Rock 'n' Roll
Rückwärtssalto und Todeswurf

Sport
Amberg in der Oberpfalz
23.03.2016
44
0

Als einer der Vereine mit den meisten teilnehmenden Paaren trat die Tanzsportsparte "The Chili Rockers" der DJK 2002 mit fünf Paaren nach Gießen zur offenen hessischen Rock-'n'-Roll-Meisterschaft. In vier der fünf Leistungssportklassen waren die Amberger vertreten, drei Paare schafften es in die Finalrunde.

Für Lisa Haslbeck und Dominik Stubenvoll ist es mittlerweile "Gewohnheit", in der Endrunde zu stehen. Das Nationalkader-Pärchen präsentierte in der Juniorenklasse wie gewohnt sein anspruchsvolles Programm mit Hochleistungsakrobatiken. Die Wertungsrichter belohnten diese Leistung mit dem zweiten Platz. Für Lena Haslbeck und Tobi Schütt war es eine Premiere. Bei ihrem erstes gemeinsamen Turnier in der C-Klasse erreichten sie auf Anhieb die Endrunde. Auch sie zeigten sich vor ihrer besten Seite, hatten aber zum Schluss ihres Programms einen kleinen Patzer. Dennoch landeten sie auf einem respektablen fünften Platz von 21 startenden Paaren.

Am spektakulärsten im Rock'n'Roll sind die freien Salti in der A-Klasse. Auch da hatten die Chili-Rockers ein "halbes" Paar am Start. Nina Stahl und Michael Federl trainieren zu einer Hälfte in Amberg und zur anderen in Berg bei Neumarkt. Deshalb ist der Erfolg des Paares eine Leistung von beiden Vereinen. Überraschend zogen auch diese zwei gleich in das Finale ein.

Hier durften sie dann zum ersten Mal ihr Fußtechnikprogramm präsentieren, das von Susanne Graf choreografiert wurde. In ihrer Akrobatikfolge zeigten sie einen Salto vorwärts, einen Salto rückwärts und einen Todeswurf. Alle Akrobatiken waren zwar noch keine Höchstschwirigkeiten der Klasse, aber alle wurden sauber und einwandfrei ausgeführt. Die Wertungsrichter belohnten dies mit dem dritten Platz und dem ersten Pokal ihrer Karriere.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.