Handball
Echte Belastungsprobe

Bezirksoberliga Frauen

SV Buckenhofen HG Amberg

Zwei Spieltage vor dem Hinrundenende stehen die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HG Amberg mit 9:9 Punkten auf einem scheinbar gesicherten Mittelfeldplatz, doch die verbliebenen 13 Saisonspiele werden zu einer echten Belastungsprobe. Aus dem ohnehin nicht üppig besetzten Kader der Hinrunde stehen die Stammkräfte Corinna Engelbrecht (Auslandsaufenthalt) und Julia Engel (privat) in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung, dazu fehlt weiterhin die langzeitverletzte Franziska Karl.

Auch Sabrina Maget muss aufgrund ihres Staatsexamens kürzer treten, "deshalb muss man kein Prophet sein, dass der Klassenerhalt trotz der momentanen Tabellensituation ein Kraftakt werden wird", stöhnt Trainer Martin Feldbauer über die Personalmisere. Da auch Rekonvaleszentin Tina Lösch noch kein grünes Licht für ihr Comeback geben konnte, fährt das Team am Sonntag, 10. Januar, mit einem Rumpfkader zum SV Buckenhofen. Die Oberfränkinnen haben bereits zwei Partien mehr ausgetragen und belegen mit 12:10 Punkten den fünften Tabellenplatz.

Das Team aus Forchheim verfügt nach Meinung Feldbauers mit Miri Neuner über eine der besten Rückraumspielerinnen der Liga und präsentiert sich sehr kampfstark. Diese Karte müssen auch die Ambergerinnen auch ausspielen: "Uns ist personell schon öfter das Wasser bis zum Hals gestanden, das hat uns in der Vergangenheit nur stärker gemacht."

Katrin Hillen stellt sich als Aushilfe zur Verfügung, so dass Feldbauer auf eine erfahrene Spielerin mehr zurückgreifen kann. Anwurf ist um 18 Uhr.

HG Amberg: Tor: Schobert, Hübner Feld: Beer, Hillen, Deml, Pohl, Frisch, Behringer, Wagner, Mertel, Aygün.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.