Handball
HG Amberg hat es in der Hand

Sport
Amberg in der Oberpfalz
22.03.2016
24
0

Die Bezirksliga-Handballer der HG Amberg sind ihrem Traum von der Meisterschaft und dem Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga ein riesiges Stück näher gekommen: Sie gewannen beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer SV Buckenhofen mit 31:29 (14:17) und haben beim Saisonfinale gegen Obertraubling am 2. April nun in eigener Halle alles selbst in der Hand.

Über 400 Zuschauer in der Forchheimer Realschulturnhalle bekamen alles geboten, was den Handballsport ausmacht: 60 Tore, drei Rote Karten, zwei gleichstarke Gegner und einen glücklichen Sieger. Zunächst sah es nach einer Machtdemonstration der Gastgeber aus, die auf 9:3 davonzogen. Eine frühe Auszeit von HG-Trainer Roland Schmid brachte sein Team wieder halbwegs in die Spur (11:9), doch dann enteilten die Hausherren wieder auf 15:10 und Amberg brauchte schon einige Energieleistungen von Youngster Bastian Schaller, um nicht noch weiter als mit dem 14:17-Halbzeitresultat in Rückstand zu liegen.

Nach der Pause brachten vier Tore in Serie dann die erste Amberger Führung. Eine direkte Rote Karte gegen SV-Kreisläufer Sven Wirth schien das Blatt nun endgültig zu wenden. Doch in der Folgezeit produzierten die Spieler hüben wie drüben unerklärliche Fehler, die nur mit Nervosität zu erklären sind. Gestützt auf einen stark parierenden Torhüter Moritz Marx waren es die Gäste, die sich zuerst fingen. Das 28:25 für die Gäste hätte die Vorentscheidung sein müssen, doch Ballverluste brachten die Hausherren zurück in Schlagdistanz. Kurz vor dem Ende bekam Tobias Hirsch die Rote Karte, ein verworfener Hochkaräter beim 30:29 aus Amberger Sicht nötigte dann Benjamin Termer 18 Sekunden vor dem Ende zu einem taktischen Foul, das ebenso Rot nach sich zog. Buckenhofen hatte Ballbesitz und angesichts von vier HG-Verteidigern lag der Ausgleich und die damit verbundene Meisterschaft in der Luft. Doch dem SV zitterten die Hände und ein missglückter Pass landete im Aus: Ein langer Ball zu Bastian Schaller, der seine überragende Leistung mit seinem elften Treffer krönte, brachte dann den 29:31-Endstand und kollektiven Jubel bei den Gästen.

HG Amberg: Tor: Feldbauer, Marx. Feld: B. Schaller (11), Hirsch (5/1), Termer (5/2), Klee (4), Streber, Wagner (je 2), Schräder (1), Niec, Oursin, Turner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.