Liebesglück und bald wieder fit
Vilsecker Oliver Fink greift bei Fortuna wieder an

So will Oliver Fink (rotes Trikot) bald wieder zur Sache gehen: Der Kapitän von Fortuna Düsseldorf steht seit einigen Tagen wieder im Mannschaftstraining. Der Oberpfälzer will schon in zehn Tagen auf St. Pauli wieder dabei sein. Bild: dpa
Sport
Amberg in der Oberpfalz
10.11.2016
187
0

Es sind Wochen der Extreme für Oliver Fink: Glück in der Liebe, Pech im Beruf. Letzteres ist bald vorbei. Nach der Hochzeit mit seiner Freundin Larissa könnte für den Profi von Fortuna Düsseldorf auch wieder die Hoch-Zeit auf dem Fußballplatz folgen.

Düsseldorf/Vilseck. Der Kapitän ist überall gefragt - ob am Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion bei Fortuna-Sponsor Henkel oder am Donnerstag bei der Aktion "Lesebande", bei der Oliver Fink Erstklässlern einer Düsseldorfer Grundschule vorlas. Und am Nachmittag war der aus Reisach (Vilseck/Kreis Amberg-Sulzbach) stammende Fußballprofi beim Training gefragt. Sechs quälend lange Wochen hatte der Mittelfeldspieler dem Zweitligisten wegen einer Achillessehnenreizung im rechten Fuß zuletzt gefehlt: "Seit dieser Woche kann ich wieder mit der Mannschaft trainieren", ist der 34-Jährige total happy. "Vielleicht klappt's schon beim nächsten Spiel auf St. Pauli mit einem Einsatz." Nach der Länderspielpause tritt die Fortuna am 20. November beim abgestürzten Kultklub in Hamburg an. Fink ist erwartungsfroh: "Dort herrscht immer eine tolle Atmosphäre."

Kein Risiko eingehen


Die Verletzungspause dauerte länger als erwartet. "Unser Trainer hat mir immer wieder gesagt, ich solle da vorsichtig sein." Friedhelm Funkel und Fink gingen auf Nummer sicher, verschoben immer wieder den Trainingseinstieg, um jedes Risiko einer größeren Verletzung zu vermeiden. Das Verhältnis zum Trainer ist sehr eng: Funkel machte Fink auch zum Kapitän. "Dabei", so sagte der Profi, "hatte ich mit dem Kapitel Düsseldorf schon abgeschlossen." Unter Marco Kurz war der Oberpfälzer im Frühjahr nicht mehr gefragt.

Es gab eine Anfrage und auch schon erste Verhandlungen mit dem FC Bayern München. Fink solle doch als Routinier die jungen Leute in der Regionalliga-Elf führen, so der Plan beim Rekordmeister. Eine Idee mit Reiz. Doch dann kam Funkel als Trainer zur Fortuna und der Zweitligist mit einem neuen Angebot daher: zwei Jahre Vertrag. Fink gab seiner Fußball-Liebe erneut das Ja-Wort.

In dieser Saison läuft es beim Rheinländer Traditionsverein durchaus - von der 0:3-Pleite gegen Dynamo Dresden zuletzt mal absehen. Fink: "Da sind wir personell auf der letzten Rille dahergekommen." 19 Punkte nach 12 Spielen - Platz 7 in Liga 2. Der Mittelfeldmann: "Das dürfte so unser Feld sein, wo wir uns im Saisonverlauf bewegen werden." Gedanken Richtung Aufstieg verschwendet er gar nicht.

Viele Gäste aus der Heimat


Beruflich gab Fink der Fortuna sein Ja-Wort, privat seiner Braut Larissa: Vor vier Wochen heirateten sie. "Wir kennen uns schon seit neun Jahren, seit meiner Zeit in Burghausen." Da ist es nach Pleiskirchen (bei Altötting) nicht weit. Die junge Frau stammt von dort. Mit Fink ist sie ins Rheinland gezogen. Derzeit studiert sie in Krefeld.

In Düsseldorf wurde geheiratet, der Oberbürgermeister selbst leitete die Trauungszeremonie. "Auch aus Vilseck und Umgebung waren jede Menge Leute bei der Feier da", erzählt Fink. Die Flitterwochen sind zunächst zurückgestellt: "Vielleicht fahren wir im Sommer." Jetzt gibt's erst ein anderes Ziel. Am spielfreien Wochenende geht's in die Oberpfalz. Die Frischvermählten sind bei Familie Fink in Reisach gefragt.

Unser Trainer hat mir immer wieder gesagt, ich solle da vorsichtig sein.Oliver Fink zur Dauer seiner Achillessehnenverletzung
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1548)OnlineFirst (12624)Oliver Fink (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.