Tennis Regionalliga
Damen des TC Schanzl starten in die Saison

Wieder die Nummer eins des TC Amberg am Schanzl, diesmal in der Regionalliga: Lena Ruppert. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
29.04.2016
55
0

Die Damen des TC Amberg am Schanzl starten in die Saison in der Regionalliga Süd-Ost. Das Ziel der Mannschaft um Teamchef Petr Strobl ist klar.

Ein Platz in der Spitzengruppe der Liga soll erreicht werden, und gleichzeitig wird das Augenmerk auf den Einsatz von Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs gelegt. Mit sieben Siegen gewannen die Ambergerinnen in der vergangenen Saison ungeschlagen die Meisterschaft in der Bayernliga und schafften so den Aufstieg in die Regionalliga.

Auch in diesem Jahr wird die Mannschaft wieder von Lena Ruppert angeführt. Sie hat im Winter durch hervorragende Leistungen (unter anderem Turniersieg in Dresden) weiter auf sich aufmerksam gemacht. Ruppert wird wieder ein zuverlässiger Punktelieferant für den Schanzl sein. An Nummer zwei schlägt Anita Husaric auf. Die junge Spielerin aus Bosnien-Herzegowina, einziger Neuzugang, vertritt ihr Land regelmäßig beim Fed-Cup und belegt momentan Platz 914 der Weltrangliste. Als Nummer drei ist Stephanie Wagner gemeldet. Die gebürtige Ambergerin befindet sich derzeit noch zum Studium in den USA und wird erst zum Ende der Saison zur Mannschaft stoßen. Ihre Ergebnisse bei den College-Turnieren sind durchgängig ebenfalls sehr beachtlich.

An Nummer vier kommt die zweite Ausländerin, Katerina Siskova aus Tschechien, zum Einsatz. Sie spielt schon viele Jahre für den Schanzl und hat stets großen Einsatz und Kampfgeist gezeigt. Mira Stegmann ist an Nummer fünf gesetzt. Die 14-Jährige eilt zur Zeit von Erfolg zu Erfolg. Neben dem Erreichen des Finals des Damenturniers in Dresden hat Stegmann vergangene Woche die deutsche Mannschafts-Meisterschaft mit dem bayerischen Team in Ingelheim gewonnen.

Den Kader komplettieren weiterhin ausnahmslos Eigengewächse des TC Amberg am Schanzl. Nona Ruppert, Stefanie Zinkl und Carolina Falge haben bereits in der vergangenen Saison bewiesen, dass sie wertvolle Punkte für den Schanzl holen können. Alle sind zudem hervorragende Doppel-Spielerinnen.

Zum Saisonauftakt am Sonntag, 1. Mai (11 Uhr), erwartet der TC Schanzl den TC Siebentisch Augsburg. Augsburg schloss die vergangene Saison in der Regionalliga mit zwei Siegen und fünf Niederlagen ab und entging dem Abstieg nur knapp. Es muss sich zeigen, inwieweit sich die Mannschaft verstärkt hat, um bessere Ergebnisse einzufahren.

Teamchef Petr Strobl ist sich sicher: "Wir müssen vor keinem Gegner Angst haben. Unsere Mannschaft hat die Klasse und die Qualität, sich in dieser Regionalliga hervorragend zu verkaufen." Schanzl-Vorsitzender Florian Grammer fügt hinzu: "Wir werden technisch hochklassiges Damentennis auf unserer Anlage sehen."

Die Schanzl-SpieleSonntag, 1. Mai, 11 Uhr TC Schanzl - Augsburg Siebentisch

Donnerstag, 5. Mai, 11 Uhr TC Schanzl - 1. FC Nürnberg

Sonntag, 8. Mai, 11 Uhr BW Dresden-Blasewitz - TC Schanzl

Sonntag, 5. Juni, 11 Uhr Rot-Weiß Straubing - TC Schanzl

Samstag, 11. Juni, 11 Uhr Iphitos München - TC Schanzl

Sonntag, 12. Juni, 11 Uhr Grün-Rot Weiden - TC Schanzl

Sonntag, 19. Juni, 11 Uhr TC Schanzl - TC Schwaben Augsburg


Der Schanzl-Kader1. Lena Ruppert, Deutschland 2. Anita Husaric, Bosnien 3. Stephanie Wagner, Deutschland 4. Katerina Siskova, Tschechien 5. Mira Stegmann, Deutschland 6. Nona Ruppert, Deutschland 7. Stefanie Zinkl, Deutschland 8. Carolina Falge, Deutschland 9. Martinka Zikmundova, Tschechien 10. Manuela Materak, Deutschland 11. Brandi Bratek, USA 12. Paula Luber, Deutschland 13. Sophia Probst, Deutschland 14. Lara Martin, Deutschland 15. Helly Hammer, Deutschland 16. Anna Siskova, Tschechien
Wir müssen vor keinem Gegner Angst haben.Schanzl-Teamchef Petr Strobl
Weitere Beiträge zu den Themen: TC Amberg am Schanzl (36)Tennis Regionalliga (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.