Volleyball
Eine Frage der Nerven

Zwei Spiele noch, ein Punkt Vorsprung: Mit einem Heimsieg gegen den direkten Verfolger BSV Bayreuth würden die Volleyballerinnen des TuS Schnaittenbach (hinten) den Klassenerhalt in der Landesliga Nord-Ost perfekt machen. Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
11.03.2016
43
0

Halali unter dem Hallendach: An ihrem letzten Spieltag wollen die Schnaittenbacher Landesliga-Volleyballerinnen die Relegation vermeiden. Die TuS-Männer möchten genau dort landen.

Das Titelrennen in der Landesliga Nord-Ost Frauen ist längst entschieden, Meister SG Weiden/Vohenstrauß verabschiedete sich am Mittwoch mit einem 2:3 in Neutraubling. Spannend ist es dagegen im Tabellenkeller. Die Frage, wer in die Relegation am 9. April muss, ist noch offen: Der SV Wilting erwartet mit der VG Hof einen der Anwärter, zweiter Gast ist der VC Schwandorf. Mit zwei Heimspielen schließt der TuS Schnaittenbach seine Saison ab. Am Samstag, 12. März (14 Uhr), kommen der BSV 98 Bayreuth und TSV Neutraubling. Nach der überraschenden Heimniederlage der Bayreutherinnen gegen Hahnbach II haben die Schnaittenbacherinnen gleich im Auftaktspiel gegen die Oberfranken die Chance, mit einem Heimsieg die Relegation zu vermeiden. Im Duell mit Neutraubling sind sie nur Außenseiter.

Saisonabschluss in der Bezirksliga der Frauen : Tabellenführer SV TuS/DJK Grafenwöhr wird wohl sein Meisterstück machen, Gegner sind Gastgeber SSV Roßbach/Wald und TV Furth im Wald. Verfolger SC Ettmannsdorf braucht alle sechs Punkte aus den Partien mit Gastgeber FC Miltach und TB/ASV Regenstauf III. Aufsteiger ASV Schwend erwartet zum Abschluss der Punkterunde am Samstag ab 15 Uhr in der Birglandhalle den SV Wenzenbach und MTV Pegnitz und könnte sich mit einem Heimsieg über Wenzenbach die Liga für ein weiteres Jahr sichern.

Aufsteiger SV Donaustauf II ist in der Bezirksliga der Männer noch ungeschlagen und will die Serie am Samstag gegen den FC Miltach und den SVSW Kemnath bewahren. Interessant ist noch der Kampf gegen den Direktabstieg und um den Aufstiegsrelegationsplatz. Der VC Hohenfels-Parsberg muss nach Bayreuth und trifft dort mit der Bayreuther Turnerschaft und BSV 98 Bayreuth III auf die Frankenfraktion der Liga.

Aufsteiger TuS Schnaittenbach hat sich nach Startproblemen sehr gut gefangen und kann am Samstag ab 15 Uhr mit einem Heimsieg über die SpVgg Hainsacker den zweiten Platz sichern. Die Aufgabe ist schwer, aber nicht unlösbar. Es wird sicher auch ein Spiel der Nerven werden, da die SpVgg noch Punkte für den Ligaverbleib braucht. So oder so hat die Mannschaft von TuS-Spielertrainer Mathias Helm eine grandiose Saison gespielt - es fehlt eigentlich nur mehr das i-Tüpfelchen.

In der Bezirksklasse Nord der Frauen stehen am letzten Spieltag die Heimauftritte des Dritten SGS Amberg (Samstag ab 14 Uhr in der Luitpoldschulhalle) mit dem ATSV Kallmünz II und der SG Kastl/Kemnath auf dem Programm. Meister VC Schwandorf II verabschiedet sich am Sonntag, 13. März, ab 10 Uhr im CFG-Gymnasium mit den Vergleichen gegen ATSV Kallmünz und VC Neukirchen in Richtung Bezirksliga.

Am Sonntag sind dann die "Helden der vergangenen Jahre" im Einsatz. Die Senioren Ü 53 küren ab 11 Uhr in Taufkirchen ihren bayerischen Meister. Teilnehmer sind die SGS Amberg, SV Unterschleißheim und SV/DJK Taufkirchen, der haushohe Favorit. Der Sieger darf zur deutschen Meisterschaft nach Norderstedt, der Zweite hat am 17. April noch eine Chance, sich zu qualifizieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.