Rock 'n' Roll
Quick-Feet-Paar trumpft in Laupheim auf

Die drei Amberger Treppchen-Jäger: Antonia Schmid und Julian Minks (links), Tanja Klemenz und Fabian Kuhn (Mitte), beide Paare von Quick Feet Amberg, sowie Lisa Haslbeck und Dominik Stubenvoll (rechts) von den Chili Rockers. Bild: hfz
Sport
Amberg in der Oberpfalz
21.04.2016
129
0

Antonia Schmid und Julian Minks vom 1. RRBWC Quick Feet Amberg haben es geschafft: Nachdem sie in Amberg ihr Triple als nordbayerische Meister feiern, holen sie es bei den Landesmeisterschaften Baden-Württemberg ebenfalls ihren dritten Sieg in Folge in der J-Klasse.

Amberg/Laupheim. Die Süd-Cup-Veranstaltung in Laupheim war gleichzeitig ein Qualifikationsturnier für die deutsche Meisterschaft im Rock 'n' Roll. Somit war der Finaleinzug schon fast ein Muss für die beiden Paare von Quick Feet Amberg, Antonia Schmid und Julian Minks (J-Klasse), Tanja Klemenz und Fabian Kuhn (C-Klasse) sowie ein Paar der Chili Rockers, Lisa Haslbeck und Dominik Stubenvoll (J-Klasse), um sich für eine Teilnahme an der deutschen Meisterschaft am 18. Juni in Königs-Wusterhausen (Brandenburg) zu qualifizieren. Denn von den insgesamt fast 70 Tanzpaaren, verteilt auf fünf Startklassen (S, J, C, B,A), schafften es jeweils nur die sieben Besten einer Klasse in die Endrunde.

Enorm spannend war es bei der Abendveranstaltung mit den Finalrunden. Antonia Schmid und Julian Minks zeigten im Finale als erstes Paar ihr Können mit einem mitreißendem Tanzstil, mit einem Feuerwerk an virtuoser Bein-und Fußtechnik sowie hochklassiger Akrobatik. Lisa Haslbeck und Dominik Stubenvoll zeigten eine neue, sehr hochwertigen Akrobatik-Figur, und zogen ebenfalls die Zuschauer in ihren Bann. Aber keines der sechs restlichen Paare konnte den beiden aus Amberg das Wasser reichen und somit stand der Tagessieg für Schmid/Minks vor den zweitplatzierten Junioren Haslbeck/Stubenvoll von den Amberger Chili Rockers fest.

In der C-Klasse ging Fabian Kuhn gesundheitlich angeschlagen in den Wettkampf. Dennoch baute das Quick-Feet-Paar Tanja Klemenz/Kuhn in der Endrunde sogar noch eine doppelt geworfene Liegepirouette ein, was ihm bei ihrer Vorstellung auf dem Parkett noch mehr Punkte brachte. Doch durch einen kleinen Patzer bei einer anderen Akrobatik-Figur mussten sie einen enormen Punkteverlust hinnehmen und durften sich so am Ende mit nur sehr geringem Punkteabstand vor den Bestplatzierten aus Rosenheim über einen guten zweiten Platz in der C-Klasse freuen. An ein Ausruhen auf den Lorbeeren des Tages ist aber nicht zu denken, denn schon am kommenden Samstag wird in allen Tanzklassen in Höchstädt um den Titel des bayerischen Meisters getanzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.