28-Jähriger leistet Widerstand
Rettungssanitäter geschlagen und Polizeibeamte beleidigt

Symbolbild: dpa

Ein 28-Jähriger amtsbekannte Drogenabhängiger verletzte am Donnerstagnachmittag in Amberg zwei Rettungssanitäter und leistete erheblichen Widerstand gegen die Polizeibeamten.

Am Donnerstag, 29. April, gegen 14 Uhr ging bei der Einsatzzentrale die Mitteilung ein, dass ein Mann in der Gasfabrikstraße in Amberg liege. Wie die Polizei mitteilt, wurde sofort auch ein Rettungswagen alarmiert, da die Beamten von einem medizinischen Notfall ausgingen.

Als die Sanitäter eintrafen und den Mann ansprachen, reagierte dieser sofort äußerst aggressiv und schlug unvermittelt einem 45-jährigen Rettungsassistenten mit der Faust ins Gesicht. Sein 25-jähriger Kollege verletzte sich bei dem Versuch den Mann zu beruhigen an der Hand. Der Rettungsdienst informierte über die integrierte Leitstelle umgehend die Polizei.

Als eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion in der Gasfabrikstraße ankam, empfing sie der 28-Jährige sofort mit Schimpftiraden. Als ihn die Beamten nach Ausweispapieren durchsuchten, versuchte er mit dem Fuß nach einem Beamten zu treten, verfehlte diesen aber knapp. Daraufhin wurde er gefesselt und der Rettungsdienst brachte den Mann zur Polizeiinspektion. Hier wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Amberg eine Blutentnahme durchgeführt, da der Verdacht bestand, dass der 28-Jährige massiv unter Drogeneinfluss stand. Sonst war der amtsbekannte Drogenabhängige äußerlich unverletzt, heißt es im Polizeibericht weiter.

Auch auf der Wache beleidigte er die eingesetzten Beamten weiterhin und leistete während der Blutentnahme Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen. Niemand wurde verletzt. Da der Verdacht der Selbst- und Fremdgefährdung bestand, wiesen die Beamten den 28-Jährigen in die geschlossenen Abteilung des Bezirksklinikums Regensburgs ein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.