Volleyball Bayernliga
Brachiale Angriffe bringen den Sieg

Zuspieler Matthias Brückl vom VC Amberg (links vorne) stellt den Ball für Kapitän David Fecko (links hinten).
Sport
Amberg in der Oberpfalz
29.11.2016
152
0

Wie wichtig die Abstimmung zwischen Zuspieler und Angreifer beim Volleyball ist, das bekommen die Bayernliga-Herren des VC Amberg bei ihrem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten TV Faulbach zu spüren.

Ohne ihren etatmäßigen Steller retteten sie dank einer großen kämpferischen Leistung gerade noch einen Tiebreak-Sieg.

Mit dem Ex-Donaustaufer Zuspieler Matthias Brückl hatte der VC für den in Oberfranken eine Jugend-Meisterschaft spielenden Daniel Weber eigentlich einen exzellenten Ersatz gefunden.

Dass aber bei nur wenigen gemeinsamen Trainingseinheiten das so wichtige Zusammenspiel zwischen Steller und Angreifer noch nicht optimal sein konnte, wurde den Beteiligten bei diesem Spiel am vergangenen Sonntag deutlich vor Augen geführt.

Dementsprechend unsicher agierte der VC Amberg von Beginn des Spiels an in der Offensive, viele Angriffsschwächen bescherten den keineswegs überragenden Unterfranken Satz eins mit 25:23.

Im zweiten Satz waren die Jungs von Trainer Andrej Büschel zunächst völlig von der Rolle, Faulbach führte zwischenzeitlich sogar mit 16:7, keiner der Zuschauer in der Sporthalle der Luitpoldschule hätte in dieser Phase des Spiels auch nur einen Pfifferling auf den VC gegeben.

Doch dank einer großen Energieleistung kämpften sich die VC-Volleyballer Punkt um Punkt wieder heran, wehrten sogar mehrere Satzbälle ab, bis endlich Leo Groha den ersten Satzball für den VC zum umjubelten 28:26 verwandelte.

Im dritten Satz dann ein erneuter Rückschlag für das Amberger Team, Mannschaftsführer David Fecko, ein Leistungsträger, musste verletzungsbedingt ausscheiden. Für ihn kam Severin Groha auf der Mittelblocker-Position ins Spiel. Mit 25:19 holte relativ deutlich Faulbach die 2:1-Satzführung, die zweite Heimniederlage für Amberg schien sich anzubahnen.

Aber mit zunehmender Spieldauer bewies Zuspieler Matthias Brückl seine Qualitäten besonders im Zusammenspiel mit Ilja Büschel auf der Diagonalposition. Dieser brachte mit seinen brachialen Angriffen den VC in die Erfolgsspur zurück, Amberg gewann Satz vier mit 25:19. Damit war der Widerstand von Faulbach endgültig gebrochen, mit 6:15 gaben sich die Unterfranken im Tiebreak ihrem Schicksal hin.

Mit diesem hart erkämpften Sieg schob sich die junge Amberger Truppe vor dem VC Eltmann II auf den dritten Platz in der Tabelle der Bayernliga vor.

Und gegen diese Nachwuchsgarde des unterfränkischen Bundesligisten geht es in zwei Wochen beim nächsten Heimspiel. Will man da aber die Punkte behalten, wird eine geschlossenere Mannschaftsleistung mit einer insgeamt besseren Angriffsleistung nötig sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Volleyball-Bayernliga (20)VC Amberg (21)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.