Volleyball
Gerd Spies bleibt Kreisvorsitzender

Sport
Amberg in der Oberpfalz
18.03.2016
27
0

Alle waren da, kein Verein fehlte - und auch das Dilemma mit dem männlichen Nachwuchs im Volleyball scheint gelöst.

Die Volleyballer glänzten beim Kreistag Nord am Sonntag in Schnaittenbach mit einer hundertprozentigen Anwesenheit aller Vereine.

Gerd Spies blickte zunächst auf seine acht Jahre als Kreisvorsitzender zurück - der Kreis Nord war zu dieser Zeit in der Spitze Diaspora, der männliche Jugendbereich zum Aussterben verdammt. Das erstellte Jugendkonzept greift nun allmählich, bei den Mädchen ist man in allen Altersklassen bayernweit gut aufgestellt, im Bubenbereich gibt es erste gute Anzeichen mit der U 14.

Spies appellierte an alle Vereinsvertreter, Beachvolleyball für die Stärkung im Jugendbereich anzubieten und nannte dazu die Termine des Beach-Sommers 2016.

Jugendwartin Lisa Lederer sprach von rückläufigen Meldezahlen für den weiblichen und männlichen Bereich - man sei durch Zusammenarbeit über Vereinsgrenzen hinaus in Nordbayern an der Spitze, doch sollte die Basisarbeit noch mehr intensiviert werden. Bezirksvorsitzender Rudi Rieger lud zum Bezirkstag für den 7. Mai nach Klardorf ein.

Der Landespokal der Frauen wird am 10. September ausgetragen, die Männer spielen die Runde A am 11. September. Die Relegation der Frauen ist für den 9. April terminiert, die Männer tragen ihre Begegnungen am 10. April aus.

Der Kreisrat wurde einstimmig entlastet und dann für weitere vier Jahre bestätigt. Gerd Spies führt weiter den Kreis Nord, Günter Dobmeier bleibt für die Pressearbeit zuständig und Lisa Lederer ist verantwortlich für den Jugendbereich. Peter Rathgeber aus Weiden, Wilfried Hartwig aus Pleystein und Denise Kara aus Ettmannsdorf heißen die Delegierten für den Bezirkstag am 7. Mai in Klardorf.

Rudi Rieger erinnerte alle Vereinsvertreter daran, dass ab 2018 ein Bezirks-Schiri-Wart für Werner Maier und auch ein Bezirksvorsitzender/Spielwart für Rudi Rieger gesucht werden.

TuS Schnaittenbach muss wartenBis auf eine Ausnahme sind alle Entscheidungen im Spielbetrieb des Bayerischen Volleyball-Verbandes für die Saison 2015/16 gefallen. Nur in der Landesliga Nord-Ost Frauen finden am Samstag, 19. März, zwei Partien in Hof statt und hier warten die Mädchen des TuS Schnaittenbach auf die Ergebnisse. Der TuS Schnaittenbach belegt aktuell Platz vier mit 22 Punkten, gefolgt von TB/ASV Regenstauf II, BSV 98 Bayreuth und VG Hof mit 21 Punkten - dieser drei spielen in Hof die letzten sechs Saisonpunkte aus. Gastgeber Hof trifft zuerst auf Regenstauf und dann auf Bayreuth. Trotz heftiger Proteste bereits auf dem Staffeltag im Juli ließ der Staffelleiter diese Ansetzung zu, obwohl in der Spielordnung klar festgelegt ist, dass der letzte Spieltag gemeinsam zu spielen ist. TuS-Trainer Thomas Groha und seine Truppe müssen nun abwarten, ob eine der drei Mannschaften morgen ohne Punktgewinn bleibt. Ist dies nicht der Fall, muss der TuS am 9. April in die Relegation nach Memmelsdorf.

Für Sonntag war die bayerische Meisterschaft der Senioren Ü 59 angesetzt - außer der SGS Amberg brachte aber kein bayerischer Verein ein Team zusammen, so dass die Amberger als Teilnehmer an der deutschen Meisterschaft an Pfingsten in Norderstedt fest stehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Volleyball (154)Gerd Spies (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.