Laufsport
Zeitgleich ins Ziel

Einen zweiten Platz und zwei Oberpfalzmeister holten (von links) Eric Engel, Merle Dronzella und Robin Engel vom TV Amberg bei den Crosslauf-Oberpfalzmeisterschaften in Gleiritsch. Bild: glg
Sport
Amberg in der Oberpfalz
06.04.2016
68
0

Neukirchen. (ruw) Das erste Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen: Anni Lippert (ASV Fronberg) und Uwe Rupprecht (Fortuna Neukirchen) gewannen auf der 16-Bahnenanlage in Augsburg die bayerische Meisterschaft in der neuen Disziplin "Tandem Mix International".

Bei dem Wettbewerb wurden pro Runde zweimal 30 Wurf absolviert. Bei Satzgleichheit entschied dann ein "Sudden Victory" - zwei Wurf in die Vollen. Nach Platz acht in der Qualifikationsrunde gelang dem Duo Lippert/Rupprecht, das sich als Oberpfalz-Vizemeister für die "Bayerische" qualifiziert hatte, im Achtelfinale ein recht deutliches 2:0. In der nächsten Runde galt es zum ersten Mal Nerven bewahren: Nach 0:1-Rückstand wurde der zweite Satz gewonnen und im "Sudden Victory" wurde trotz magerer neun Kegel der Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht, da das gegnerische Duo nur vier Kegel zum Fallen brachte. Der letzte Schritt ins Finale wurde dann wiederum mit einem 2:0 erledigt.

Im Finale, das zunächst auf niedrigem Niveau stand, war beiden Tandems die Spannung anzumerken. Lippert und Rupprecht gaben unnötig den ersten Satz ab, gewannen aber durch großen Kampf den zweiten. Im "Sudden Victory" legte das Tandem aus dem oberbayerischen Penzberg eine Drei vor, auf das Anni Lippert eine Acht folgen ließ. Da Penzberg dann durch eine Sieben auf gesamt zehn Kegel kam, benötigte Rupprecht nur eine Drei zum Sieg. Er kegelte eine Sechs und machte damit den Titelgewinn perfekt.

Durch den Sieg bei der "Bayerischen" qualifizierten sich Anni Lippert und Uwe Rupprecht für die deutsche Meisterschaft in zwei Wochen, ebenfalls wieder in Augsburg.

Sulzbach-Rosenberg. (häs) Mit einem 25:20-Sieg im Spitzenspiel der Landesliga Nord bei der SG Schwabach/Roth kletterten die Handballerinnen des HC Sulzbach auf Tabellenplatz zwei, der am Saisonende die Relegation bedeuten würde.

Ein starkes Comeback von Torhüterin Marion Simelka (Mädchenname Eckl) und eine Leistungssteigerung des Teams in der zweiten Hälfte waren ausschlaggebend für den Erfolg. Auch einige Schrecksekunden brachten die Spielerinnen von Trainer "Fips" Scharnowell nicht aus der Ruhe. Dem HCS war die Nervosität in der Anfangsphase deutlich anzumerken. Weder die Abstimmung in der Abwehr stimmte, noch das Angriffsspiel. Besonders Rückraumschützin Barbara Benz bereitete der HC-Defensive große Probleme. Dennoch hätten die Gastgeberinnen noch viel höher führen können als 4:2, doch die Sulzbacher Torfrau war kaum zu überwinden. Sulzbach stellte Ende der ersten Hälfte um, nahm Spielmacherin Amelie Rapke in direkte Deckung, störte somit das Aufbauspiel der SG und kämpfte sich bis zur Pause bis auf einen Treffer heran (7:8).

Im zweiten Abschnitt steigerten sich die Sulzbacherinnen in der Offensive, ging beim 9:8 erstmals in Führung und baute diese kontinuierlich aus (15:13, 19:16). Doch dann die erste Schrecksekunde, als sich Marion Simelka am Knie verletzte und ausgewechselt werden musste. Kurz darauf musste Lisa Steiner nach einem Schlag auf den Kehlkopf auf dem Spielfeld länger behandelt werden und daraufhin ebenfalls vom Feld. Während die Torhüterin nach einer kurzen Pause wieder spielbereit war, konnte die Spielmacherin nicht mehr ins Geschehen eingreifen.

In dieser Phase bewies besonders die Jugendspielerin Sara Ertel kühlen Kopf und erzielte drei Tore. Der Mittelblock um Lisa Wagner und Nici Schiegerl hielt die Abwehr zusammen und ließ kaum noch Chancen zu. Schließlich gewann Sulzbach mit fünf Toren Unterschied - und wäre damit bei Punktgleichheit im direkten Vergleich mit der SG Schwabach/Roth besser. Der Sieg ist aber nur etwas wert, wenn die Sulzbacherinnen im Heimspiel gegen den Tabellenvierten Mintraching/Neutraubling punkten.

HC Sulzbach: Tor: Simelka, Rösel. Feld: Schiegerl (9/5), Kopp (3), Ertel (3), Thom (3), Himmerer (2), Pöllath (2), Wagner (2), Steiner (1), Macarei, Luber, Schramm, Häckl.

Nach über zwei Kilometern quer durchs Gelände kommen die Brüder Robin und Eric Engel bei den Oberpfalzmeisterschaften im Crosslauf ins Ziel - auf die Sekunde zeitgleich.

(glg/hfz) Im Auftaktrennen des Oberpfälzer Volkslauf-Cups, das als Oberpfalzmeisterschaft gewertet wurde, waren 275 Athleten auf der anspruchsvollen Strecke rund um den Gleiritscher Badeweiher am Start. Im 2100-Meter-Rennen lief die 13-jährige Merle Dronzella (TV Amberg) von Beginn an in der Spitzengruppe und setzte sich nach der Hälfte des Rennens an die Spitze. Sie war mit 8:27 Minuten die schnellste Schülerin der Altersklassen W13, W14 und W15 und holte sich den Oberpfalztitel. Bei den 15-jährigen Jungen liefen die beiden Brüder Robin und Eric Engel vom TV Amberg. Beide Läufer wechselten sich in ihrer Führungsposition ab und überquerten zeitgleich in 7:56 Minuten die Ziellinie. Eine Sekunde hinter Jonas Braun aus Weiden, der allerdings nicht für die Oberpfalzmeisterschaftswertung gemeldet hatte. So holte sich Robin Engel den Titel, sein Bruder Eric wurde Zweiter.

Bei den Herren setzte sich Maximilian Zeus (DJK Weiden) bereits beim Start vom Teilnehmerfeld ab und gewann souverän über die 7000-Meter-Strecke. Der Student aus Pirk wurde damit auch Oberpfalzmeister im Crosslauf. Der lange Zeit verletzte Tännesberger Korbinian Schönberger (SWC Regensburg) belegte den zweiten Platz, Andreas Hecht (DJK Weiden) wurde Dritter. Marcela Loza Hilares (17:05/ATSV Kallmünz) holte sich den Sieg über die 4000 Meter bei den Frauen, gefolgt von Stefanie Enders (17:17/ATSV Kallmünz) und der Dritten Tamara Kick (17:41/DJK Weiden). Bei den Senioren M55 war Anton Graml (Skivereinigung Amberg) Schnellster, in der Klasse M60 Karl Fischer vom TST Ammerthal. Auszug aus der Ergebnisliste:

1400 Meter - M9: 1. Lukas Schedl (SV Plößberg) 5:49, 2. Louis Baierl (DJK Weiden) 5:51, 3. Luis van Brakel (Skivereinigung Amberg) 5:51. W11: 1. Anne-Marie Beierl (DJK Weiden) 5:48, 2. Magdalena Müller (Plößberg) 6:11, 3. Ella Paul (SCMK Hirschau) 6:18.

2100 Meter - M12: 1. Aaron Mutterer (DJK Weiden) 7:52, 2. Milan Uzman (DJK Weiden) 8:19, 3. Simon Pfelger (SpVgg Ebermannsdorf) 8:19. M15: 1. Jonas Braun (DJK Weiden) 7:55, 2. Robin Engel (TV Amberg) 7:56, 3. Eric Engel (TV Amberg) 7:56. W13: 1. Merle Dronzella (TV Amberg) 8:27, 2. Andrea Pekarek (DJK Weiden) 8:29. W14: 1. Sofia Fröhlich (TV Bad Kötzting) 8:30, 2. Sophie Mayer (Skivereinigung Amberg) 9:05.

4000 Meter - M60: 1. Karl Fischer (Tölpel-Sport-Team Ammerthal) 17:53, 2. Ludwig Hecht (SV Pechbrunn) 21:02; 3. Manfred Biesler (WSV Nabburg) 21:08.

7000 Meter - Männer: 1. Maximilian Zeus (DJK Weiden) 23:45; 2. Swen Arnold (DJK Weiden) 27:13; 3. Maximilian Kraus (SV Plößberg) 28:11. M55: 1. Anton Graml (Skivereinigung Amberg) 28:45; 2. Georg Bayerl (ATSV Kallmünz) 29:34; 3. Rudolf Schenk (DJK Weiden) 29:44.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.