitter ist", bilanzierte ein angefressener HG-Übungsleiter. "Den Tabellenletzten immer die Punkte zu schenken, ist zwar sehr sozial, bringt uns aber wieder mitten in den Abstiegskampf", sagte Schmid mit Blick auf die völlig verrückt spielende Liga und nur drei Punkten Vorsprung auf die Teams unter dem roten Strich.

HG Amberg: Feldbauer, Beyer, Termer (5), Schaller (4), Klee (4), Streber (3), Nachtmann (3/1), Pürckhauer (2), Niec (1), Oursin, Schräder und Turner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.