Tischtennis
TTSC Kümmersbruck noch nicht am Ziel

Kümmersbruck. Eine Woche nach dem Sieg im Topspiel der Tischtennis-Landesliga-Nordost-Herren beginnt beim TTSC Kümmersbruck das Unternehmen "Tabellenführung verteidigen". Trotz des Vier-Punkte-Vorsprungs sind die Kümmersbrucker noch nicht am Ziel.

Als erstes Team will die SpVgg Erlangen dem TTSC am Samstag, 12. März (18.30 Uhr), das Leben schwer machen. Das erscheint nicht ganz abwegig. Im Hinspiel setzten sich die Kümmersbrucker nur knapp mit 9:5 gegen die Mittelfranken durch, die ohne ihre Nummer eins Alexander Burgard antreten mussten. Große Bedeutung kommt den Eingangsdoppeln zu. Ob Kümmersbruck wieder mit einem 3:0 starten kann, bleibt dahingestellt.

Kümmersbrucks Nummer eins Stefan Bindemann sinnt im vorderen Paarkreuz gegen Norbert Speckner auf Revanche für die 2:3-Niederlage. Interessant verspricht auch die Begegnung zwischen Matthias Hummel und Norbert Speckner zu werden. An Erlangens Spitzenspieler Alexander Burgard hat Matthias Hummel keine gute Erinnerung. Für Bindemann ist er ein unbeschriebenes Blatt. In der Mitte bekommen es Markus Hummel und Maximilian Dietrich mit Jürgen Dürrbeck und Steffen Baumann zu tun. Eine Punkteteilung wäre hier optimal. Auf das Schlusspaarkreuz des TTSC, Michael Hummel und Simon Bauer, warten Dani Sikiric und Christopher Gerster. Der TTSC Kümmersbruck muss voll konzentriert an die Aufgabe herangehen. Nachlässigkeiten können Punkte kosten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.