Triathlon wird zum Duathlon
Wolfgang Schmatz deutscher Vizemeister

Keine Zeit für Kebap und Pizza, Wolfgang Schmatz zeigt nach vorne Richtung Ziel. Das erreicht der Amberger nach 4:26:59 Stunden und wird deutscher Triathlon-Vizemeister - im Duathlon.
Sport
Amberg in der Oberpfalz
21.06.2016
500
0

Hochwasser, Treibholz und Bakterien: Bei den deutschen Meisterschaften im Triathlon wird das Schwimmen gestrichen, dafür eine zweite Laufstrecke eingebaut. Der Amberger Wolfgang Schmatz lässt sich davon nicht aufhalten.

Aufgrund der starken Regenfälle der vergangenen Tage musste der deutsche Meister auf der Mitteldistanz im Triathlon - eigentlich 1,9 Kilometer Schwimmen, 93 km Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen - in einem Duathlon über 5 km Laufen, 93 km Radfahren und 21,1 km Laufen ermittelt werden. Der Neckar in Heilbronn hatte Hochwasser, Treibholz trieb im Fluss, der zudem durch Bakterien verschmutzt. Zwei Tage vor dem Wettkampf wurde das Schwimmen gestrichen, der Triathlon in einen Duathlon umgeändert.

Es waren zunächst 5 km zu laufen, dann 93 km in den hügeligen Weinanbaugebieten rund um Heilbronn zu radeln und abschließend ein Halbmarathon zu absolvieren. Das Wetter passte: 20 Grad Lufttemperatur - und ausnahmsweise mal kein Regen. Wolfgang Schmatz aus Amberg, der von seiner langjährigen Trainerin Susanne Buckenlei vom PET-Team optimal vorbereitet war, erwischte einen sehr guten Tag im Wettkampf der Altersklasse 50 bis 54 Jahre.

Schon in der Auftaktdisziplin positionierte er sich gut. Nach 16:50 Minuten hatte er die ersten 5 Laufkilometer geschafft und wechselte als Drittplatzierter aufs Rad. Die Strecke hatte es nun aber in sich: Die 93 sehr hügeligen Kilometer mit fast 1100 Höhenmetern und vielen gefährlichen Abfahrten verlangte den Athleten alles ab. Mit der 41-sten Radzeit gesamt von rund 1150 Startern über die Mitteldistanz wechselte Schmatz auf den abschließenden Halbmarathon, was einen Schnitt beim Radfahren von über 35 km/h bedeutete.

Doch nun machten sich die Strapazen auf der sehr schweren Radstrecke bemerkbar: Muskuläre Probleme zwangen Schmatz zu einem etwas vorsichtigerem Lauf. Im Ziel hatte der Amberger, der dieses Jahr für das Arndt-Team in Nürnberg startet, dann knapp eine Minute Rückstand auf den AK-50-Sieger Holm Grosse (TV Dresden) und wurde deutscher Vize-Meister im Triathlon auf der Mitteldistanz in 4:26:59 Stunden. Im Gesamtfeld bedeutete dies Rang 48. In der Altersklasse 45 hätte diese Zeit zum Sieg gereicht, so stark waren die AK-50-Starter in diesem Jahr.

Auch mit von der Partie aus Amberg war Wolfgang Kurz von der SGS, der das Rennen in 6:10 Stunden auf Rang 73 in der AK 50 beendete. Er musste sich mehrmals auf der Radstrecke übergeben, was ein bessere Ergebnis nicht zuließ. Kerstin Kurz, ebenfalls von der SGS Amberg, versuchte sich auf der Kurzdistanz und wurde hervorragende Achte in 2:43 Stunden.

Für Schmatz geht es mit dem Mitteldistanztriathlon in Erlangen Ende Juli weiter. Ob dieses Jahr noch eine Langdistanz/Quali für die Weltmeisterschaft in Hawaii 2017 ansteht, oder vielleicht im nächsten Jahr, entscheidet er in den kommenden Wochen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Triathlon (47)Wolfgang Schmatz (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.