Judo
Bushido Amberg Meister der Bayernliga

Die Judostaffel von Bushido Amberg wurde ungeschlagen Meister der Bayernliga. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
05.07.2016
188
0

Bushido Amberg holt sich am vergangenen Samstag mit einem ungefährdeten 14:6-Sieg im Derby gegen Rötz den Titel in der Judo-Bayernliga. Der Aufstieg ist aber kein Thema.

Mit großer Spannung blickte die Oberpfälzer Judo Szene auf diese Begegnung. Vor dem Kampf lagen die Gastgeber auf Rang drei, die Amberger auf Platz eins. Da die beiden Vereine in den vergangenen Jahren eine große sportliche Rivalität verband, rechneten die Amberger, denen ein Unentschieden zur Meisterschaft gereicht hätte, mit harter Gegenwehr.

Diese blieb letztlich aber aus. Trotz zahlreicher Ausfälle von Leistungsträgern (Salim Kasabaki, Tim und Yannick Himmelspach, Friedemann Schneider, Vinzent Dotzler) dominierte Bushido die Begegnung deutlich.

Die ersten Kämpfe im Schwergewicht gingen erwartungsgemäß an die in dieser Saison ungeschlagen gebliebenen Brandes und Hinkofer. Danach siegten aber die Amberger Böhmer und Schmidt (-73 kg) sowie Konstantin Ustinov, der diesmal bis 90 kg aushalf. Justin Hofmann unterlag unglücklich gegen Sven Hörmann zum 3:3-Zwischenstand. Nachdem beide Leichtgewichtsbegegnungen an die Amberger Beyerlein und Popiel gingen, konnten Magnus Chucholowski (mit einem sehenswerten Kampf gegen den starken Dominik Rehacek) und Georg Schneider gegen Andreas Ettl nachlegen. Damit war bei einer 7:3-Halbzeitführung die Vorentscheidung bereits sehr früh gefallen.

Im zweiten Durchgang wechselte Trainer Rainer Druschba nochmal kräftig durch, um allen Kämpfern Einsätze geben zu können. An der Amberger Dominanz änderte sich aber nichts. Moritz Schwob siegte bis 73 kg mit wunderbaren Schenkelwurf (Uchimata) gegen Lukas Lorenz, Dominik Böhmer, Damian Popiel und Lukas Beyerlein siegten kampflos. Georg Schneider trat bis 90 kg an und siegte auch hier souverän mit seiner Spezial-Würgetechnik.

Nachdem sich Dominik Schmidt (diesmal -81 kg) erfolglos an Rehacek versuchte, blieb es an Kapitän Philipp Piesche die Saison zu beschließen. Zur großen Freude der Amberg Mannschaft gelang dies mit einer Fußtechnik bereits nach 30 Sekunden sehr erfolgreich. Somit siegte Amberg souverän mit 14:6 und holte sich mit einer makellosen Bilanz von 14:0 Punkten vor Titelverteidiger Mainburg den Pokal. Diese Meisterschaft stellt den größten Erfolg in der Amberger Judo-Historie dar und wurde entsprechend gefeiert.

Auf die Teilnahme an der Regionalliga 2017 wird Bushido Amberg vermutlich verzichten, da der Modus dieser Liga nicht attraktiv genug ist. Stattdessen werden die Amberger wieder in der Bayernliga auf Punktejagd gehen.

FC Rötz - Bushido Amberg 6:14

TSV Peiting - TG Höchberg 14:5

TSV Mainburg - Kodokan München 14:6

TV Erlangen II - Harteck München 12:8

Abschlusstabelle

1. Bushido Amberg 14:0 93:45

2. TSV Mainburg 12:2 84:53

3. TSV Peiting 8:6 76:60

4. FC Rötz 8:6 70:63

5. TG Höchberg 6:8 58:79

6. TV Erlangen II 5:9 64:76

7. Kodokan München 5:9 61:76

8. Harteck München 0:14 43:97
Weitere Beiträge zu den Themen: Bushido Amberg (14)Judo Bayernliga (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.