Tischtennis
TTSC Kümmersbruck gewinnt Spitzenspiel

Nach einem 8:8-Unentschieden in der Hinrunde (Bild) besiegte der TTSC Kümmersbruck (links) den SV Weiherhof im Rückspiel mit 9:5 und hat nun vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
08.03.2016
46
0

Der TTSC Kümmersbruck hat mit einem 9:5-Erfolg beim hartnäckigsten Verfolger SV Weiherhof das Tor zur Tischtennis-Bayernliga weit aufgestoßen.

Nach dem 9:5-Sieg im Spitzenspiel der Landesliga-Nordost-Herren hat der TTSC Kümmersbruck nun vier Zähler Vorsprung auf den SV Weiherhof und fünf auf den Drittplatzierten TSV Ansbach II. Bis zum Saisonfinale am 17. April stehen aber noch fünf Partien gegen zum Teil unangenehme Mannschaften auf dem Programm.

Das Spiel im Souterrain des Weiherhofer Sportzentrum lief nicht gerade unter idealen Bedingungen ab. Im Stockwerk darüber fand eine Handballpartie mit entsprechender Akustik statt. Die Kümmersbrucker hatten mehr mit der ungewohnten Ballmarke und den nicht gerade idealen Tischen zu kämpfen. Alleine 10 Bälle wurde in den 14 Begegnungen "verbraten".

Die Gäste erwischten in den Eingangsdoppeln einen Auftakt nach Maß. Nur Matthias Hummel/Simon Bauer mussten gegen Kirill Bolshem/Guido Meisenberg passen. Matthias Hummel besaß gegen Weiherhofs Spitzenmann Kirill Bolshem keine Chance. Mit Glück und Geschick bezwang Stefan Bindemann die Nummer zwei der Gastgeber, Wolfram Lipp. Maximilian Dietrich hielt mit Bojan Besinger gut mit. Am Ende scheiterte er knapp 1:3. Markus Hummel unterstrich erneut, dass er im mittleren Paarkreuz der beste Spieler der Liga ist. Guido Meisenberg bekam das klar zu spüren.

Simon Bauer fand beim 0:3 keine Mittel gegen Andreas Böhm und Michael Hummel musste sich überraschend Michael Czichos 1:3 beugen. Zur Halbzeit lag Kümmersbruck mit 4:5 hinten. In Durchgang zwei ging es dann aber Schlag auf Schlag. Mit fünf Siegen in Serie entschied der TTSC die Begegnung zu seinen Gunsten. Stefan Bindemann holte gegen Kirill Bolshem einen 1:2-Rückstand auf. Beim Stand von 9:9 im Entscheidungssatz zeigte der Weiherhofer Nerven und unterlag der Kümmersbrucker Nummer eins mit 9:11.

Auch Matthias Hummel geriet gegen Wolfram Lipp 1:2 in Rückstand. Mit einer Energieleistung brachte er den TTSC mit 6:5 in Führung. Souverän beherrschte Markus Hummel in der Mitte seinen Gegner Bojan Besinger mit 3:0. Mit einem knappen 3:2 erhöhte Maximilian Dietrich auf 8:5.

Michael Hummel behielt im Schlusspaarkreuz auch nach 0:2-Satzrückstand die Nerven und besiegte Andreas Böhm mit 3:2. Nach dem Siegball brach im Kümmersbrucker Lager frenetischer Jubel über den wichtigen 9:5-Erfolg aus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.