Volleyball
Schützenhilfe für Schnaittenbach

Ein gut gestellter Zweierblock des TuS Schnaittenbach im Spiel gegen die SpVgg Hainsacker mit Mittelblocker Wenzel Huber (hinten rechts am Netz) und Außenangreifer Markus Meyer (Mitte hinten am Netz), beobachtet von Zuspieler Sebastian Scholz (links hinten). Bild: Ziegler
Sport
Amberg in der Oberpfalz
16.03.2016
52
0

Nach der Niederlage im letzten Saisonspiel haben die Volleyballer des TuS Schnaittenbach das Thema Aufstiegsrelegation bereits abgehakt. Bis die Ergebnisse des Konkurrenten VC Hohenfels-Parsberg bekannt werden.

In den meisten Volleyball-Spielklassen endete am Wochenende die Hallensaison 2015/16. In der Landesliga Nord-Ost Frauen war es ein langer Samstag, denn alle vier Begegnungen gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Der SV Wilting gewann in eigener Halle mit 3:2 gegen die VG Hof, unterlag aber gegen den VC Schwandorf.

In Schnaittenbach mussten die vielen Zuschauer zwei knappe Heimniederlagen ihrer Spielerinnen gegen BSV 98 Bayreuth und TSV Neutraubling miterleben - erst kurz nach 18.30 Uhr war auch für TuS-Trainer Thomas Groha klar, dass man in Sachen Abstiegsrelegation nun die letzten beiden Partien am Samstag, 19. März, abwarten muss. Dabei hatte Schnaittenbach gegen Vizemeister Neutraubling im Tiebreak beim 14:12 zwei Matchbälle, doch die Routiniers aus Neutraubling hatten mit Kudela und Osobinski zwei überragende Spielerinnen an der Angabe und auf dem Außenangriff, vier Punkte der Gäste in Serie bedeuteten das enttäuschende 14:16 - trotzdem zeigte die Groha-Truppe eines der besten Saisonspiele und das, nachdem das wichtige Duell mit Bayreuth ebenfalls 2:3 endete. Ob Schnaittenbach noch in die Relegation muss, entscheidet sich am Samstag in Hof, wenn die drei hinter dem TuS platzierten Teams, VG Hof, TB/ASV Regenstauf II und BSV Bayreuth, spielen.

In der Bezirksliga der Männer verlor Aufsteiger TuS Schnaittenbach sein Heimspiel gegen die SpVgg Hainsacker nach durchwachsener Leistung mit 2:3 und glaubte die Relegation schon verpasst zu haben, als die Ergebnisse des Konkurrenten VC Hohenfels-Parsberg aus Bayreuth vermeldet wurden: Der VCH schaffte nur ein 3:2 gegen Bayreuther Turnerschaft sowie den Pflichtsieg gegen BSV Bayreuth III - und hat damit einen Punkt weniger als der Aufsteiger aus der Kaolinstadt. TuS-Spielertrainer Mathias Helm und sein Team können nun am 10. April eventuell noch den Sprung in die Landesliga schaffen.

Die Endtabelle der Bezirksliga Frauen sieht anders aus als erwartet, denn Tabellenführer SV Grafenwöhr patzte gegen den TV Furth, unterlag mit 0:3 und landete nur auf Rang zwei. Konkurrent SC Ettmannsdorf holte in Miltach sechs Punkte und überholte die Grafenwöhrerinnen noch. Enttäuschung auch beim ASV Schwend, der beide Heimspiele gegen SV Wenzenbach und MTV Pegnitz im Tiebreak verlor. Da der SSV Roßbach/Wald die Furtherinnen in vier Sätzen bezwang, rettete sich Roßbach dank acht Saisonsiegen gegenüber sieben der Schwenderinnen bei Punktgleichstand noch auf den sicheren Platz sieben. Dem ASV bleibt jedoch die Chance auf den Ligaverbleib in der Relegation.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.