Tennis Regionalliga
Damen des TC Schanzl schlagen Nürnberg

Die junge Mira Stegmann vom TC Amberg am Schanzl (Bild) verlor in einem äußerst knappen Spiel mit 10:12 im Match-Tiebreak. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
06.05.2016
90
0

Die Gunst der Stunde nutzten die Damen des TC am Schanzl Amberg und sicherten sich mit 5:4 die ersten Punkte in der Regionalliga. Der 1. FC Nürnberg war zwar ohne seine beiden Spitzenspielerinnen nur zu viert angereist, dennoch musste der Sieg hart erkämpft werden.

Anita Husaric an Nr. 2 holte sich den ersten Satz mit starken Grundschlägen mit 6:3, verlor aber nach einer 3:0-Führung im zweiten ihre Dominanz. Lara Schmidt zeigte sich äußerst laufstark, erzwang damit die Fehler und gewann noch 7:6. Der Match-Tiebreak ging mit 10:7 ebenfalls an die Nürnbergerin.

Mira Stegmann wartet weiterhin auf ihren ersten Sieg. In einem Spiel mit langen Ballwechseln musste sie den ersten Satz 3:6 abgeben, sicherte sich aber mit 7:5 den zweiten. Der Match-Tiebreak war an Spannung nicht zu überbieten. Obwohl sie schon 9:3 vorne lag, unterlag sie Alicia Dinkelmeyer noch mit 10:12.

Valentina Siskova konnte mit ihrem risikoreichen Spiel nur beim 6:7 im ersten Satz dagegen halten, dann behielt Radja Buzkova klar mit 2:6 die Oberhand.

Wer macht den dritten Punkt für Amberg ? Lena Ruppert musste es gegen Celina Ermann schließlich ins Lot bringen. Sie ließ die Nürnbergerin nicht ins Spiel kommen, dominierte mit langen Grundschlägen und verwandelte die Bälle souverän zum 6:2/6:1-Sieg. Damit stand es nach den Einzeln 3:3.

Ein Doppel konnten sich der TC Schanzl nun schon gutschreiben. In gewohnt souveräner Manier gewannen Siskova/Stefanie Zinkl das Zweier-Doppel mit 6:2/6:0 gegen Ermann/Dinkelmeier und machten damit den Sack zu. Das Einser-Doppel Lena Ruppert/Husaric unterlag mit 6:4/2:6/9:11 im Match-Tiebreak.

Eine schier unlösbare Aufgabe wartet am Sonntag, 8. Mai, auf die Ambergerinnen. Wie sich mittlerweile zeigt, sind die Spielerinnen von Dresden-Blasewitz die absoluten Topfavoriten. Sie gewannen in Weiden ohne Probleme mit 8:1 und werden auch dem TC am Schanzl keine Chance lassen.

Sollte Dresden mit seiner stärksten Aufstellung antreten, wäre jeder gewonnene Punkt für Amberg ein großer Erfolg. Petr Strobl kann jedenfalls auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.
Weitere Beiträge zu den Themen: TC Amberg am Schanzl (35)Tennis Regionalliga (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.